Er:

Alles vorher ausdiskutieren? Ist das langweilig! Das bedeutet so etwas wie: Man kann seine Träume gar nicht mehr träumen, weil jede Idee gleich auf den Prüfstand muss, nach Tauglichkeit abeklopft, auf Realisierbarkeit geprüft und auf Finanzierbarkeit untersucht wird. Dadurch wird natürlich einiges gar nicht mehr möglich sein. Nein. Es ist ja nur von Vorteil, wenn ich quasi mit dem ausgereiften Vorschlag komme, schon optimiert, was die Kosten anbelangt. Abgesehen davon darf sie ja mitkommen. Ich will ja nicht an irgendeine Sexferiendestination fahren, sondern nach Venedig oder warum nicht auch mal nach Jerusalem.

Sie:

Natürlich ist die Tat entscheidend – aber ist nicht schon die Planung eine Tat? Und ist nicht schon vorher entschieden, dass der andere gar nicht dabei sein soll, wenn man allein plant, und zwar entschieden, ohne dass man selber etwas dazu sagen konnte? Genau das ist es, was doch zuerst ausdiskutiert gehört, und auch wenn einer dann alleine loszieht, ist man ja immer noch zu zweit. Darum sollten Alleingänge gemeinsam beschlossen werden. 

Wer konnte Sie überzeugen?

↩︎

Stimmen Sie ab:

Ist es in Ordnung, Reisen heimlich für sich allein zu planen?

Bitte wählen Sie zuerst eine Antwort aus

Die Abstimmung ist beendet.



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?