Damals noch an Spielautomaten so gross wie Telefonkabinen: Pac Man löste in den Achtzigerjahren in Japan zeitweise gar eine Münzknappheit aus.

Nostalgisches Gaming

Viele Games sind heute in der Optik aufwendiger als jeder Actionfilm. Wer seinen Augen mal wieder etwas Entspannung gönnen möchte, kann dies mit einfachen und dennoch unterhaltsamen Kultgames tun.

Um dem modernen 3-D-Gaming Feuerwerk zu entrinnen, eignen sich ältere 2-D-Spiele, die für modernere Geräte fit gemacht wurden. Ältere Spieler können in Erinnerungen schwelgen und die jüngere Generation kann mal erfahren, wovon die Eltern da eigentlich reden. Wir haben fünf Gameklassiker rausgepickt.

Space Invaders wurde 1978 in Spielhallen (englisch: Penny-Arcades) an Space-Invaders-Spielautomaten gezockt. Auf die Münzautomatenversion folgten Versionen für Konsolen. Es galt und gilt auch heute noch, Aliens im Landeanflug so lange wie möglich abzuwehren und damit Punkte zu sammeln. Hierzu hat der Spieler unbegrenzte Munition zur Verfügung. Die Aliens feuern ebenfalls und treffen dabei auch die Raumschiffe des Spielers. Dieser muss möglichst viele Aliens abschiessen und sollte dabei seine eigenen Schiffe nicht treffen. Unter noch intakten Raumschiffen findet man Deckung vor feindlichen Schüssen – das Versteck wird jedoch stetig löchriger und damit unsicherer

Auch Pac Man wurde zuerst an Automaten gespielt. 1980 brach das Pac-Man-Fieber über die Spielgemeinde herein. Das Game trug in seinem Ursprungsland Japan den Namen «Puck Man». Um unflätige Namensversionen in der US-Version zu verhindern, bekam es schliesslich den heute bekannteren Namen Pac Man. Der Spieler frisst sich in Gestalt eines gelben, runden Kopfs durch ein Labyrinth voller Punkte. Schluckt er eine Kirsche oder eine andere Frucht, färben sich seine Gegner – gespenstische Wesen – blau und werden für einige Sekunden zu essbarer Beute. Doch wehe, die Wirkung ist vorbei, dann ist es aus mit Pac Man.

Im Fall des Games Tron kam der Film vor dem Spiel. In der Spielautomatenversion lockte Tron 1982 die Gamer an den Joystick. Der Film Tron spielt zu einem grossen Teil in der virtuellen Realität, in welcher menschliche Wesen Programme einzelner Programmierer darstellen, die versuchen, einem korrupten System Herr zu werden. Tron besteht eigentlich aus verschiedenen Subspielen. Eine Variante ist das sogenannte Lichtrennen: Es gibt ein Spielfeld, auf welchem man sich gleichzeitig mit einem Gegner bewegt. Die zurückgelegten Wege werden mit Lichtwänden in der Farbe des jeweiligen Spielers ausgefüllt. Es geht darum, seinen Gegner auf dem Spielfeld so einzuengen, dass er eine Kollision mit dem Spielfeldrand oder einer Lichtwand erleidet.

Tetris wurde 1984 vom russischen Programmierer Alexey Pajitnov entwickelt. Die buchstabenförmigen Bausteine, die sich absenken und zu einer möglichst lückenlosen Mauer zusammengesetzt werden sollen, sind längst Kult. Tetris hält den Weltrekord für das auf die meiste Hardware (PC, diverse Konsolen etc.) adaptierte Spiel.

Lemmings wurde 1991 von DMA Design entwickelt. Es wird hauptsächlich an Computern gespielt, über die Jahre wurden jedoch auch Versionen für Konsolen entwickelt. Die selbstmörderischen blauen Tierchen mit dem grünen Haarschopf wollen im Rudel ins Ziel geführt werden. Um sie durch hindernisreiche und gefahrenvolle Wege dahin zu bringen, müssen Einzelne geopfert werden. Per Mausklick lassen sich Lemminge zu einem bestimmten Kontingent in Treppenbauer, Blockierer, Kletterer, Buddelnde, sich selbst sprengende Bomben verwandeln und mit Fallschirmen ausstatten.

All diese Spiele gibt es heute noch – etwa als Webversion für PC, Mac oder andere Plattformen.

Lemmings-Universe Homepage: Diverse Lemmings-Spielversionen
Tron in 2-D online spielen
Pacman und weitere Gameklassiker online spielen
Space Invaders online spielen
Tetris online spielen

Gaming-Seite

Dieses Jahr ist Microspot.ch mit einer Game-Special-Seite auf Facebook online gegangen. Das Game-Profil bietet seinen Fans zahlreiche Neuigkeiten aus den Bereichen Gaming-Software und Gaming-Hardware. Ausserdem können Abonnenten der Seite über Facebook wöchentlich an Wettbewerben und Verlosungen teilnehmen. Es winken Preise wie aktuelle Spiele und Konsolen. Die Game-Seite von Microspot.ch auf Facebook ist zudem die richtige Adresse für alle, die frühzeitig über Sonderangebote informiert werden wollen. Ein «Gefällt mir» genügt und schon erhält man die neusten Posts jeweils sofort auf seiner Facebook-Startseite angezeigt oder – je nach Einstellungen – eine direkte Benachrichtigung.

Link zur Game-Seite von Microspot.ch auf Facebook

Die Schlange ist zurück

Ende der Neunzigerjahre war es der Spielhit auf Nokia-Handys: Snake – ein paar aneinander gehängte Pixel, die eine Schlange darstellen, die ihre Beute – ein einzelnes Pixel – auf der Spielfläche (dem schwarz-weissen Display) erhaschen musste. Nun gibt es für Smartphone-Besitzer eine Retro-Version des Games. Über die Hälfte des Displays wird mit dem Bild eines alten Handys ausgefüllt. Dessen Knöpfe bilden die Spielsteuerung für «Snake’97», das genauso aussieht wie Snake damals. Die standardmässig eingestellte Vibration und der Ton lassen sich in den Spiel-Einstellungen ausschalten, es stehen 11 Schwierigkeitsstufen zur Wahl.

«Snake’97» gibt es kostenlos bei Google Play, im Apple App-Store heisst das kostenlose Pendant «Snake’97free».

Kommentare (2)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Annina Striebel

Redaktorin

Foto:
Gettyimages, zVg
Veröffentlicht:
Montag 05.05.2014, 20:15 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?