Nebengeräusche

Er will still schauen, sie will mehr.

Steven Schneider: Wir haben unseren Kindern einen Filmabend versprochen. Sofakino daheim. Mit selbst gemachtem Popcorn, bequemem Liegelager und einem Film nach ihrer Wahl. Wie schön! Ich schiebe die DVD rein und setze mich mit der Fernbedienung aufs Sofa.
Die Mädchen drücken sich an mich, Lilla rollt sich zu meinen Füssen ein, Schreiber bildet auf dem Sofa den Rechtsaussen.
Nicht lange nach dem Vorspann und exakt in dem Moment, als der Film beginnt, juckt sie auf und geht in die Küche.
«Es fängt an!», rufe ich. Sie trällert: «Komme gleich, schaut nur, der Anfang ist eh nicht wichtig!»
Kurz danach sitzt sie wieder, klimpert mit dem Löffel in ihrer Teetasse und will nun von den Kindern wissen, wer der Typ mit der Gitarre sei und warum das Mädchen aus Texas zurück ist.

«

Und jetzt redet sie voll in die Filmdialoge rein!»

Das war der Anfang! Und jetzt redet sie voll in die Filmdialoge rein! «Kannst du bitte den Film still geniessen, so wie wir?», sage ich beherrscht, während ich beinahe die Fernbedienung in meiner Hand zerquetsche.
«Klar», antwortet sie und kichert so laut, dass ich wieder nichts verstehe. Dann springt sie auf. «Ich füttere noch rasch die Katzen, gell? Erzählt mir dann, was ich verpasst habe.»

Sybil Schreiber: Herrlich, so ein gemütlicher Filmabend. Die Kinder sind glücklich, Schneider spielt sich als Chef auf und ich kann in aller Ruhe zwischendurch noch dies und das erledigen.
«Kannst du mal einfach sitzen bleiben!», schimpft Schneider vom Sofa aus, als ich grad dabei bin, Kerzen anzuzünden.
«Ist doch viel schöner so, richtig romantisch, wie der Film. Da geht’s doch um Liebe, nicht wahr?»
Die Kinder zischen wütend «psst!», und ich setze mich seufzend aufs Sofa.
Kinoabend heisst für meine Familie: zwei Stunden still sitzen und schweigen. So wie im Kino. Aber Kino daheim ist eben viel besser, denn jeder kann, wann immer er will, zum Beispiel aufs WC. Und auch sonst eine Menge erledigen. Ganz abgesehen davon höre ich ja mit einem Ohr zu, wenn ich mir in der Küche einen Tee koche. Klingelt das Telefon, dann geh ich rasch dran, damit die anderen nicht gestört werden. Natürlich sage ich dann leise: «Du, wir können jetzt nicht plaudern, wir schauen grad einen Film.»

«

Wie heisst der Film schon wieder?›, frage ich.»

«Welchen Film?», will meine Freundin aus Zürich wissen.
«Wie heisst der Film schon wieder?», frage ich deshalb fröhlich in die Runde.
«RUHE!!»
Was für ein seltsamer Titel, aber nun, dann halt. Ich flüstere «Ruhe» in den Hörer und lege auf.

(Coopzeitung Nr. 44/2013)

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Ferdinando Godenzi
Veröffentlicht:
Montag 28.10.2013, 17:51 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Mägert Andrea antwortet vor 2 Monaten
Die Kündigung
Hiermit Kündige ich meine Coop ... 
Miguel de Antony y Maura antwortet vor 2 Monaten
Der längste Tag
Wie schon oft irrt sich Frau S ... 
Die Kroatin antwortet vor 2 Monaten
Schweizer Hymnen
Numme e so näbebii... die kroa ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?