Mit Helferlein: Opel Insignia

Service Von allen guten Geistern verlassen? Nicht in diesem Auto: Die On-Star-Mitarbeiter helfen dem Opel-Fahrer – und das nicht nur im Notfall.

Nichts nervt mich mehr, als bedient zu werden. Nachschenken im Restaurant? Oder das Bett aufdecken im Hotel? Nein danke, das übernehme ich gerne selber. Ich brauche keine Rundumbetreuung. Schon gar nicht im Auto. Bis dann dieser Opel-Testwagen vor dem Haus stand.

 
Jede Woche die neusten Themen im Newsletter! Hier abonnieren »
 

Lange Erfahrung in den USA

Den Insignia kennt man: Der Mittelklässler wird seit acht Jahren gebaut, immer wieder renoviert und aufgerüstet, auf dass man ihm sein Alter nicht ansehe. Sogar ein Cockpit mit Monitor statt Analog-Tacho gibts mittlerweile. Und nun – wie künftig in jedem Opel – eine blaue Taste am Dachhimmel. Wird sie gedrückt, meldet sich in Luton GB eine Art Concierge fürs Auto. In den USA bietet Opels Konzernmutter General Motors den On-Star-Service schon seit über 20 Jahren an. Neu gibt es ihn nun auch in Europa – in den ersten 12 Monaten kostenlos. Später wird Opel eine Monatsgebühr erheben.

Es funktioniert reibungslos

Per Mobilfunk mit dem Fahrer verbunden, buchen die On-Star-Mitarbeiter Kinoplätze und Tische im Restaurant. Bittet man per Smartphone-App darum, können sie das Auto öffnen und schliessen. Oder stilllegen, wenn es gestohlen wurde. Vor allem aber helfen sie im Notfall, orten verunfallte Fahrzeuge, organisieren die Rettung und beruhigen die Menschen im Auto, bis Hilfe naht. Jeder Fahrer wird immer in seiner Muttersprache angesprochen, ganz gleich, wo er gerade unterwegs ist.

Diese Funktion beeindruckt mich, ebenso die Reibungslosigkeit, mit der das System Millionen von Anrufen pro Jahr abwickelt. Hut ab – aber Finger weg von meinem Navi! Bis zu jenem Samstagabend: Der Konzertbeginn naht, doch nirgendwo auf dem Ticket steht die Adresse. Verlockend schimmert der blaue Knopf über mir. O.K., ich probiere es. Sieben Sekunden später meldet sich eine Männerstimme. In einer Minute hat er die Adresse gegoogelt und ans Navi weitergeleitet.

Bis zur Kapazitätsgrenze

Da wurde ich zum Fan. Und versuchte, das System herauszufordern: Hat die Lieblingsbeiz auf? Ruhetag, wusste ich. Dennoch drückte ich die blaue Taste. «Wie ist das Wetter in Bern?» Obwohl ich gerade das Paul-Klee-Museum passierte. Selbst meine eigene Adresse liess ich programmieren. Leider hatte es sich noch nicht bis Luton herumgesprochen, dass es diesen Strassennamen in fast jedem Schweizer Ort gibt. Kann ja mal passieren. Ich war nachsichtig. Doch als ich am letzten Testtag die blaue Taste  drückte, gab mir jemand auf Englisch zu verstehen, dass alle «german operators» besetzt seien. Moment mal: Arbeiten meine persönlichen Betreuer etwa auch für andere?

Opel Insignia Sports Tourer 2.0 CDTI

Motor & Antrieb
Vierzylinder-Turbodiesel,
2.0 Liter, 125 kW/170 PS,
Secjsgang-Automatik,
Frontantrieb

Verbrauch & CO2
5,5 l/100 km,
145 g/km CO2,
Euro 6, Energieetikette C

Preis
ab 43'950 Franken

Platzangebot    ****
Komfort ****
Kosten/Nutzen    
****

   
           
    

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text:
Andreas Faust
Foto:
zVg
Veröffentlicht:
Montag 15.02.2016, 15:30 Uhr

Weiterempfehlen:




Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?