Vom alten Rom zum Apéro

Bei Caesars Legionären war er fester Bestandteil der Nahrungsration. Kein Wunder, hat der Pecorino die Küchen der Welt erobert.

Vom Schaf
Pecora (it.) heisst Schaf. Aus dessen Milch machte man schon im Altertum Käse. Der Pecorino Romano D.O.P. folgt dieser Tradition bis heute.

Mit Pfiff
Die alten Römer zerrieben Schafskäse mit Olivenöl, Knoblauch und Kräutern zu Moretum – ein Vorfahre des Pesto.

Zum Wein
Auf die Käseplatte kommt er gereift oder jung. Und dazu Pecorino – Weisswein von der gleichnamigen Rebsorte aus Mittelitalien.

Auf der Pasta
Auch als Reibekäse, etwa für Spaghetti «cacio e pepe» – Käse und Pfeffer –, ist er ein Genuss. Mehr Rezepte unter fooby.ch/pecorino

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Martin Winkel

Redaktor

Foto:
zvg
Veröffentlicht:
Montag 05.03.2018, 09:51 Uhr

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

Elisa antwortet vor 2 Monaten
Pulpo
Bei uns in Galizien hat der Pu ... 
Denise Kilchmann antwortet vor 2 Monaten
Waffeln
Am kommenden Samstag, 9. Juni, ... 
ueli antwortet vor 2 Monaten
Butter
was genau ist der unterschied ... 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?