Meersäuli sind possierliche, aber auch sehr anspruchsvolle Haustiere.

Schwein gehabt!

Ein wundes Bein macht einem Meerschweinchen zu schaffen. Die Heilung erfordert viel Pflege. Doch das Schweinchen hat Glück mit «seiner» Familie. 

Wieder einmal hatte ich ein Meerschweinchen auf dem Praxistisch. Es hatte schütteres Haar und war mager. «Es will nicht mehr so richtig laufen», meinte sein junger Besitzer. Das Schweinchen musste so um die acht Jahre alt sein. Es hatte in seinem langen Leben schon einiges durchgemacht. Alle drei Kinder dieser Familie durften es pflegen, unter strenger Aufsicht der Eltern. Seine Gspänli waren weggestorben, das letzte lebte nun alleine.

Alles nach Plan

Ich fing den Untersuch bei den Zähnen an. Sie waren perfekt. Seine Besitzer fütterten es mit Heu, Gras und Wasser. Das viele Kauen hatte die Zähne gesund erhalten. Seit einem Unfall in jungen Jahren war sein rechtes Hinterbeinchen etwas verdickt. Dieses tat ihm jetzt weh. Durch die schlechte Haltung war der hintere Teil der Fusssohle ebenfalls verdickt und geschwürig. Solche wunden Pfoten sind für Meerschweinchen schmerzhaft. Ausserdem heilen sie sehr schlecht, da verschmutztes Sägemehl und eine schlechte Durchblutung eine Heilung verzögern.
Die Pfote zu verbinden war schwierig. Meerschweinchen nagen gerne den Verband weg. Ist er nur etwas zu eng, so heilt die Wunde auch nicht. «Nasse Einstreu ist schlecht für die Pfoten. Du musst alle zwei Tage die nasse Einstreu wechseln. Auch zeige ich dir, wie man die Pfote versorgt. Zusätzlich kriegt die Kleine Schmerzmittel. Verschwinden wird das Problem nicht, doch ich hoffe, dass wir deinem Meerschweinchen den Lebens-abend so angenehm wie möglich machen können.»
Bei der Kontrolle einige Wochen später staunte ich. Ausser einer kleinen Rötung sah man dem Füsschen kaum mehr etwas an. Der junge Besitzer strahlte und meinte: «Meine Mama arbeitet bei der Spitex. Wir haben einen Pflegeplan aufgestellt!»

 

Frisches Wiesenheu

Meerschweinchen brauchen stets frisches Heu, um gesund zu bleiben. Wiesenheu von Coop ist in grösseren Coop-Supermärkten und bei www.coopathome.ch erhältlich, 1 kg, Fr. 2.–.

 

Sprechstunde: Fragen Sie Chantal Ritter

Falls Sie ein gravierendes Problem haben, können Sie eine Frage an Tierärztin Dr. Chantal Ritter stellen. Beachten Sie aber, dass Chantal Ritters Ratschläge eine erste Einschätzung der Lage sind, doch im Ernstfall nicht den Besuch eines Tierarztes ersetzen können. Die Tierarztsprechstunde finden Sie in unserer Online-Tiercommunity.

Zu unserer Online-Tiercommunity
Alle Inhalte der Coopzeitung zum Thema Tiere 

Kommentare (4)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Chantal Ritter

Tierärtztin

Foto:
Alamy, zVg
Veröffentlicht:
Montag 29.02.2016, 14:30 Uhr

Mehr zum Thema:

Mehr Geschichten aus der Tierarztpraxis

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Die neuesten Kommentare zu den Geschichten aus der Tierarztpraxis:

Ursula antwortet vor 2 Monaten
Eins, zwei – ganz viele
Vielen Dank, mir gefallen alle ... 
Smithc477 antwortet vor 2 Monaten
Mein Hund, dein Hund
Awesome article post.Thanks Ag ... 
Sonja Tschudin antwortet vor 2 Monaten
Noro wahrt die Haltung
Für ältere Hunde, die plötzlic ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?