Er:

Ich frage mich, was für Bundesräte wir hätten, wenn Tanzen zu ihren Kernkompetenzen gehören müsste. Oder wie das bei einem Staatsempfang wirkt, wenn Bundesrat Maurer eine halbschräge Pirouette mit Lasso und Wischer und anschliessendem Sidekick mit 360er-Drehung hinlegt, bevor er Angela Merkel die Hand schüttelt, nur damit sie auch visuell merkt, dass er sich in jenem Augenblick grad sehr gelöst fühlt. Kein Problem, würde Schreiber sagen und erwarten, dass Kanzlerin Merkel mit einer spontanen Kontaktimprovisation antwortet. Das wäre dann in der Tat lächerlich. Aber wäre es auch förderlich für ein besseres Verständnis untereinander?

Sie:

Das einzig störende am herrlich losgelösten Ausdruckstanzen ist Schneider: Er blickt mich streng an und verlässt fluchtartig den Raum. Schade, denn ich würde mich riesig freuen, wenn wir gemeinsam durch die Wohnung flippen könnten. Wie Popcorn in der Pfanne. Ihm ist es ja auch peinlich, wenn ich zu Strassenmusik tanze oder an Konzerten aufstehe und die Musik bewegend verdaue. Dabei – und das sollten alle Männer wissen – finden wir Frauen es unglaublich anziehend, wenn ein Mann aus sich herausgehen und tanzen kann. Schneider kann es, tut es aber viel zu selten. Meine Meinung ist klar: Ausdruckstanz macht gute Laune. Am Besten mal selber ausprobieren.

Wer konnte Sie überzeugen?

↩︎

Stimmen Sie ab:

Hilft «Ausdruckstanz» gegen schlechte Laune?

Bitte wählen Sie zuerst eine Antwort aus

Die Abstimmung ist beendet.



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?