Kochbuchtipp: «Die Zwiebel»

Freudentränen

Die Zwiebel gehört beim Kochen eigentlich fast immer mit dazu. Trotzdem weiss Durchschnittsbürger eher wenig über diese faszinierende Pflanze. Oder wussten Sie, dass es davon über 700 Arten gibt? Oder was der Unterschied von einer Speisezwiebel und einer Gemüsezwiebel ist? Die Antworten und mehr Wissenswertes gibts im Kochbuch von Usch von der Winden – und natürlich auch jede Menge ausgefallener Zwiebel-Rezepte. Hier das Rezept für de Kartoffel-Kohl-Zwiebel-Taler:  

 

Kartoffel-Kohl-Zwiebel-Taler

Zutaten (4 Portionen)

  • 12 Grosse Mehligkochende Kartoffeln 
  • 500g Weisskohl
  • 1 Prise Natron
  • 6 Frühlingszwiebeln
  • 4 Speisezwiebeln
  • 3cm frische Ingwerwurzel
  • 3 Krause Petersilienstängel
  • 100 g Butterschmalz
  • 120 ml Milch
  • 1 Prise frisch gemahlene Muskatnuss
  • Salz
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Butterschmalz zum Anbraten

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen und vierteln. In leicht gesalzenem Wasser weich kochen. Die Kartoffeln abgiessen und zu einem festen, aber cremigen Püree zerstampfen. 

Den Weisskohl putzen und die Blätter in etwa 2 x 2 cm grosse Segmente schneiden. In einem Topf Wasser mit einer Prise Salz und dem Natron aufkochen. Die Weisskohlblätter darin ca. 10 Minuten kochen, herausnehmen und abtropfen lassen. 

Die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Die Speisezwiebeln schälen und in grobe Würfel schneiden. Den Ingwer schälen und fein reiben. Die Petersilie waschen, trocken schütteln, die Blätter abzupfen und hacken. 

In einem grossen Topf das Butterschmalz zerlassen. Den Weisskohl und die Zwiebeln darin andünsten. In einem kleinen Topf die Milch erwärmen. Kartoffelpüree und Milch zur Zwiebel-Weisskohl-Mischung geben und alles gleichmässig vermengen. Den »colcannon«den traditionellen irisch-schottischen Eintopf, mit Ingwer, Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken. 

Aus dem Teig mit feuchten Händen dicke Taler formen. In einer Pfanne Butterschmalz zerlassen und die Taler darin goldgelb braten. Zum Servieren dick mit Petersilie bestreuen. Dazu schmeckt kaltes Bratenfleisch.

 

Usch von der Winden: «Die Zwiebel». Edition Fackelträger. Im Handel oder für Fr. 26.90 plus Fr. 5.– Versandkosten unter: www.coopzeitung.ch/shop 

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Michaela Schlegel

Redaktorin

Foto:
Jörg Lehmann, Berlin
Styling:
Max Faber, Berlin
Veröffentlicht:
Montag 13.04.2015, 00:00 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

SannaN antwortet vor zwei Tagen
Quinoa: Das Gold der Inka
Gemäss Info heute an der HESO ... 
Sandra Vogt antwortet vor zwei Tagen
Edamame: Bohnen, die sich lohnen
Guten Morgen
Bekomme ich die Ed ... 
Gustav Müller antwortet vor 2 Wochen
Landjäger: Beliebter Rohling
Sehr Gut,
kann ich nur empfehle ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?