Sie haben es im Web nicht wirklich in der Hand, welchen Weg Ihre Daten nehmen.

Risiko Datendienste

Wer für den Transfer grosser Dateien Online-Dienste nutzt, kennt deren Bedingungen oft kaum. Bedenklich.

Wer um seine Daten besorgt ist, sollte sie am besten gar nicht online stellen. Bleibt einem jedoch für einmal kein Ausweg, sollte man sich mit den Datenschutz- und Privatsphärebestimmungen der Anbieter befassen.

Zeitlich begrenzt

«WeTransfer» zum Beispiel brüstet sich damit, die Daten seiner Kunden nicht einsehen zu können. Bei den «Häufig gestellten Fragen» antwortet «WeTransfer» auf die Frage «Kann ich einen abgelaufenen Dateitransfer retten?», flapsig: «Sie haben vielleicht gehofft, dass wir irgendwo eine Beige abgelaufener Dateien versteckt haben, um die Daten wiederzufinden. Wir wünschten, wir hätten, aber wir haben nicht.» Wer das Gratisangebot nutzt, kann die Daten sieben Tage zum Download anbieten. Wer ein Plus-Konto hat, bestimmt selbst die Aufbewahrungsdauer und kann die Dateien zudem mit einem Passwort schützen. Gemäss «WeTransfer» werden die Inhalte verschlüsselt. Es ist jedoch nicht transparent, über welches Verfahren.

«Sichere Häfen»

Dropbox ist in erster Linie eine Cloud, die auch zum Austausch von Inhalten verwendet werden kann. Gemäss eigenen Angaben Verschlüsselt Dropbox diese. Generell bestimmen die Nutzer, wie lange Sie ihre Daten in der Cloud lassen. Dropbox deklariert, es würden «Daten an Standorten in den USA und in aller Welt gespeichert, verarbeitet und übertragen». Dropbox beruft sich auf das «Safe Harbor-Abkommen» der USA mit der Schweiz. Darin steht unter anderem: Der Betroffene muss wählen können, ob er seine Daten an Dritte weitergeben möchte, wenn dies dem Zweck ursprünglicher Bestimmungen widerspricht. Weitere Unternehmen können mit Daten betraut werden, wenn sie im Auftrag des ursprünglichen Vertragspartners handeln und den «Safe-Harbor»-Bestimmungen oder gleichwertigen entsprechen.

Datenkrake

Laut Selbstauskunft verschlüsselt auch Google die Daten, die auf Google Drive geladen werden. Der Cloudanbieter lockt mit 15 GB Speicher. Doch wer in die Nutzungsbedingungen schaut, wird erst einmal leer schlucken. Da steht unter «Ihre Inhalte in unseren Diensten» (Auszug gekürzt):

«Wenn Sie Inhalte in oder über unsere Dienste hochladen (…), räumen Sie Google (und denen, mit denen wir zusammenarbeiten) das Recht ein, diese Inhalte weltweit zu verwenden, zu hosten, zu speichern, zu vervielfältigen, zu verändern, abgeleitete Werke daraus zu erstellen (einschliesslich solcher, die aus Übersetzungen, Anpassungen oder anderen Änderungen resultieren, die wir vornehmen, damit Ihre Inhalte besser in unseren Diensten funktionieren), zu kommunizieren, zu veröffentlichen, öffentlich aufzuführen, öffentlich anzuzeigen und zu verteilen.» Google relativiert, dass einige Dienste eingeschränkt auf die Daten zugreifen, etwa aufgrund von Einschränkungen in den Nutzungsbedingungen oder über die Einstellungen. Oft wollen die Nutzer Inhalte ja auch veröffentlichen. Dennoch bleibt ein schaler Beigeschmack.

Datenschutz-Richtlinien – Google
Datenschutz-Richtlinien – We Transfer
Nutzungsbedingungen – We Transfer
Datenschutz-Richtlinien – Dropbox

Text: Michael Benzing

Europäische oder Schweizer Clouds

Wer amerikanischen Diensten nach dem NSA-Skandal misstraut, sollte sich nach Onlinespeicher-Lösungen aus Europa umschauen. Eine davon ist MyDrive, die vom Unternehmen Softronics in Jona/SG betrieben wird. Die Daten werden verschlüsselt übertragen, die Server stehen in der Schweiz und unterliegen damit, verglichen mit den USA, dem deutlich strengeren Datenschutz-Gesetz. Der Service funktioniert ähnlich wie Dropbox, bietet aber in der kostenlosen Variante lediglich 100 Megabyte Speicher. Zusätzliche Kapazität muss zugekauft werden. Zudem muss jeder Empfänger als Gastbenutzer registriert werden. In der kostenfreien Version ist nur einer enthalten.

Krypto-Software

Wer weniger Wert auf Datenschutz legt und mehr Komfort oder Kapazität möchte, ist bei den grossen US-Anbietern besser aufgehoben. Doch mit einem kleinen Kniff können Sie Ihre Inhalte auch hier schützen: Laden Sie sich dazu die deutsche Verschlüsselungs-Software Cloudfogger herunter. Diese verschlüsselt kostenlos alle Daten, bevor sie mit Diensten wie Dropbox synchronisiert werden. Nach der Registrierung wird ein separater Ordner erstellt, in dem alle Dateien automatisch verschlüsselt und somit für Unbefugte unleserlich gespeichert werden. Das Teilen mit Freunden hingegen wird durch Cloudfogger nicht behindert.

Riesengross

Rund 47 Zentimeter misst die Bildschirm-Diagonale dieses Tablets. Damit ist das «Galaxy View» von Samsung grösser als die meisten Laptops. Dank Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) des Displays lassen sich auch Videos gut schauen. Das Gerät hat einen zweifach verstellbaren Standfuss mit eingebautem Griff – es wiegt 2650 Gramm. Der interne Speicher von 32 GB lässt sich per Micro-SD-Karte um maximal 128 GB erweitern. Für die Verbindung zur Aussenwelt sorgen USB 2.0, Wi-Fi und Bluetooth v4.1 sowie ein Kopfhörer-/Headset-Anschluss (3,5-mm-Klinke). Der Akku soll bei Internetnutzung bis zu acht Stunden durchhalten.

Das «Galaxy View» von Samsung gibt es für Fr. 719.– bei Interdiscount.

Zum Produkt bei Interdiscount

Kreatives Physik-Spiel

Die Aufgabe erscheint trivial: «Der Ball muss die linke Wand treffen.» Doch um dies zu erreichen, gilt es nun ein Objekt zu zeichnen, welches – alleine von der Schwerkraft in Richtung Boden gezogen – den Ball in Bewegung versetzt. Dazu braucht es keine künstlerische Begabung, aber ein wenig physikalisches Vorstellungsvermögen. Wie auch für das Problem, auf welche Weise sich die Balance auf einer Waage wiederherstellen lässt. Dutzende Levels von verschiedener Komplexität lassen sich freispielen oder -kaufen. Die Werbeeinblendungen sind ein wenig störend, doch das Spiel ist kurzweilig.

«Brain it On! – Physics Puzzle» ist kostenlos (Achtung: mit In-App-Käufen) für Android und iOS erhältlich. Ab etwa 7 Jahren empfehlenswert.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Annina Striebel

Redaktorin

Foto:
Getty Images, zVg 
Veröffentlicht:
Donnerstag 14.04.2016, 16:00 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?