Jährlich 400 000 Flaschen Bio-Wein entstehen aus den Reben der Gebrüder Serrano.

Natürlich: Bio-Wein aus der Rioja

In Nordspanien haben sich drei Brüder der biologischen Landwirtschaft verschrieben. Herausgekommen sind tolle Bio-Weine.

In Andosilla, einem kleinen Dörfchen in der nordspanischen Region Navarra, kennen sich die 2800 Einwohner noch persönlich. Doch in Andosilla tut sich dank Ramon, Luis und Andres Serrano Erstaunliches. Die drei Brüder haben sich voll und ganz der biologischen Landwirtschaft verschrieben, insbesondere dem Weinbau. Auf ihrem Weingut mit dem klingenden Namen «Navarrsotillo» bauen sie für die Region typische Sorten wie Tempranillo und Garnacha aus. Allerdings mit dem kleinen Unterschied, dass die Señioro de Arriezu-Weine von «Navarrsotillo» Bio-zertifiziert sind. Das heisst: Im Gegensatz zum konventionellen Weinbau wird möglichst naturnah angebaut. Dies beinhaltet unter anderem, dass die Rebberge begrünt werden und auf chemisch-synthetische Pestizide sowie auf Kunstdünger verzichtet wird.

Mehr als nur Wein
Als die drei Brüder das Unternehmen 1995 gründeten und den Betrieb auf Bio umstellten, galten sie in Spanien, wo damals vor allem die Massenproduktion von Agrarprodukten im Vordergrund stand, als bunte Hunde. Unterdessen sind aber auch die letzten Spötter verstummt. Mehr noch: Auch in anderen spanischen Weinregionen werden je länger je mehr Bio-Weine gekeltert. Das
Besondere bei den Gebrüdern Serrano ist aber, dass sie nicht einfach nur biologischen Wein anbauen, sondern auch Obst und Gemüse. Ihnen liegt die biologisch betriebene Landwirtschaft in ihrer Ganzheit am Herzen. Und von ihren Erfahrungen beim natürlichen Obst- und Gemüseanbau ergeben sich auch Synergien beim Weinanbau. Zudem: Da der Weinbau nur einen Teil der Aktivitäten der drei Brüder darstellt, können sie es sich auch leisten, rund um das Dorf weitere Weinberge zu erwerben, selbst wenn diese nicht die höchsten Erträge versprechen. Gerade diese Rebberge bedeuten den drei Brüdern
besonders viel und bringen vielleicht auch ihre Philosophie am besten zum Ausdruck: Nicht die Quantität, sondern die Qualität gepaart mit viel Charakter ist ihr Anspruch.

400 000 Flaschen jährlich
Trotzdem, ein Kleinproduzent ist «Navarrsotillo» nicht. Zumindest nicht nach Schweizer Massstäben. Im Schnitt werden jährlich auf den verschiedenen Weinbergen des Guts rund 700 000 Kilo Trauben geerntet. Daraus resultieren 400 000 Flaschen Wein, davon etwa 250 000 Flaschen junger Rotwein (Joven) und 150 000 Flaschen Rioja Crianza, Reserva und Gran Reserva, also in Eichenbarriques gereifte, hochwertige Qualitätsweine, darunter viele verschiedene Spezialitäten, zum Teil in kleinsten Mengen. Und zwar allesamt rein biologisch.

Bio-Weine auf dem Vormarsch

Edle Tropfen Coop führt eine grosse Auswahl an biologisch produzierten Weinen, die sich durch ihre Qualität und ein vorzügliches Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnen, darunter auch zwei Weine von Navarrsotillo.

 
 
Coop Naturaplan 
Bio-Vacqueyras Garrigues, 75 cl 
Coop Naturaplan Bio-Gigondas AOC Terra Amata, 75 cl, erhältlich auch online auf: www.mondovino.ch 
 
 
Bio-Puglia IGT Palmente 75 cl, auch online hier erhältlich: www.mondovino.ch Navarrsotillo Crianza Coop Naturaplan Bio-Rioja DOCa Crianza Señorio de Arriezu, 75 cl
 
 
Navarrsotillo Reserva Coop Naturaplan 
Bio-Crianza Arriez DOCa 2010, 75 cl, erhältlich auch online unter: www.mondovino.ch
Coop Naturaplan Bio-Neuchâtel AOC Domaine des Coccinelles, 75 cl
 
 

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Foto:
Georgios Kefalas
Veröffentlicht:
Montag 15.09.2014, 15:51 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?