Wenn Müll zum Fitnessgerät wird, nennt sich das Plogging. Hier eine Aktion in Köln – und demnächst in Zürich.

Laufende Müllschlucker

Ein neuer Fitnesstrend schwappt von Schweden über Deutschland in die Schweiz und damit auch die entsprechende Bezeichnung: Plogging.

Sie setzt sich zusammen aus «plocka» (schwedisch für pflücken, zupfen) und jogging. Plogger laufen durch Städte, Pärke und Wälder, sammeln Müll und transportieren ihn im mitgeführten Kehrichtsack nach Hause, wo sie ihn dann ordentlich entsorgen. Eine durchaus sinnvolle Angelegenheit also. Aus Sicht der Umwelt sowieso, aber auch fitnessmässig: Spielerisch betreiben die Ploggerinnen und Plogger so ein Intervalltraining, unterbrochen von gelegentlichen Knie- und Rumpfbeugen.

Im Plogging-Mutterland Schweden gingen bis heute rund hundert Veranstaltungen über den Asphalt und das Kopfsteinpflaster der Innenstädte. Auf dem Weg in die Schweiz infizierte Plogging  auch die Stadt Köln. Dort betätigten sich vor Wochenfrist mehrere Dutzend Fitnessfreaks als lebendige Müllschlucker und sammelten auf ihrem Lauf durch die Stadt über 2000 Liter Kehricht ein.  Der Startschuss zu Plogging Switzerland ist für Frühling geplant. Angedacht sei ein Lauf vom Hottingerplatz in Zürich bis zur Schmiede Wiedikon, sagt Initiant Thomas F. Peyer (52).

Kommentare (4)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Martin Zimmerli

Redaktor

Foto:
Imago Stock & People
Veröffentlicht:
Montag 05.03.2018, 09:45 Uhr

Neuste Familien-Artikel:

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:




Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?