Gebräunter Liebling

Ein Bad in Natronlauge verleiht dem Gebäck sowohl seinen braunen Teint als auch den charakteristischen Geschmack.

Namensgeber
Woher die Schweizer Bezeichnung «Silserli» stammt, ist nicht restlos geklärt. Es kursieren Gerüchte, dass das Dorf Sils im Engadin Pate gestanden haben soll.

Katze auf Blech
Unbekannt ist die Entstehung von Laugengebäck. Eine Legende besagt, dass eine Katze auf das Backblech sprang. Dadurch fielen die Teigstücke in einen Eimer mit heisser Lauge.

Gebäcksschwester
Die Salzstange stammt aus den USA. Sie gehen auf die Bretzel zurück, die im späten 18. Jahrhundert von Süddeutschland in die USA eingeführt wurde.

Selfmade
Wer im Regal vergebens nach Silserkranz und Bretzel sucht, kann selber aktiv werden. Dafür brauchts Zopfmehl, Salz, Malzextrakt, Hefe, Butter, Milch und Natronpulver.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text:
Carole Gröflin
Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 22.05.2017, 03:00 Uhr

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

Christoph Eberle antwortet vor 2 Wochen
Die Lust auf Fleisch
Noch mehr Fleisch im Ölbild: h ... 
Tom antwortet vor 2 Wochen
Curry
Na Ja 
Susi Meyer antwortet vor 2 Wochen
Fasnachtschüechli: Jetzt gehts wieder rund
Guten Tag,
ich komme aus Deutsc ... 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?