Seide: Eine Faser erobert die Welt

Seide ist federleicht, schimmert und glänzt und sie lässt sich gut färben. Gerne wird sie daher für Foulards verwendet, die gerade im Frühling Saison haben. Die Strahlkraft der edlen Faser reicht von China bis ins Berner Mittelland.

Wie trägt man einen Schal?

In diesem Video finden Sie 25 verschiedene Arten, wie Sie einen Schal anziehen können. Picken Sie sich die aus Ihrer Sicht schönste Variante raus und glänzen Sie damit bei Ihrem nächsten Auftritt mit Schal.

Es war einmal vor langer Zeit in einem fernen Land eine Kaiserin, die eine Entdeckung machte, die die Welt eroberte. Das war vor 5000 Jahren in China. Kaiserin Xiling entdeckte, dass die  Kokons von Seidenraupen aus einer Faser waren, die schön aussah und sich gut verarbeiten liess: Seide. Diese entsteht aber nur, wenn die Raupen Maulbeerblätter gefressen haben, bevor sie sich verpuppten. Denn nur diese enthalten die Stoffe, die Seide ergeben. Die Kaiserin begann die Raupen zu züchten und fand heraus, wie man Seide spinnt. Die Seidenraupenzucht blieb lange ein streng gehütetes Staatsgeheimnis der Chinesen. Über Handelsrouten verkauften sie die Seide in den Westen – auch nach Europa. Auch andere Güter wurden auf diesen Routen gehandelt – Gewürze etwa –, aber die Seide war es, die der Handelsverbindung ihren Namen gab: Seidenstrasse.

Hochs und Tiefs europäischer Seide

Um Seide zu spinnen, brauchen die Seidenraupen Maulbeerblätter.

Um Seide zu spinnen, brauchen die Seidenraupen Maulbeerblätter.
Um Seide zu spinnen, brauchen die Seidenraupen Maulbeerblätter.

Im 6. Jahrhundert n. Chr. sollen zwei Mönche sowohl Seidenraupen als auch Maulbeerbäume in den Westen – nach Byzanz – gebracht haben. Von dort aus eroberte das Wissen der Seidenherstellung Europa. Ab Mitte des 13. Jahrhunderts wurde auch in der Schweiz Seide produziert. Ab dem Ende des 17. Jahrhunderts verhalfen die Hugenotten der Seidenindustrie – vor allem durch die Bandwebereien – zu einem Boom, und um 1900 war diese einer der bedeutendsten Industriezweige der Schweiz. Die europäische Seidenproduktion musste allerdings zwei einschneidende Ereignisse hinnehmen. Einerseits brach in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Fleckenkrankheit aus, der die Seidenraupen zum Opfer fielen. Andererseits vergünstigte die Eröffnung des Suez-Kanals den Transport von Seide aus Fernost, was die Produktion in Europa unrentabel machte. In der Schweiz führten diese Umstände zu einer Pause der Seidenproduktion von etwa 100 Jahren – bis sich 2009 der Landwirt und Textilingenieur Ueli Ramseier aus Hinterkappelen BE wieder an die Zucht von Seidenraupen wagte. «Als Textilingenieur interessiert mich das Material sehr», begründet er seine Faszination. Als Landwirt habe er zudem Interesse an einem Nebenerwerb, der nicht allzu viel Platz beanspruche, aber eine hohe Wertschöpfung ermögliche.

9 kg Schweizer Rohseide ergaben die Jahre 2012 und 2013 insgesamt.

9 kg Schweizer Rohseide ergaben die Jahre 2012 und 2013 insgesamt.
9 kg Schweizer Rohseide ergaben die Jahre 2012 und 2013 insgesamt.

Die Produktionsmenge nimmt zu

Damit es überhaupt zu einem Ertrag kommt, müssen sich die Raupen wohl- fühlen. Das ist gar nicht so einfach: «Die klimatischen Bedingungen hierzulande sind nicht für Seidenraupen gemacht», weiss Ueli Ramseier, Präsident der Vereinigung der Schweizer Seidenproduzenten Swiss Silk. Draussen wäre den Raupen das Klima zu unbeständig. «Darum halten wir sie in geschlossenen Räumen, die wir beheizen und befeuchten.» Wir, damit meint der Seidenpionier der Neuzeit sich und die anderen Schweizer Züchter – mittlerweile rund ein Dutzend. Von Mitte Juli bis im August/September wachsen die Raupen des Maulbeerspinners heran, bis sie etwa zeigfingergross sind und sich verpuppen. Aus den Kokons wird die Seide gewonnen. «Im letzten Jahr gab es 13 Kilo Rohseide», berichtet Ueli Ramseier. Dieses Jahr soll diese Menge verdoppelt werden. «Das ist aber immer noch sehr wenig», so Ramseier. Nichtsdestotrotz: Es gibt wieder Seide aus der Schweiz.

Hier gehts zu weiteren Lifestyle & Fashion Trends

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Noëmi Kern

Redaktorin

Foto:
Swiss Silk, Beatrice Thommen-Stöckli
Veröffentlicht:
Montag 11.05.2015, 00:00 Uhr


Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?