Muss ein Vater immer danach trachten, der Grösste zu sein?

Sie:

Natürlich nicht! Wie viele Milliarden Männer gibt es auf der Welt? Da hat es immer einige Millionen, die irgendwas besser können als mein Schneider. Ich erwarte stattdessen einen anständigen, respektvollen, verantwortungsvollen, heiteren und freundlichen Mann und Vater. Das ist schon weitaus besser als irgendein Nummer-1-Status in irgendeinem Bereich.  Was soll ich im Schweizer Mittelland mit einem Mann, der einige Sekunden auf einem Surfbrett stehen kann? Da hat doch niemand was davon. Nein, ich hoffe, dass auch mein Schneider irgendwann versteht, dass wir nicht mehr in der Steinzeit leben und dem stärksten Männchen hinterherrennen. Und für unsere Töchter ist er sowieso der Beste, Tollste, Wichtigste. Für mich übrigens auch. 

Er:

Ja, natürlich! Ein Vater muss stets der Grösste sein. Oder es zumindest versuchen. Das stammt vermutlich aus der Steinzeit oder so. In meinem Fall heisst das nicht, dass ich das Familienoberhaupt sein möchte, sondern dass ich in möglichst vielen Bereichen unter allen Männern die Nummer 1 sein will für meine Töchter und für Schreiber. Fehlte gerade noch, dass irgendwelche anderen Typen ihren Schatten auf mich werfen, weil sie statt meiner den Platz an der Sonne ergattert haben. Und das bedeutet, dass Mann sich eben schon auch etwas anstrengen muss, um Eindruck zu schinden. Nichts schlimmeres, als wenn man glaubt, seinen Status auf sicher zu haben – das ist der erste Schritt, ihn zu verlieren.

 

Was ist Ihre Meinung dazu?

 ↩︎

Stimmen Sie ab:

Muss ein Vater immer danach trachten, der Grösste zu sein?

Bitte wählen Sie zuerst eine Antwort aus

Die Abstimmung ist beendet.

Er:

Ich weiss ja nicht, wie viele Männer das zugeben, aber es schmerzt, wenn man irgendwann nicht mehr der Held für seine Kinder ist. Warum das so ist? Keine Ahnung. Ist auch egal. Aber wenn ich etwas mache, dann mit vollem Elan, mit echtem Einsatz. Und das sollen meine Töchter sehen. Selbst wenn es völlig sinnlos ist,  ein wenig surfen zu können. Ich will ihnen Eindruck machen. Denn es geht nicht darum, dass ich hier auf dem Rhein vor unserer Tür auf den Wellen reiten möchte. Nein, es geht darum, dass meine Mädchen wissen, dass ihr Vater das könnte. Das reicht mir schon. 

Sie:

Eindruck schinden scheint bei Männern schwer verbreitet zu sein. Dieses Aufplustern, Prahlen, Alleskönnenwollen finde ich hingegen nur bemühend. Wie schön, wenn einer sagt: Das schaff ich nicht, das könnt ihr besser. Wenn Schneider keinen Fuss mehr aufs Surfbrett bringt, dann ist das für ihn vielleicht schmerzhaft, gar ein Abschied. Dass er mal surfen konnte, kann er den Kindern schliesslich in den Fotoalben von damals zeigen. Ich hingegen finde, er muss als Vater beweisen, dass er die Grösse hat, auch mal klein beizugeben. 

Wer konnte Sie überzeugen?

↩︎

Stimmen Sie ab:

Muss ein Vater immer danach trachten, der Grösste zu sein?

Bitte wählen Sie zuerst eine Antwort aus

Die Abstimmung ist beendet.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?