Alles für einen

Unsere Redaktorin hat eines der Rezepte für den einen nachgekocht. Wie ihr das gelungen ist, lesen Sie hier.

Mit Kochbananen ist das so eine Sache bei mir. Immer mal wieder denke ich, dass ich endlich mal mit diesem Gemüse (oder gehört das Gewächs doch zu Nudeln, Reis & Co? Irgendwann find ichs raus) kochen möchte. „Jetzt aber“, dachte ich daher beim Süsskartoffel-Curry, zumal das Rezept sehr lecker klingt. Beim Einkaufen erwiesen sich die Süsskartoffeln jedoch als grössere Herausforderung als die Kochbananen. Wer sucht der findet sie – bei den exotischen Früchten. 

Dann gings ans Kochen: Rüsten, Schnippeln, dünsten, kochen lassen. Klingt einfach und ist es auch. Als einzige Hürde präsentiert sich das Passieren der Curry-Sauce. Diese durch ein Sieb zu streichen ist an sich ja kein Problem, nur ist mir die – Pardon! – Sauerei bei solchen Sachen vorprogrammiert. Die Idee, die Sauce einfach so lange zu mixen, bis es passt, scheiterte leider an der Technik: Mit einem feinen Rauchwölken verabschiedete sich mein Mixer in ein anderes Leben. Zum Glück war mein Besuch so nett, erst nach der wie erwartet nötigen Grundreinigung der Küchenzeile aufzutauchen. Denn Essen mit Blick auf ein Schlachtfeld macht irgendwie nicht recht Spass.

Spass machte es dann aber. Nicht nur wegen der wieder hergestellten Küche, sondern auch wegen des Currys. Die Urteile für das Rezept: Beim männlichen Vertreter am Tisch herrschte die totale Begeisterung. Einmal gabs ein “echt fein“ und bei mir selber bliebs aufgrund der recht ausgeprägten Limetten-Note beim eher verhaltenen „gut“.

Fazit

Zeitaufwand: Mittelmässig. Die Kochzeiten sind eher kurz, das Rüsten und Schnippeln braucht allerdings seine Zeit. Eine Stunde sollte jedoch reichen.
Mengenangaben: Lags an uns? Oder am Rezept? Hungern muss sicher niemand. 
Materialaufwand: mittel
Änderungen: Statt wie im Buch vorgeschlagen Naan-Brot als Ergänzung gabs gebratene Crevetten, was gut passte.
Wo ist Achtung geboten: Das Rezept verlangt keine komplizierten Zubereitungsschritte. Dass mein Stabmixer sich überfordert fühlte, hat andere (altersbedingte) Gründe.
Wie es gemundet hat: Anders, irgendwie. Süsslich, fruchtig, frisch. Das Curry ist vielleicht nicht das, was ich jeden Tag essen möchte – aber es ist gut möglich, dass eine Wiederholung ansteht.
Was ich beim nächsten Mal anders machen würde: Weniger Limette verwenden. Mir persönlich war deren Aroma zu dominant.
Verdikt: Ein Ausflug in neue – karibische? – Welten! 

Das Rezept wie es im Buche steht:

Zutaten für 4 Personen

  • 4 Süsskartoffeln
  • 2 Rüebli
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Kochbanane (oder Banane)
  • 3 EL Kokosöl oder Kokosfett
  • 1 TL mildes Currypulver
  • 2.5 dl trockenen Weisswein
  • ca. 2 dl Kokosmilch
  • 5 dl Gemüsebouillon
  • 1-2 Limetten, Saft und Schale
  • Salz
  • Pfeffer
  • gemahlener Koriander

allenfalls etwas Kresse oder Koriander zum Garnieren

Zubereitung

Süsskartoffeln und Rüebli schälen. Rüebli und drei der Süsskartoffeln in kleinere Würfel schneiden. Vierte Süsskartoffel in kleine Stücke schneiden (wird später passiert). Zwiebeln, Knoblauch und Banane schälen und klein schneiden.

Zwiebeln und Knoblauch in Kokosöl anschwitzen. Süsskartoffelstücke (der vierten Süsskartoffel) dazu geben und kurz mitschwitzen. Banane beifügen. Mit dem Currypulver bestreuen, mit Weisswein, Gemüsebouillon und Kokosmilch auffüllen. Aufkochen.

Bei kleiner Flamme unter öfterem Rühren ca. 5-7 Minuten kochen.

Mit Limettenschale und – Saft, Salz, Pfeffer und Koriander kräftig abschmecken. 

Das Ganze durch ein Sieb streichen oder zuerst kurz mit dem Mixstab aufmixen und dann erst durch das Sieb streichen. Die entstandene Currysauce zurück in den Topf geben.

Würfel von Süsskartoffeln und Karotten beifügen. Ca. 3-4 Minuten bissfest köcheln lassen.

Abschmecken. Mit etwas Currypulver und Kresse oder Koriander garnieren

Servieren
Das Curry in tiefen Teller oder Schalen servieren. 

 

Eintopf klingt nach deftig, nach Wurst und Linsen. Eintöpfe können aber auch anders, das beweist «Einer für alles» mit Rezepten wie «Zuckerkarotten mit Clementinen und Curry». Für jede Saison und jeden Gusto gibts etwas. Dank Abwandlungsvorschlägen werden aus 80 Rezepten locker 180, zudem gibts Servier- und Getränke-Tipps und Hintergrund-Infos. 

Katharina Seiser, Meinrad Neunkirchner: «Einer für alles», Brandstätter Verlag, im Handel oder für Fr. 41.90 plus Fr. 5.– Versandkosten: www.coopzeitung.ch/shop.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Regula Bättig

Redaktorin

Foto:
Regula Bättig
Styling:
Regula Bättig
Veröffentlicht:
Montag 02.02.2015, 11:46 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

SannaN antwortet vor zwei Tagen
Quinoa: Das Gold der Inka
Gemäss Info heute an der HESO ... 
Sandra Vogt antwortet vor zwei Tagen
Edamame: Bohnen, die sich lohnen
Guten Morgen
Bekomme ich die Ed ... 
Gustav Müller antwortet vor 2 Wochen
Landjäger: Beliebter Rohling
Sehr Gut,
kann ich nur empfehle ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?