Sind Gesellschaftsspiele beziehungstauglich?
Oder sind sie Beziehungskiller?

Er:

Vielleicht ist die Frage falsch gestellt. Vielleicht sollte man fragen: Sind Beziehungen gesellschaftsspieltauglich? Denn es liegt ja auf der Hand, dass in Beziehungen immer auch noch anderes mitspielt, wenn man spielt. Altes, unausgesprochenes Zeugs, das in einem ganz anderen Zusammenhang plötzlich wieder aufscheint. («Du willst immer alles besser wissen…»). Deshalb spielt man Gesellschaftsspiele besser in anderer Gesellschaft als mit dem eigenen Partner. 

Sie:

Gesellschaftsspiele sind beziehungstauglich. Das will ich doch hoffen! Was für eine Beziehung wäre das denn, die nicht mal ein Spiel aushält? In unserem Fall ist es zwar manchmal so, dass wir nicht einmal bis zum Spiel vordringen, weil wir uns bereits bei den Spielregeln nicht einig sind. Apropos Anleitung: Warum sind die oft so rätselhaft? So unlogisch? So kompliziert? Dazu kommt, dass Schneider nicht aus Spass spielt, sondern voller Ernst. 

Was ist Ihre Meinung dazu?

↩︎

Stimmen Sie ab:

Sind Gesellschaftsspiele beziehungstauglich? 

Bitte wählen Sie zuerst eine Antwort aus

Die Abstimmung ist beendet.

Er:

Wer ernsthaft spielt, macht das nie aus Spass. Man spielt um zu gewinnen, wozu sonst? Es bringt mich deshalb auf die Palme, wenn Schreiber ein Spiel nicht ernst nimmt und lieber neue Regeln erfindet, als die bestehenden zu verstehen. Sie sagt dann gern, Anleitungen seien eben unlogisch. Logisch, immer sind andere schuld. Würde sie sich hingegen auf die Regeln anderer einlassen, könnte spielen ganz leicht sein. So aber wird es zum Grabenkampf: Schreiber vs. Spielanleitung. Sie findet das dann auch noch lustig. Aber da spiele ich nicht mit.

Sie:

Er nimmt alles sehr genau und will das Spiel bereits verstehen, ohne es je gespielt zu haben. Ich will bei einem neuen Spiel einfach mal loslegen. Er aber zerbricht sich den Kopf über der Anleitung, in der Zwischenzeit verliere ich meine Spiellaune. Dabei ist ein Spielfeld doch ein wunderbarer Ort, um einander aufs Dach zu geben, den anderen an die Wand zu spielen, zu tricksen, zu albern, zu bluffen – ohne sich gegenseitig zu verletzen. Anders gesagt: Kann ein Liebespaar gut miteinander spielen, kann es auch gut miteinander leben. Finde ich. 

Wer konnte Sie überzeugen?

↩︎

Stimmen Sie ab:

Sind Gesellschaftsspiele beziehungstauglich? 

Bitte wählen Sie zuerst eine Antwort aus

Die Abstimmung ist beendet.



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?