Rundherum nur blaues Meer. Kein Wunder, entstehen in Sizilien gute Tropfen.

Sizilien – die Wandelbare

Einst halfen Siziliens Weine mittelprächtigen Rebensäften im Norden auf die Sprünge. Heute besinnen sich die Sizilianer ihrer Wurzeln.

Kennen Sie noch den Spruch vom Unterschied zwischen sizilianischen und französischen Weinen? Nein? Also: Im Sizilianer hats keinen Franzosen. Das Bonmot entstand wohl in den 1960er-Jahren. «Ein Kollege von mir stand damals am Strand im Süden der Insel und sah da vermeintliche Ölrohre, die ins Meer hinausführten», erzählt der Vinum-Weinjournalist Christian Eder. «Doch die Rohre entpuppten sich als Wein-Pipelines. Durch diese floss Wein direkt von den Kellereien auf Tankschiffe.» Die Tankschiffe wiederum versorgten Kellereien in halb Europa mit der sogenannten «Kellermedizin». Diese Medizin war dazu gedacht, mittelmässigen Rebensäften auf die Beine zu helfen.

Tempi passati. Inzwischen verkaufen die Sizilianer ihre Weine unter eigenen Namen, denn die 1980er-Jahre brachten einen Quantensprung. «Innovative Winzer gründeten nicht nur neue Weinhäuser, die heute wichtig sind. Sie brachten auch Sorten wie Merlot, Syrah oder Cabernet Sauvignon auf die Insel», weiss Eder. Diese Sorten gedeihen optimal. Doch wenn etwas in Sizilien Bestand hat, dann ist es die Veränderung und in den 90er-Jahren gab es eine Rückbesinnung auf die eigenen Wurzeln. «Die Traubensorte Nero d’Avola kannte man ja schon, aber dann wiederbelebte man den Anbau mit den weissen Sorten wie beispielsweise Inzolia, Cataratto, Grillo oder Grecanico.» Bei den Roten sind diese Wurzeln die burgunderähnlichen Frappato oder – etwa am Ätna, wo der Anbau bis auf 1100 Meter hinauf geht – die Nerello Mascalese oder die Nerello Cappuccio. Ganz in der Tradition Siziliens kommen einige dieser Sorten rein und unverschnitten auf den Markt. Denkt der Mitteleuropäer an Sizilien, tauchen vor seinem geistigen Auge reflexartig Bilder aus Mafia-Filmen auf. Eder winkt ab. «Im Weingeschäft ist heute nur noch wenig zu verdienen. Meine Freunde auf Sizilien sagen alle, dass die Mafia a) nicht mehr auf der Insel und b) schon gar nicht mit Wein das grosse Geld macht.» Sauberer Weinhandel und reiner Wein also, denn Sizilien hat bereits zum nächsten Quantensprung angesetzt, hin zur Regionalität und hin zu Bio. «Viele Winzer suchen im Massenmarkt die Nischen. Sie keltern mit kleinen Mengen und mit Traubensorten, welche schon zu römischen Zeiten bekannt waren und möglicherweise von den Griechen stammen», so Eder. Sizilien war im Altertum ja eine griechische Kolonie.

Und dann eben Bio: «Immer mehr Weinbauern setzen auf die biologische oder biodynamische Methode», weiss Eder. Die Insel sei dank des Klimas dafür prädestiniert. Ist Bio die Zukunft? «Nicht die Zukunft, die Gegenwart, auch wenn nichts davon auf der Etikette steht.» Manche kleinere Produzenten könnten sich die Zertifizierung nämlich gar nicht leisten. «Aber gute Weine können nur ohne Chemie entstehen – das gilt nicht nur für Sizilien.»Rundherum nur blaues Meer. Kein Wunder, entstehen in Sizilien gute Tropfen.

Drei Arten der Herstellung

Jan Schwarzenbach, Önologe

Jan Schwarzenbach, Önologe
Jan Schwarzenbach, Önologe

Rosé wird auf drei Arten gewonnen. Die typische Farbe, ob Zwiebelschalenfarbe oder dunkles Rosa, kommt von den Pigmenten in den Schalen roter Trauben. Die meisten Rosés sind kurz gemaischter Rotwein. Das heisst, nach zwölf Stunden bis zwei Tagen Maischestandzeit, wenn der gewünschte Farbton erreicht ist, wird abgepresst und ohne Schalen vergoren. Die zweithäufigste Methode nennt sich ‹saignée›. Dabei wird einer Rotweingärung im frühen Stadium Most abgezogen und zu Rosé vinifiziert. Bei dieser Methode erhält der übrig bleibende Rotwein mehr Farb- und Gerbstoffkonzentration, da sich diese auf ein kleineres Weinvolumen verteilen. Am wenigsten verbreitet – und in Frankreich ausser in der Champagne verboten – ist die Methode, Rotwein und Weisswein zu einem Rosé zu assemblieren.

Mehr zum Thema Wein auf der Weinplattform Mondovino.ch

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Franz Bamert

Redaktor

Foto:
Alamy, zVg
Veröffentlicht:
Montag 21.07.2014, 14:57 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Recettes
Entdecken Sie spannende Rezepte


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?