Schweizer Hymnen

Sie: Es ist Fussball-EM und Schneider leidet an Hymnenfieber: «Du glaubst nicht, was vor den Spielen gesungen wird! Wenn sich die Leute daran hielten, wäre Europa im Krieg!», sagt er, zückt einen Zettel und liest mir den Text der Italiener vor:

Lasst uns die Reihen schliessen,
Wir sind bereit zum Tod,
Wir sind bereit zum Tod,
Italien hat gerufen!

«

Gibt es auch eine weniger blutige? »

«Ich bin halber Italiener! Aber davon hatte ich keine Ahnung!», seufzt Schneider. «Und jetzt spielt die Schweiz gegen Rumänien und Frankreich. Weisst du, was die Rumänen verkünden?» Werds gleich erfahren, denn Schneider zückt einen zweiten Zettel:


Die Devise heisst Freiheit und der Zweck ist hochheilig,
Lieber glorreich in der Schlacht sterben,
Als wieder Sklaven auf unserem alten Boden zu sein!
«Glorreich in der Schlacht sterben, Mannomann», ereifert sich Schneider und fährt fort: «Aber die Härte ist, was die Franzosen schmettern!»
Jeder ist Soldat, um Euch zu bekämpfen,
Wenn sie fallen, unsere jungen Helden,
Zeugt die Erde neue,
Die bereit sind, gegen Euch zu kämpfen.
Ganz klar, Hymnen sind vorgestrig! «Gibt es auch eine weniger blutige?», frage ich deshalb meinen Profi.
«Ja. Die vom Kosovo!»
«Ach?»
Er strahlt: «Nur Melodie. Kein Text!»

Er: Schreiber hat mich nach dem ersten Spiel der Schweizer Nati an der EM gefragt, ob ich den Text der Schweizer Hymne könne. Ich bejahte, zumindest, was die erste Strophe oder eher das erste Drittel der ersten Strophe beträfe. Jedenfalls schaue ich nun auf Wikipedia nach und stelle fest, dass die Schweizer Hymne sogar vier Strophen hat.

Die Letzte lautet:
Fährst im wilden Sturm daher,
Bist du selbst uns Hort und Wehr,
Du, allmächtig Waltender,
Rettender!
In Gewitternacht und Grauen
Lasst uns kindlich ihm vertrauen!

«

Mit dieser Einstellung reicht es für den Final. »

Nie gehört!
Und weil ich grad dran bin, klicke ich die beiden anderen relevanten Hymnen für die Schweizer Fussballnati an. Zuerst die albanische, die, wie ich sehe, so recht martialisch ist:
Vom Kampfe entfernt sich nur der, Der als Verräter geboren ist. Wer ein Mann ist, der ist ohne Furcht,
und wenn er stirbt, dann wie ein Held. Wir werden die Waffen erheben, Um allerorts das Vaterland zu verteidigen, Keines unserer Rechte geben wir auf, Für den Feind ist hier kein Platz.

Wahnsinn, mit dieser Einstellung reicht es für den Final, denke ich, bevor ich nachlese, was der Kosovo zu bieten hat. Und siehe da: Die kosovarische Hymne ist der Traum eines jeden Fussballers!

 (Coopzeitung Nr. 24/2016) 

Mehr zu den Kolumnisten unter: www.schreiber-schneider.ch

Kommentare (1)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 13.06.2016, 00:00 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Annette Lefevre antwortet vor zwei Tagen
Sextest
Liebe Schreiber und Schneider, ... 
Oli Skyler antwortet vor zwei Tagen
Fan und forsch
Habe Ihre Kolummne heute in de ... 
Veronica antwortet vor 2 Wochen
Die Velotortour
Besser Butterschnitte statt da ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?