Klassenfrage

Er: In der Küche treffe ich Schreiber mit einem dampfenden Teekrug an. Schön. Ich mag es, wenn sie die verführerisch nach Jasmin duftenden Teeblätter aufgiesst. Das hat Klasse. Etwa so viel Klasse wie mein Kaffee, den ich nur in der Mokkakanne koche. Schnöder Maschinen-Knopfdruck oder eine klinische Plastikkapsel gibt’s bei mir nicht,  sondern caffé mit Stil. So, wie es die Italiener vormachen. Just, als ich Schreiber mitteilen will, dass sie und ich Klasse in Sachen Tee und Kaffee haben, stelle ich fest: Im Wasserkocher dampft noch immer viel heisses Wasser!

 
Jede Woche die neusten Themen im Newsletter! Hier abonnieren »
 

Unglaublich. Schreiber, sonst so umweltbewusst, dass sie zum Beispiel die Kühlschranktüre im Rekordtempo öffnet und schliesst, um ja keine Energie zu verschwenden, kocht doppelt so viel Wasser, wie sie für ihren Tee braucht! 

«

Energie sparen ja, aber ich will nicht zum Barbaren werden.»

«Du hast zu viel heisses Wasser heiss gemacht!» «Ach, ja? » «Ja. Du verschwendest Energie!» «Hm, stimmt, tut mir leid», sie blickt nachdenklich. «Aber irgendwo haben wir doch noch ein Tütchen gefriergetrockneten Kaffee. Ich glaube, das war mal ein Werbegeschenk.» Sie stellt die Teekanne hin und sagt: «Ich such es dir rasch heraus und mache dir mit dem restlichen Wasser eine Tasse feinen Kaffee!»

Sie: Schneider hat ja Recht. Ich habe in meinem Leben bestimmt schon mehr Wasser gekocht, als nötig. Aber deswegen stinkige Stimmung verbreiten? Meine Güte, man könnte meinen, ich hätte die Erde höchstpersönlich um drei Grad aufgeheizt. Wegen vierkommasieben Dezilitern gekochtem Wasser. Also bitte!

«

Tee ist umweltfreundlicher und hat mehr Klasse.»

Zudem finde ich es ja auch bedenklich, die kleine Mokkakanne auf einer dreimal so grossen Herdplatte zum kochen zu bringen. «Du könntest dir am Morgen eine grosse Kanne machen und den Kaffee in einer Thermoskanne warmhalten», schlage ich Schneider vor. «Du erwartest, dass ich Kaffee aus dem Thermoskrug trinke?» Er blickt mich bitter an. «Zuerst Instant-Kaffee und jetzt das?» «Du willst doch Energie sparen.» «Ja, aber nicht zum Barbaren werden!» «Diesen Thermoskrug-Kaffee kann man lecker aufpeppen! Zum Beispiel mit Eiswürfeln, Zucker und Halbrahm in den Mixer schütten und einen Shakkerato draus machen.» Er schluckt leer. «Und noch mehr Energie verschleudern?» Stimmt. Das Beste ist deshalb, Schneider wechselt zum Tee. Dann kann ich am Morgen das ganze Wasser aufgiessen. Und, unter uns, das ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern hat sowieso mehr Klasse als hektisches Espresso-Schlürfen.

 (Coopzeitung Nr. 36/2015) 

Mehr zu den Kolumnisten unter: www.schreiber-schneider.ch

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 31.08.2015, 00:00 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Annette Lefevre antwortet vor zwei Tagen
Sextest
Liebe Schreiber und Schneider, ... 
Oli Skyler antwortet vor zwei Tagen
Fan und forsch
Habe Ihre Kolummne heute in de ... 
Veronica antwortet vor 2 Wochen
Die Velotortour
Besser Butterschnitte statt da ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?