Morgengezwitscher

http://www.coopzeitung.ch/Morgengezwitscher Morgengezwitscher

Schreiber: Wir fahren in die Berge. Zu dritt. Denn unsere Ältere bleibt lieber mit ihrer Freundin daheim, die Jüngere kommt mit. Mittelfreiwillig. Aber immerhin. Wir wecken sie frühmorgens, steigen ins Auto und fahren los. Ich mache es ihr hinten mit Kissen und Decken bequem, eine Art Liegestuhl, doch sie ist munter und will nicht mehr schlafen. Da Schneider am Steuer sitzt, biete ich ihm was zu trinken an. «Oder willst du schon ein Brötchen?» Er schüttelt den Kopf: «Später.» «Soll ich das Radio anstellen?», frag ich ihn. Er schüttelt den Kopf. 

«

Die sind aber schweigsam.»

«Oder ein Hörspiel? Ich habe neue runtergeladen, ganz lustige, glaube ich. Für die ganze Familie.» Unsere Tochter sagt: «Nein, ist schon gut». Aha. Dann eben nicht. Ich blicke aus dem Fenster und sehe ein Tier in der Ferne. Hammer! Ein Hase! «Da auf dem Acker, ein Hase!» Als er weghoppelt, erkenne ich, dass das eine Katze ist. «Sorry, hab mich verguckt. Boah, aber der Sonnenaufgang ist himmlisch, gell?»
Meine beiden Mitfahrer seufzen. Die sind aber schweigsam heute! Ich will ihnen etwas bieten, sie sollen sich ja nicht langweilen. «Wir könnten das ABC-Tier-Spiel machen!» Da sagt Schneider: «Du-u?»
«Ja, Liebster?»
«Gibts dich auch ohne Ton?»

http://www.coopzeitung.ch/Morgengezwitscher Morgengezwitscher

Schneider: Die Strassen sind leer, langsam erwacht die Welt und wir sind nur zu dritt unterwegs. Daran muss ich mich noch gewöhnen. Ich sitze am Steuer, vor uns liegt ein Tag an der frischen Luft. Ich atme tief ein. Was Schreiber sofort zur Frage animiert, ob ich müde sei. Ich schüttle den Kopf, dafür hält sie mir nun ein Käsebrot hin. Ich blicke rüber, sie fragt: «Oder willst du lieber einen Kaugummi?» Ich blicke wieder auf die Strasse. «Nein.» «Willst du Nachrichten hören?»

«

Sie zwitschert ohne Punkt und Komma.»

Nein, bitte keine Nachrichten über Leute, die sich irgendwo in die Luft sprengen, denke ich. Ich will den Tag einfach ganz ruhig angehen. Ohne Musik. Ohne Hörspiel. Und eigentlich auch ohne Schreibers Plapperbeschallung. Wieso will frühmorgens jemand schon so viel reden? Sie findet gleich wieder einen Anlass und kommentiert den nächsten hässlichen Kreiselschmuck: «Mit dem Geld würde man besser etwas für Teenager machen». Die nächste Baustelle: «Werden die hier niemals fertig?» Sie zwitschert ohne Punkt und Komma, und kurz bevor ich ein Ausrufezeichen setze für mehr Ruhe auf dieser Welt, kommt unerwartet Hilfe von der Hinterbank: «Mama, ich glaube, ich will doch schlafen. Kannst du bitte nichts mehr sagen?»

«Mein Leben als Paar», Lesungen: 17. Mai Aarau; 19. Mai Andwil; 20. Mai Höngg. Infos auf der Website von Schreiber und Schneider.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 15.05.2017, 09:12 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Isabel serrao antwortet vor 2 Wochen
Licht im Dunkeln
Die schlestesten kolumnen die ... 
Dipl.-Ing. Norbert Derksen antwortet vor 2 Wochen
Schaumschläger
«Ich war bis eben noch ganz ve ... 
Sonja & Elias Kessler antwortet vor 2 Monaten
Gesammelte Liebe
Zwei Seelen in Liebe vereint
Se ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?