Mehr als nur Seemannskost

Wir kennen die Mungobohne nur in Sprossenform. Dabei ist sie viel vielseitiger – in Asien wird die Bohne oft in Desserts gegessen.

Falscher Freund
Die Bohnensprossen sind in der asiatischen Küche unverzichtbar. Fälschlicherweise bezeichnet man sie hierzulande als Sojasprossen.

Altes Asien
Es ist unklar, ob die Bohnen ursprünglich aus Indien oder China stammen. Sicher ist, dass sie in Asien bereits seit über 1000 Jahren angebaut werden.

Selfmade
Man kann die Sprossen auch selber ziehen. Dazu die Bohnen quellen lassen und an einem dunklen, feuchten Ort lagern.

Zufall sei Dank
Über den Ursprung der Sprosse ranken sich Mythen: So sollen chinesische Schifffahrer mit einer Ladung Mungbohnen in Seenot geraten sein. Sie überlebten, hatten aber kein Essen mehr. Da platzte ein Sack mit Sprossen auf.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Nadine Bauer

Redaktorin

Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 28.08.2017, 15:53 Uhr

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

Johann Schrädobler antwortet vor zwei Tagen
Austern: Nur eine ist nie genug
Hallo liebe Coopfreunde!
Es wär ... 
Greber Nicole antwortet vor 2 Monaten
Vanille: Ruhmreich und kostbar
Die Schale von Orangen oder Ma ... 
Markus Lutz antwortet vor 2 Monaten
Porridge
Porridge mag ich sehr, am lieb ... 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?