Leben im Moor

Die Biodiversität ist nach wie vor im Rückgang, sagen Fachleute. Doch das ganze Ausmass ist längst noch nicht bekannt.

Bei Coop läuft noch bis Ende Mai die Aktion «Abenteuer Natur». Mit dem Sammelalbum und den Sammelkarten können Sie die Lebensräume in der Schweiz kennenlernen. In Zusammenarbeit mit dem WWF zeigen wir Ihnen deshalb jede Woche einen anderen Lebensraum und die Pflanzen und Tiere, die darin vorkommen. Heute die letzte Folge «Auf der Wiese». Die Illustrationen unserer Mitarbeiterin Rahel Nicole Eisenring sollen Sie zum Verweilen einladen. Finden Sie Ihre heimlichen Lieblingstiere und lassen Sie sich anstecken von der Liebe zur Natur.

Kennen Sie die Tiere auf der Wiese?

Fahren Sie mit der Maus über die Punkte um mehr zu erfahren.

Sechsfleck-Widderchen
Diese Schmetterlingsart wird auch Blutströpfchen oder Erdeichel-Widderchen genannt. Das Sechsfleck-Widderchen zeichnet sich durch sechs rote Flecken auf den Vorderflügeln aus, wobei die beiden vorderen Flecken miteinander verschmelzen können.

Rotmilan
Der Rotmilan ist nach Bartgeier und Steinadler der drittgrösste einheimische Greifvogel. Die Vögel können stundenlang auf ihren schmalen, langen Flügeln kreisen und steuern dabei unablässig mit dem langen Gabelschwanz.

Neuntöter
Er spiesst Beutetiere oft an Dornen oder spitzen Seitenästen auf, um sie zu bearbeiten und zu zerteilen oder als Vorrat zu halten. Seinen Namen soll der Neuntöter dieser Eigenart verdanken: Man hat früher irrtümlicherweise angenommen, dass er immer erst neun Tiere aufspiesst, bevor er wieder eines verzehrt.

Rotfuchs
Füchse fressen gerne kleine Wirbeltiere, vor allem Mäuse, aber auch Eichhörnchen, Igel und Gänse. Manchmal verputzen sie auch Fische, Frösche oder Würmer. Der Fuchs ist aber kein reiner Fleischfresser. Sogar Früchte wie Pflaumen und Himbeeren findet er lecker.

Rehkitz
Grundsätzlich bevorzugt Rehwild energiereiche sowie leicht verdauliche Nahrung. Rehe haben die Knospen von Laub- und Tannenbäumen sowie andere Baum- und Feldfrüchte zum Fressen gern.

Rosenkäser
Die Färbung ist variabel, meist oben grüngold unten goldrot.. Die Larve ernährt sich von Holzmulm. Die Käfer saugen süße Pflanzensäfte.

Margerite
Die Margerite ist eine einheimische, weit verbreitete Art mit mäßigen Bienenweideeigenschaften. Sie ist ein bewährtes Heilkraut bei der Behandlung verschiedener Krankheiten.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Die Kommentare sind geschlossen.

Thomas Compagno

Redaktor

Foto:
Raja Läubli
Veröffentlicht:
Montag 25.05.2015, 00:00 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?