Spitze und unkompliziert

Unsere Redaktorin hat für Sie das Rezept für Seezunge auf Kartoffel-Fenchelbett aus dem Kochbuch «MAAGisch einfach. Unkompliziertes vom Spitzenkoch Thuri Maag» ausprobiert. Wie es ihr gelungen ist, erfahren Sie hier …  

Seezunge auf Kartoffel-Fenchelbett – wie es im Buche steht:

Zutaten für 2 Portionen

  • 2 Seezungen, je ca. 400 g
  • 50 g weiche Butter
  • 1 Fenchel
  • 1 grosse Kartoffel, mehligkochend
  • 1 EL getrocknete Tomaten, gewürfelt
  • 1 Spritzer Pastis oder anderer Anisschnaps
  • 100 g Weisswein
  • 200 gWasser
  • 50 g Olivenöl
  • Bouillabaissesalz oder Fleur de sel
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Einen Schmortopf gründlich ausbuttern. Fenchel und Kartoffel mit dem Hobel oder der Aufschnittmaschine in möglichst oder der Aufschnittmaschine in möglichst dünne Scheiben schneiden und den Schmortopf damit auslegen.

Alle Zutaten bis auf die Seezungen ebenfalls in den Schmortopf geben.

Die Seezungen würzen und in den Schmortopf legen. Im vorgeheizten Ofen auf der untersten Rille bei 220°C (Umluft) ca. 15 Minuten pochieren. Die Fische nach 10 Minuten wenden. Ab und zu mit dem eigenen Saft übergiessen. Direkt in der Form servieren.

Falls Ihnen die Sauce zu dünn erscheint, die Fische herausnehmen, warm stellen und die Sauce in einer Pfanne zur gewünschten Dicke einkochen.

Seezunge auf Kartoffel-Fenchelbett – wie es zuhause geht:

Ein einfaches und schnelles Fischgericht mit einem raffinierten Twist - das schien mir doch das ideale Gericht um mich nach einem langen Arbeitstag zu verwöhnen. 

Wie auf dem Titel versprochen, waren weder Zutatenliste noch Rezept kompliziert. Die Zubereitung ging dank Gemüsehobel wirklich sehr schnell – einzig das Abwiegen der Flüssigkeiten (das begreiffe ich nie wirklich) hat ein bisschen Zeit gefordert.

Nach 15 Minuten im Ofen war dann aber leider noch nicht viel passiert, Kartoffeln und Fenchel waren leider noch ziemlich roh. Nach 20 Minuten im Ofen hab ich dann den Fisch mal rausgenommen und den Rest noch für weitere 15 Min. weitergekocht. Danach war es oke - hat mich aber leider nicht ganz aus den Socken gehaut.

Fazit

Zeitaufwand: 30 Min. Zubereiten und 35 Minuten kochen (oder länger)
Schwierigkeit: einfach
Mengenangaben: ein bisschen knapp für zwei Personen
Materialaufwand: Gering
Änderungen: Das Gericht brauchte in meinem Ofen viel länger als angegeben
Wo ist Achtung geboten: Dass der Fisch nicht zu lange im Ofen bleibt und zu trocken wird 
Wie es gemundet hat: Ganz ok aber nicht überwältigend.
Was ich beim nächsten Mal anders machen würde: Den Ofen vielleicht ein bisschen höher stellen und den Fisch erst dazugeben, wenn Fenchel und Kartoffeln schon ein bisschen gekocht sind und definitiv mind. zwei Spritzer Pastis.

 

Impressionen aus der Küche

 
 

Wenn Spitzenköche Kochbücher schreiben, ist das oft frustrierend: Da wird mit Fachausdrücken rumgeworfen, es braucht spezielle Instrumente zum Kochen und zum Anrichten ein Architekturstudium. Anders das Kochbuch «MAAG-isch einfach. Unkompliziertes vom Spitzenkoch Thuri Maag». Was der Titel verspricht, hält der Inhalt: verständliche Rezepte mit Schritt-für-Schritt-Bildern, praktische Tipps und eine informative Rezeptkunde.

Thuri Maag: «MAAGisch einfach. Unkompliziertes vom Spitzenkoch Thuri Maag», Werd Verlag, Fr. 49.–.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Michaela Schlegel

Redaktorin

Foto:
Erwin Auf der Maur/ Michaela Schlegel
Styling:
Michaela Schlegel
Veröffentlicht:
Montag 08.09.2014, 00:00 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

SannaN antwortet vor zwei Tagen
Quinoa: Das Gold der Inka
Gemäss Info heute an der HESO ... 
Sandra Vogt antwortet vor 2 Wochen
Edamame: Bohnen, die sich lohnen
Guten Morgen
Bekomme ich die Ed ... 
Gustav Müller antwortet vor 2 Monaten
Landjäger: Beliebter Rohling
Sehr Gut,
kann ich nur empfehle ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?