Schnappschuss

Sagt er was oder nicht: Falsch ist es sowieso.

Steven Schneider: Wir sind bei meinem Bruder zum Essen eingeladen. Während die Lasagne im Ofen brutzelt, veranstalten wir Männer ein Pingpong-Turnier. Mein Bruder spielt gerade gegen seinen Sohn und ich gehe hinein, wo die Frauen in ein Gespräch vertieft sind. «Störe ich?» «Nein, gar nicht», sagen Schreiber und meine Schwägerin und reden weiter, als wäre ich Luft. Ich schaue ratlos umher. Da sehe ich eine Zeitung, schnappe sie mir und setze mich neben Schreiber auf einen Stuhl. Ich bin tief in der Lektüre versunken, als die Frauen lauter werden und Schreiber ruft: «Halloooo, wir haben dich was gefra-hagt.»

«

‹Ach, das hat ja keinen Wert›, grunze ich»

«Wie? Was?» «Also ehrlich», sagt sie. «Du kannst doch nicht einfach nur Zeitung lesen, wenn wir zu Gast sind.» «Ja, aber ihr …» «Du musst jetzt nicht gleich einschnappen.» «Einschnappen? Ihr ignoriert mich, und wenn ich versuche, euch nicht zu stören, dann beklagt ihr euch, dass ich nicht rede? Findet ihr das nicht seltsam?» Meine Schwägerin lacht: «Seltsam? So sind nun mal die Schneidermänner, kriegen viel zu schnell schlechte Laune.» «Ach, das hat ja keinen Wert», grunze ich, stehe auf und gehe wieder raus zu den Männern – und höre grad noch, wie die eine der anderen zuraunt: «Typisch!»

Sybil Schreiber: Was für ein gemütlicher Abend. Meine Schwägerin und ich unterhalten uns – als gebeutelte Betroffene – über die Pubertät. Das ist bekanntlich jene Zeit, in der die Eltern schwierig werden, sagen die Pubertierenden. Da kommt Schneider, und unsere traute Zweisamkeit ist vorbei. Was will er hier? Sonst ist er kaum vom Pingpong-Tisch loszureissen. Er fragt, ob er störe, was ich grad bejahen will, aber meine Schwägerin sagt freundlich «Nein». Schneider schnappt sich lustlos eine Zeitung und blättert. Etwas unhöflich, scheint mir, aber ich rede weiter, als ob nichts wäre: «Und kaum sage ich etwas, brüllt sie rum und rennt aus der Küche.» Meine Schwägerin nickt wissend. «Wenn ich mal herumalbere, findet sie mich grad voll peinlich!» «Und ihre Kleider liegen flächendeckend auf dem Boden.» Wir lachen.

«

Er fragt, ob er störe, was ich bejahen will.»

«Was solls, wir waren mit 13 auch nicht anders. Durcheinander halt, chaotisch, überdreht, frech.» Ich frage Schneider, ob er das auch so sieht. «Was? Wie?» Ich ermuntere ihn, doch auch mal etwas zu diesem Thema zu sagen, worauf sich ein Disput entwickelt, der damit endet, dass Schneider muffig aus dem Zimmer geht. Ich blicke meine Schwägerin an. Von wegen, nur mit 13 sei man launisch.

(Coopzeitung Nr. 41/2013)

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Ferdinando Godenzi
Veröffentlicht:
Montag 07.10.2013, 20:54 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Annette Lefevre antwortet vor zwei Tagen
Sextest
Liebe Schreiber und Schneider, ... 
Oli Skyler antwortet vor zwei Tagen
Fan und forsch
Habe Ihre Kolummne heute in de ... 
Veronica antwortet vor 2 Wochen
Die Velotortour
Besser Butterschnitte statt da ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?