Der Gartenhag in den Sozialen Netzwerken bedeutet: Ich habe etwas zu teilen oder mitzuteilen.

Hashtag

Auch auf Facebook findet man ihn nun vermehrt, den #, der vor allem dank Twitter bekannt ist. Doch was soll das Ding eigentlich? Und wie nutzt man es am besten?

Das «Gartehägli» ist auf Plattformen wie Twitter, Facebook, Instagram und Google Plus sowie in der Googlesuche omnipräsent. Auf Neudeutsch nennt sich seine Funktion in Verbindung mit einem Stichwort «Hashtag», was mit «Schlagwort» übersetzt werden kann. Hashtags sind für die Verbreiter als auch für Informationssuchende nützlich.

Als Erfinder des Hashtags gilt der Twitter-Nutzer Chris Messina. Im August 2007 schlug er in einem «Tweet» auf der Microblogging-Plattform vor, Hashtags zu verwenden, wenn man sich mit einer Interessensgruppe unterhalten oder diese informieren wolle:

Den Hashtag haben inzwischen Journalisten und Unternehmer, aber auch zahlreiche Privatpersonen und Künstler für sich entdeckt, um ihr Geschreibsel, ihre Fotos oder Videos besser zu verbreiten. Für Organisationen und Unternehmen sind Hashtags für Anlässe interessant, um sie bekannt zu machen und über sie zu informieren.

Was sich eignet

Es gibt Unternehmen, die sich auf die Verfolgung von Hashtags spezialisiert haben. Das nennt sich im Jargon «Hashtracking». Auf ihrem Hashtracking-Blog rät Unternehmerin Ciaran Blumenfeld für Unternehmen oder Anlässe zu einem prägnanten Wort, das unverwechselbar ist, also nicht zu oft oder gar nicht von anderen verwendet wird. Wie das Schlagwort #worldpressphoto. Dieses werden vor allem potenzielle Teilnehmer der Foto-Ausstellung oder des -Wettbewerbs nutzen. Für die Verbreitung von Fotos und Videos als Privatperson ist die Chance zur Verbreitung grösser, wenn man mehrere Hashtags benutzt. Ansonsten ist es wichtig, dass der Hashtag einen klaren Bezug zum Inhalt des Social-Media-Beitrags hat.

Die gefährliche Seite

Social-Media-Plattformen werden auch zu Manipulationszwecken missbraucht, wobei der Hashtag eine nicht unwesentliche Rolle spielt. Wenn man etwa mit Hashtags nach Neuigkeiten aus Kriegsgebieten sucht, sollte man nicht alle Beiträge für bare Münze nehmen. Es gibt einige, die als Stimmungsmacher dienen und Lügen verbreiten – auch mit gefälschten Bildern von Angriffen, die der Gegenpartei zugeschoben werden.

Anleitung zur Hashtag-Nutzung auf Twitter
Anleitung zur Hashtag-Nutzung auf Google+
Anleitung zur Hashtag-Nutzung auf Instagram
Anleitung zur Hashtag-Nutzung auf Facebook

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Annina Striebel

Redaktorin

Foto:
Alamy, zVg 
Veröffentlicht:
Montag 29.02.2016, 00:00 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?