Kochbuchtipp: «Verführerisches Zypern»

Kultur und Küche

Dips, Fleischgerichte, Aufläufe und Fischgerichte – bei diesem Kochbuch hat man echt die Qual der Wahl. Besonders schön ist aber, dass man wirklich was zu Land und Leuten in Zypern erfährt. Und auch die stilvollen Fotos sind ein richtiger Augenschmaus. In die Produktion des Buches waren acht verschiedene Parteien involviert. In sechs Kapitel unterteil stellen sie die unterschiedlichen Regionen der Insel und deren Eigenheiten vor. Ein Hochgenuss sozusagen. Ich habe mich zum Schluss für die Fleischbällchen mit wildem Salbei entschieden. Dazu gab es die vorgeschlagenen Kartoffeln aus dem Ofen. Diese habe ich dann auch zuerst zubereitet - eine gute Entscheidung, denn so waren die Bällchen und die Kartoffelschnitze genau gleichzeitig fertig. Was ich jedoch nicht auffinden konnte, war wilder Salbei. Tja, die Zutaten die man um 21:00 im Coop am Bahnhof in Bern bekommt, sind denn halt doch ein bisschen beschränkt. Erstaunlicherweise fand ich jedoch im Gewürzregal getrocknete Salbei-Blätter - davon muss man dann einfach mehr nehmen. Das Rezept geht einem leicht von der Hand und ist auch schnell gemacht. Bei den Bällchen lohnt es sich, von der Fleischmischung zuerst nur ein kleines Testbällchen zu braten um zu überprüfen, ob die Fleischmasse denn die richtige Würze hat. Oh und zudem gut mischen - sonst geht es Ihnen wie mir, dass ein paar der Bällchen ziemlich pikant ausfallen. Zum Glück hatte ich noch selbstgemachte Jogurt-Dippsauce im Kühlschrank die diese Feuerbällchen neutralisierte.      

Zeitaufwand: inkl. Zubereitung genau fünfzig Minuten.  
Mengenangaben: perfekt 
Materialaufwand: gering 
Änderungen: statt wildem Salbei habe ich getrockneten genommen - davon muss man dann einfach mehr nehmen. Ein Jogur-Dipp passt besonders gut dazu.   
Wie es gemundet hat: herzhaft und lecker
Was ich nächstes Mal anders machen würde: Vielleicht doch mal Salbeiblätter ausprobieren.
Verdikt: Ein perfektes Essen für einen schmackigen und unaufgeregten Feierabend-Znacht. 

 

Fleischbällchen mit wildem Salbei - Ein Rezept von Franz Keller

Zutaten (für 4 Personen)

  • 6oo g Rinderhackfleisch von der Hüfte
  • 4 Schalotten, gehackt
  • 1 Bund Petersilienfein gehackt
  • 2 mittelgroße Bio-Eier
  • 5-6 EL Paniermehl, mit etwas Milch befeuchtet
  • 3 Blätter wilden Salbei
  • einige Tropfen Chiliöl
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl


FÜR DIKARTOFFELSPALTEN

  • 8 mittelgrosse Ofenkartoffeln
  • 20 Blätter wilden, frischen Salbei
  • Olivenöl (kein natives)
  • grobes Meersalz

Zubereitung

Rindfleisch mit Schalotten, Petersilie, Eiern, Paniermehl, wildem Salbei und Chiliöl vermengen, mit Salz sowie Pfeffer abschmecken. Aus der Masse Frikadellen formen und in Olivenöl in der Pfanne braten. Für die Kartoffelspalten Kartoffeln schälen und in Spalten schneidenDie Spalten vorsichtig in reichlich normalem (nicht nativem) Olivenöl bei mittlerer Hitze in einer hohen Pfanne frittieren und garen. Die restlichen Salbeiblätter ebenfalls in Olivenölleicht frittieren. Alternativ und weniger aufwendig: Die Kartoffelspalten auf ein Backblech legen, mit etwas Olivenöl beträufeln, leicht salzen und im Backofen bei 170 oc Umluft (r9o oc Ober- und Unterhitze) ca. 25-30 Minkross backen. Die Frikadellen mit Kartoffelspalten und Salbeiblättern anrichten, mit grobem Meersalz bestreuen und servieren.

Impressionen aus der Küche

 
 

Von der ITB (Internationale Tourismus Börse)  wurde «Verführerisches Zypern – Eine kulinarische Reise» als bestes Reise-Kochbuch 2015 ausgezeichnet. Wir können uns dem Lob nur anschliessen und Ihnen dieses Buch aus drei Gründen wärmstens empfehlen: 1. Wunderschöne Bilder, 2. charaktervolle Porträts und 3. genussvolle, traditionelle Rezepte

Marianne Salentin-Träger : «Verführerisches Zypern – Eine kulinarische Reise», Callway. Im Handel oder für Fr. 53.90 plus Fr. 5.– Versandkosten unter: www.coopzeitung.ch/shop

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Michaela Schlegel

Redaktorin

Foto:
Anja Jahn / Markus Bassler
Veröffentlicht:
Montag 02.03.2015, 00:00 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

Dieter Eichler antwortet vor zwei Tagen
Granatapfel: Der gekörnte Apfel
Hallo, ich wollte bei COOP St. ... 
Irène Pfändler antwortet vor 2 Wochen
Glühwein 2016
Guten Abend Frau Bättig, ich m ... 
Linda antwortet vor 2 Wochen
Cheesecake: Und alle sagen Cheese … cake
Cheesecake mit Himbeeren: ist ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?