Kaugummi – einer für alle Fälle

Mal sollen sie gegen Übelkeit helfen, mal gegen Nikotin-Entzug oder Mundgeruch. Weltweit werden jedes Jahr über 100'000 Tonnen gekaut.

Altbekannt
Schon in der Steinzeit wurden Baumharze gekaut. 1848 stellte der Amerikaner John Curtis Jackson erstmals industriell Kaugummi her.

Verboten
Kaugummi zersetzt sich erst nach Jahren – was man vielen Trottoirs ansieht. In Singapur war der Handel mit Kaugummi daher von 1992 bis 2004 verboten.

Frucht oder Minze
Über 80 verschiedene Kaugummiaromen existieren weltweit. In der Schweiz sind Mint- (Erwachsene) und Fruchtaromen (Jugendliche) die Renner.

Tipps und Tricks
Von Textilien entfernt man Kaugummi durch Kühlen. Klebt er im Haar, hilft Speiseöl. Kaugummi dient auch als Not-Reparaturmittel, etwa als Dichtungs- oder Klebemittel.

 

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text:
Deborah Lacourrège
Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 23.01.2017, 10:00 Uhr

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

Greber Nicole antwortet vor 2 Wochen
Vanille: Ruhmreich und kostbar
Die Schale von Orangen oder Ma ... 
Markus Lutz antwortet vor 2 Monaten
Porridge
Porridge mag ich sehr, am lieb ... 
Röösli Daniel - Kunst Luzer - www.schweizer-kunst.com antwortet vor 2 Monaten
Marroni: Wie der Zufall so spielt
Ich liebe Marroni in der entsp ... 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?