Kabel ohne Ende: Wer hier nicht für Ordnung sorgt, wird auf die Dauer garantiert nicht froh.

Kabelsalat: aus den Augen, aus dem Sinn

Elektrische Geräte bringen viele Kabel mit sich. Mit ein paar kleinen Tricks bekommen Sie das Kabelchaos aber problemlos in den Griff.

Was haben Schreibtisch, TV-Möbel und Wohnzimmerregal gemeinsam? Richtig: Dahinter befindet sich oft ein Kabelsalat, wie er schlimmer nicht sein könnte. Denn einmal ehrlich, in einem durchschnittlichen Wohnzimmer finden wir zumeist einen Fernseher, eine TV-Box, einen DVD-Player, eine Musikanlage, ein Festnetztelefon, eine Ladestation fürs Handy, einen Router, mehrere Lampen und womöglich noch so einiges mehr. Und jedes Gerät weist zumindest ein Stromkabel, oft aber auch ein oder mehrere Verbindungskabel zu anderen Geräten auf. Das Chaos ist vorprogrammiert: Überall liegen lose Kabel. Das sieht im harmlosesten Fall schlicht extrem unordentlich aus und sammelt Staubmäuse ohne Ende. Im schlimmsten Fall werden die Kabel zu Stolperfallen. Zudem ist mühsam, wenn Sie Ihren Kleinsten jede Woche einen neuen Hamster kaufen müssen. Denn dummerweise haben insbesondere Nager Kabel zum Fressen gern. Ganz egal, ob da 220 Volt durchlaufen oder nicht … Zeit also, ein wenig Ordnung in die Kabelflut zu bringen. Dafür gibts viele und  verblüffend einfache Wege.

Das schafft Ordnung: Mit Kabelschläuchen lassen sich Kabel perfekt bündeln.

Das schafft Ordnung: Mit Kabelschläuchen lassen sich Kabel perfekt bündeln.
Das schafft Ordnung: Mit Kabelschläuchen lassen sich Kabel perfekt bündeln.
  • Verwenden Sie wenn möglich Kabel in der richtigen Länge. Um einen Meter zu überbrücken, brauchen Sie kein 10-Meter-Verlängerungskabel.
  • Viele moderne Möbel, aber auch TV-Geräte, sind mit Kabelführungen ausgestattet. Nutzen Sie diese auch geschickt aus. 
  • Bündeln Sie mehrere Kabel mit Kabelbindern oder verwenden Sie idealerweise Kabelschläuche. Tipp: Wenn Sie mehrere Kabel bündeln, markieren Sie diese an den jeweiligen Enden. Spätestens wenn Sie einmal eines wechseln müssen, wissen Sie auch, warum.  
  • Steckerleisten und überschüssige Kabel lassen sich kinderleicht in einer Kabelbox mit Durchführungen verstauen.
  • Benutzen Sie für längere Kabelführungen klassische «Kabelkanäle». Die gibt es in Baumärkten meterweise in verschiedenen Ausführungen für kleines Geld. Dünnere Kabel lassen sich meist auch perfekt unter einer Sockelleiste zum Verschwinden bringen. 
  • Stromleisten und Kabel können oft mit einem starken Montageband auf Möbelunterseiten oder unter Tischplatten fixiert werden. 
  • Mit einem Lochsägeaufsatz für die Bohrmaschine können Sie Kabeldurchgänge in Möbelrückwände sägen.
  • Kabelhalteklemmen fixieren Kabel an Tischkanten und sind besonders beim Gebrauch von mobilen Geräten wie etwa dem Laptop sehr praktisch.
  • Übrigens: Steht per Zufall eine Renovation an, etwa ein neuer Wandverputz oder ein neuer Bodenbelag, nützen Sie die Gelegenheit und lassen Sie entsprechende Kabelkanäle verlegen. Der Aufpreis ist oft gering und der Nutzen über die Jahre hinweg gross.

Kabel und Co.: Auch das macht Sinn

Zeigen Sie, was Sie haben.
Pinnen Sie überschüssige Kabel demonstrativ mit Kabelclips an die Wand und kreieren Sie so Kunstwerke.

Sicher ist sicher
Sortieren Sie alte Kabel aus. Ihre Gummihülle kann brüchig und unangenehm hart und steif werden.

Die Umwelt dankts
Verwenden Sie Stromleisten mit Abschaltmöglichkeiten und zeigen Sie so dem «Stand-by» die lange Nase.

Coop Bau + Hobby führt verschiedene nützliche Artikel, um dem Kabelsalat Herr zu werden. Zum Beispiel der Kabelordnungsschlauch mit 24 Millimetern Durchmesser für Fr. 9.50. Dieser 2 Meter lange, flexible Schlauch lässt sich beliebig kürzen und dank der mitgelieferten Einzugshilfe lassen sich die Kabel kinderleicht einführen und bündeln. Sinnvoll ist auch das Loop-Aufwickelset für Fr. 7.95 (Bild). Mit ihm lassen sich überschüssige Kabel im Nu aufrollen.

Kommentare (2)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Stefan Fehlmann

Redaktor

Foto:
Alamy, Fotolia, zVg
Veröffentlicht:
Montag 13.06.2016, 14:59 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?