Naturkosmetik: Pflege aus der Kraft der Natur.

Natürlich schön: Zertifizierte Naturkosmetik

Mit Naturaline führt Coop eine umfassende, zertifizierte Naturkosmetik-Linie. Deren Herstellung unterliegt strengen Vorgaben.

Immer mehr Kunden verlangen natürlich produzierte und entsprechend zertifizierte Produkte. «Zudem ist den meisten wichtig, dass ihre Kosmetik frei von tierischen Inhaltsstoffen und natürlich tierversuchsfrei ist», sagt Beat Müller (51). Er ist Leiter der Forschung und Entwicklung bei Steinfels Swiss in Winterthur ZH, welche die Coop-Naturaline-Kosmetik herstellt. Und die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Was vor keinen zwanzig Jahren mit einer kleinen Gesichtspflegelinie begann, umfasst heute ein Sortiment von über 70 hochwertigen Pflegeprodukten.

Nur, was Naturkosmetik eigentlich ausmacht, darüber sind sich viele Konsumenten nicht wirklich im Klaren, wie Beat Müller weiss: «Naturkosmetik zeichnet sich nicht nur dadurch aus, was alles nicht drin ist, sondern vor allem auch durch ihre hochwertigen Inhaltsstoffe. Jeder einzelne Rohstoff muss von der Zertifizierungsstelle freigegeben sein.» Dabei wird aber nicht nur auf natürliche Ingredienzien Wert gelegt, sondern auch auf deren Herstellung. Daher haben nur nachhaltig und natürlich garantiert gentechfrei gewonnene Rohstoffe eine Chance, in die Naturkosmetik zu kommen.

Strenge Kriterien

Nichts zu suchen in der Naturkosmetik haben synthetische Farb- und Duftstoffe, Nanopartikel und Mineralöle, wie Valérie Lemaire erklärt. Sie ist die Geschäftsführerin von Ecocert Greenlife in Frankreich, einer der wichtigsten Kontroll- und Zertifizierungsstellen für natürliche Kosmetik und ökologische Reinigungsmittel. Damit ist sie unter anderem für die Zertifizierung der Naturaline-Kosmetik zuständig. Und diese ist streng, Halbherzigkeiten haben keine Chance, wie sie sagt: «Ein paar Tropfen Pflanzenöl machen aus einer konventionellen noch keine Naturkosmetik. Von uns zertifizierte Produkte unterliegen regelmässigen Kontrollen und garantieren Kosmetika auf rein natürlicher Basis ohne bedenkliche Nebenstoffe.»

So erlauben beispielsweise die Vorgaben zur Haltbarkeit der Produkte, mit wenigen Ausnahmen, nur Konservierungsstoffe und Antioxidantien auf natürlicher Basis. Für Entwicklungsleiter Müller ist das zwar eine gute Sache, aber auch eine grosse Herausforderung: «Wenn die Naturaline-Handcreme nach drei Wochen ranzig wird, kauft die niemand mehr. Und zwar zu Recht!» Also bedeutet das für den Wissenschaftler ein Umdenken. Synthetische Antioxidantien etwa werden beispielsweise durch natürliche wie Vitamin E ersetzt. Dieses schützt Naturkosmetikprodukte so gut, dass sie mindestens so lange haltbar sind wie konventionelle Kosmetik.

Das mag einfach klingen, erfordert aber einen grossen Aufwand: «Bevor ein neues Naturaline-Produkt von Eco-cert zertifiziert wird, stecken im Schnitt bereits neun Monate Entwicklungsarbeit drin, in welchen das Produkt auf seine Eigenschaften wie etwa die Stabilität, den Geruch und natürlich die Wirkung auf Herz und Nieren geprüft wird.»

Hier finden Sie die Tat Nr. 333
Hier finden Sie alle Taten auf einen Blick

Kommentare (1)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Stefan Fehlmann

Redaktor

Foto:
Philipp Zinniker - Infografik: Caroline Koella
Veröffentlicht:
Montag 22.01.2018, 09:27 Uhr

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?