Zufriedene Sieger: Mit ihrem Kräutergarten-Projekt gewann das Miniunternehmen Home Herbs den Coop-Nachhaltigkeits-Award 2016.

Innovativ: Kräutergarten in der Flasche

Das Schülerunternehmen Home Herbs produziert nachhaltig, regional und sozial.
Dafür wurde es von Coop prämiert.

Mit 18 ein Unternehmen gründen und ein Produkt entwickeln – das würden sich nicht alle zutrauen. Den sieben Schülern der Alten Kantonsschule Aarau ist mit Home Herbs aber nicht nur das gelungen: Ihr Miniunternehmen setzt dabei auch auf eine besonders nachhaltige und soziale Produktion. Dafür wurde Home Herbs mit dem Coop-Nachhaltigkeitsaward 2016 ausgezeichnet.

Material holen per Velo

Das siebenköpfige Team, bestehend aus CEO Joël Herzig, Finanzchef Alex Bürgi, Produktionsmanager Benedikt Gros, IT-Chef Loris Domeniconi, Verantwortlicher Administration Bennet Grobauer sowie den beiden Marketingverantwortlichen Aline Limacher und Luc Heller, entwickelte ein Produkt, das ebenso nützlich wie umweltfreundlich ist: einen kleinen, selbstbewässernden Kräutergarten für die Küche. «Die Idee kam uns im Biologieunterricht», erinnert sich Aline Limacher. Der Home-Herbs-Garten setzt sich aus zwei Hälften einer ausgedienten Weinflasche zusammen. In den Bodenteil wird Wasser eingefüllt. Die obere Flaschenhälfte versehen die Schüler mit einem Baumwolldocht und einem Hanfnetz und setzen sie verkehrt in die untere Hälfte ein. «Für Stabilität setzen wir das Ganze auf einen Sockel aus Nussbaumholz», sagt Produktionsmanager Benedikt Gros. Die Sockel bezieht das Unternehmen von einem Schreiner aus der Region, die Recycling-Weinflaschen von einem nahe gelegenen Weingut. Das Schneiden der Flaschen erledigt die ConSol AG in Zug, eine Glaswerkstatt, die Menschen mit physischer oder psychischer
Erwerbseinschränkung beschäftigt. Das Beschaffen der Materialien erledigen die Jugendlichen mit öffentlichen Verkehrsmitteln und mit dem Velo. «Wir wollten nicht nur beim Produkt, sondern auch beim Prozess nachhaltig sein», erklärt Luc Heller.

Früh übt sich

Home Herbs entstand, gemeinsam mit über 180 anderen Schülerunternehmen, im Rahmen des «Company Programme» von Young Enterprise Switzerland (YES). Die Jugendlichen hatten ein Schuljahr lang Zeit, ein Miniunternehmen aufzubauen. Aus den Top 25 hat YES die Projekte mit nachhaltigen Aspekten herausgesucht und diese Auswahl an Coop gesendet. Von diesen zwölf Projekten hat Coop die drei nachhaltigsten nominiert. Der Sieger wurde in einem öffentlichen Online-Voting bestimmt. Home Herbs holte dabei 38 Prozent der fast 5000 Stimmen. Die Unternehmen Tartaruga, das sich der Herstellung von Bio-Pesto verschrieben hat, und Ampear, welches Upcycling von alten Glühbirnen betreibt, nahmen jeweils den zweiten und den dritten Platz ein. Bis im Juli ist der Home-Herbs-Kräutergarten noch auf der Internetseite unter homeherbs.ch sowie im Geschäft «Berg und Tal» im Viadukt in Zürich erhältlich.

Hier finden Sie die Tat Nr. 154
Hier finden Sie alle Taten auf einen Blick

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text:
Anna Ettlin
Foto:
zVg
Veröffentlicht:
Montag 13.06.2016, 14:59 Uhr

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?