Das Languedoc ist nicht nur Frankreichs grösstes Weinbaugebiet, sondern auch äusserst vielfältig.

Languedoc: Ganz Frankreich in einer Region

Wie bitte? Das Languedoc steht in Ihren Augen nur für billigen Massenwein? Dann wird es Zeit, dieses Vorurteil schleunigst zu revidieren. Es lohnt sich!

Hört man Rolf Bichsel, Frankreich-Experte der Wein-Zeitschrift «Vinum», schwärmen, möchte man am liebsten gleich zum Korkenzieher greifen. «Grosse Bordeaux und Burgunder mag ich nur im voll ausgereiften, ehrwürdigen Zustand hohen Alters: Die Weine des Languedoc schätze ich immer», offenbart er in einem Artikel. Wie bitte? Languedoc-Weine? Diese Massenware? Dieser klebrige Studenten-Sprit? Zugegeben, solche Languedoc-Weine gibts. Aber: Da ist mehr, viel mehr!

 
Jede Woche die neusten Themen im Newsletter! Hier abonnieren »
 

Die Weissen kommen 

Tatsächlich hat sich in Frankreichs Süden in den letzten Jahren und Jahrzehnten viel getan. Namen wie der stark auf Bio-Anbau setzende Gérard Bertrand (elf Güter, darunter Château l’Hospitalet oder die Domaine de l'Aigle) oder Thierry Rodriguez (Mas Gabinèle) liefern den Beweis, dass Tolles möglich ist. Und war das Languedoc – mit stolzen 290 000 Hektar Reben Frankreichs grösstes Weinbaugebiet – früher ein klassisches Rotweingebiet, gibt es heute auch hervorragende trockene (!) Weissweine, welche die Mineralität des Tonkalk-, Schiefer- und Granitbodens spüren lassen. Es muss ja nicht gleich der Oro der Domaine Peyre Rose von Marlène Soria sein, die als «gute Hexe des Languedoc» bekannt ist und ihre Weine zu entsprechenden Preisen auf den Markt bringt. Denn auch das ist das Schöne am Languedoc: Es werden Weine jeder Qualität und für jede Gelegenheit gekeltert. Zu Preisen, die im Vergleich zu anderen Regionen Frankreichs äusserst human sind.

Kaum Schwankungen 

Den Vergleich scheuen müssen die Tropfen nicht, wobei der Versuch, die Weinregion auf einen Nenner zu bringen, kläglich scheitert. Schliesslich sagen selbst anerkannte Klimaforscher, die Region sei die Zusammenfassung Frankreichs, da jede Klimazone existiere. Und egal ob Küste oder steile Hochlage: Wind und Wetter sind meist unberechenbar. Diese Unberechenbarkeit ist es auch, die für Beständigkeit sorgt: Grosse Jahrgangsschwankungen bleiben im Languedoc aus.

Die Tipps des Kenners

Von Charakterweinen ist unter Kennern oft die Rede. Was aber lohnt sich, von einem Languedoc-Novizen probiert zu werden? Rolf Bichsel muss nicht lange überlegen: Er schlägt einen jung zu genies-senden Corbières vor. «Einen Wein im Stil des einfacheren Pech-Latt oder Étang de Colombes.» Wer lieber einen kräftigeren Rotwein mag, der sollte einen Wein aus dem Minervois oder aus Faugères versuchen. Aber auch für Freunde der frischen Weissweine hat er einen Tipp: «Einen Wein aus Pinet oder den Coteaux du Languedoc, allenfalls auch einen IGP-Wein – zum Beispiel von Gérard Bertrand», schlägt er vor. «Oder einen Crémant de Limoux.» Das waren jetzt doch ein paar mehr, aber im Languedoc kann einem das schon mal passieren.

Von der Sonne geküsst

Coop Naturaplan Bio-Rosé Corbières AOC Château de Caraguilhes, 2014

Leuchtendes Lachsrosa, dezente Himbeer- und Erdbeernote, fruchtiger Gaumen, ausgeglichen und elegant, mit weichem Körper, aromatisch mit feinherber Note.

Fr. 6.95* statt Fr. 9.95/75 cl.

Faugères AOC Mas Gabinèle, 2013

Tiefes Purpurrot, intensive Duftnoten von eingekochten Beeren und schwarzen Kirschen. Mit reifem Tannin, angenehm eingebaute Säurestruktur. Kräftiger Körper, lang im Abgang.

Fr. 13.50* statt Fr. 22.50/75 cl.

Erhältlich in grösseren Coop-Läden und unter: www.mondovino.ch
*bis 18. April oder solange Vorrat.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Regula Bättig

Redaktorin

Foto:
Alamy, Beatrice Thommen-Stöckli, zVg
Veröffentlicht:
Montag 13.04.2015, 17:42 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?