Lässiges Outfit, viel Disziplin beim Üben: Mischa Cheung.

Mischa Cheung: «Zu Hause fühle ich mich am Klavier»

Er spielt virtuos – klassische Stücke, aber auch Jazz, Pop oder Themen aus Computergames. Und er hat mehr als nur Musik im Kopf.

Nahezu 100 Konzerte hat er im vergangenen Jahr gegeben, ist schon in vielen Ländern Europas aufgetreten, in Amerika sowie in China, der Heimat seines Vaters: Mischa Cheung (30) ist ein erfolgreicher Interpret. Mit dem Ensemble «Spark» hat er soeben eine neue CD eingespielt.

Sie sind mit Musik aufgewachsen – wie haben Sie das als Kind erlebt?
Ich war zu Hause immer von Musik umgeben. Wenn ich aufwachte, waren die grösseren Geschwister oder der Vater schon am Spielen. Das hat bei mir stets positive Gefühle ausgelöst – egal, ob die Musik traurig oder fröhlich war. Und dabei habe ich mich in den Klavierklang verliebt. Die Eltern nahmen mich auch oft mit in Konzerte, wo ich sehr ruhig und aufmerksam zuhören konnte. Die Vielfalt der klassischen Musik hat mich fasziniert. Manchmal bin ich aber auch eingeschlafen. (lacht)

Und welche Musik fasziniert Sie heute?
Ich höre die verschiedensten Stile, und das macht vielleicht den Unterschied zu anderen klassischen Musikern aus, die  sich allenfalls noch für Jazz interessieren. Ich höre gerne querbeet, auch Pop, Filmmusik, elektronische Musik oder Techno. Ich finde in jedem Musikstil irgendeinen Verküpfungspunkt mit mir.  

Neben diesem breiten Interesse mussten Sie aber wohl auch fleissig üben?
Etüden hatte ich nie gern! Ich versuchte immer – schon als Kind und später als Student – technisch sowie musikalisch anspruchsvolle Literatur zu spielen, die ein wenig über meinem jeweiligen Stand war. So wollte ich etwa unbedingt ein Rachmaninow-Konzert spielen oder die Carmen-Fantasie von Horowitz. Dann habe ich so lange geübt, bis es ging, und das hat mir mehr gelegen als Tonleitern und Etüden.

«Wild Territories»: Die neue CD des Ensembles «Spark» mit Mischa Cheung am Klavier.

«Wild Territories»: Die neue CD des Ensembles «Spark» mit Mischa Cheung am Klavier.
«Wild Territories»: Die neue CD des Ensembles «Spark» mit Mischa Cheung am Klavier.

Mit «Spark» spielen Sie alles von Barock bis zur Neuen Musik – ist das Repertoire bewusst auf Popularität ausgelegt?
Das ist nicht das primäre Ziel. Aber wir finden es schade, dass Musik schubladisiert wird: Ernste Musik darf doch auch unterhaltend sein und Unterhaltungsmusik kann einen Anspruch haben! E- und U-Musik sind wie zwei Fronten, aber wir bei «Spark» fühlen uns keiner der beiden zugehörig. Auch «Crossover» ist als Begriff dafür zu oberflächlich. Wir wollen nicht einfach zwei bestehende Bilder übereinanderlegen und als etwas Neues verkaufen, sondern ganz viele verschiedene Dinge in uns aufnehmen und selbstständig etwas Persönliches daraus kreieren, in dem zwar Gefühle oder Farben des Bestehenden auftauchen, das aber eigenständig und eigenwillig ist. Wenn das Leute anspricht, die noch nie in einem klassischen Konzert waren und zugleich Leute, die einen Anspruch an Virtuosität oder musikalischen Ausdruck haben, dann ist das natürlich super.

«Spark» bedeutet Funke – springt der denn auch bei den Jungen über?
Die Jugend von heute ist nicht mehr daran gewöhnt, nur zuzuhören. Es muss immer etwas Visuelles dabei sein, ein Clip. Ich bin ja auch so aufgewachsen. Der steife, klassische Konzertbetrieb passt eigentlich nicht mehr in die heutige Zeit. «Spark» möchte dies auf eigene Weise auflockern, was das Publikum nach unserer Erfahrung dankbar annimmt. Wir sind oft an Schulen und stellen fest, dass die Kinder zum Teil noch nie gesehen haben, dass jemand live auf klassischen Instrumenten spielt. Wir geben ihnen so einen Zugang und zeigen, dass klassische Musik Spass macht.

«

Der steife klassische Konzertbetrieb passt nicht mehr in die heutige Zeit.»

Die Musik bestimmt Ihr Leben – wie viel Zeit bleibt Ihnen noch für andere Dinge?
Eigentlich ist der Zeitaufwand fürs Üben total im eigenen Ermessen. Doch ich habe nie das Gefühl, dass etwas fertig ist. Der Moment, wenn ich vom Klavier aufstehe und weiss, beim nächsten Mal spiele ich das Stück vor dem Publikum, ist absurd, denn ich könnte ja noch mehr üben und es noch besser spielen. Ich schaue zwar, dass ich nicht zwölf Stunden am Tag übe und einen Ausgleich habe, aber die Arbeit an der Musik geht auch in der Freizeit weiter, beim Autofahren oder in den Träumen. Daneben bin ich grosser Autofan, spiele gern am Computer, schneide Videos oder bearbeite Pressematerial unserer Ensembles. Ich koche auch sehr gerne und geniesse es, die Zeit mit meiner Freundin zu verbringen. Sie ist auch Musikerin  und wir geben zusammen Konzerte.

Im Baselbiet aufgewachsen, leben Sie nun in Zürich. Wo fühlen Sie sich zu Hause?
Ich habe noch viel Kontakt zu Basel und bin FCB-Fan, aber während des Studiums habe ich mich in Zürich verliebt. Da meine Mutter halb Baslerin und halb Zürcherin ist, ist es gerechtfertigt, dass ich mich in beiden Städten frei bewegen darf. (lacht) Aber am meisten zu Hause fühle ich mich am Klavier, und dann ist es egal, in welcher Stadt es steht, ob auf dem Mond oder auf dem Mars.

Den Ring der Freundin trägt er seit neun Jahren.

Den Ring der Freundin trägt er seit neun Jahren.
Den Ring der Freundin trägt er seit neun Jahren.

Vier Daten im Leben von Mischa Cheung

1987 Der Dreijährige erhält den ersten Klavierunterricht von seinem Vater.
2007 Im «Gershwin Piano Quartet» kann er klassische Musik mit seinem Talent zur Improvisation verbinden.
2009 Konzertdiplom mit Auszeichnung, Assistent in der Meisterklasse von Prof. Konstantin Scherbakov.
2011 Er wird Mitglied beim Ensemble «Spark», das die musikalischen Grenzen als «klassische Band» sprengt.

Tipps:

Das Programm der neuen CD präsentiert «Spark» am Dienstag, 17. März 2015, 19.30 Uhr in der Limmat Hall Zürich (Hardturmstrasse 122, 8005 Zürich). Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag, 8. Februar 2015, um 16 Uhr ist Mischa Cheung mit «Spark» zu Gast in der Sendung «Parlando» auf Radio SRF 2 Kultur.

Mehr über Mischa Cheung auf der Internet-Seite von «Spark»

Trailer zur neuen «Spark»-CD «Wild Territories»

Gershwin Piano Quartet

«Wild Territories»

Mit seiner dritten CD «Wild Territories» begibt sich das Ensemble «Spark» auf eine musikalische Reise in wilde, unerforschte Gebiete. Fünf virtuose Interpreten erschliessen ein weites Neuland zwischen Barock und zeitgenössischer Musik. Die Coopzeitung verlost 10 Exemplare der neuen CD.

(Einsendeschluss 9. Februar 2015, 16 Uhr)

Eingabe erforderlich

Eingabe erforderlich

Eingabe erforderlich

Eingabe erforderlich

Eingabe erforderlich

Eingabe erforderlich

Eingabe erforderlich

Eingabe erforderlich

 


Auswahl fehlerhaft

 


Auswahl fehlerhaft

 

Teilnahmebedingungen | Informationen zum Datenschutz im Coop Internet

Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt

Kommentare (1)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Martin Winkel

Redaktor

Foto:
Raja Läubli
Veröffentlicht:
Montag 02.02.2015, 17:25 Uhr

Mehr zum Thema:



Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?