Vom Stehl- zum Stahlross

Schreiber: Schneider kommt zu spät zum Mittagessen. «Musste vom Bahnhof her laufen. Mein Velo war weg.» Erstaunlich, denn es stammt aus den späten 80ern, ist wohl das älteste im Dienst stehende Mountainbike in ganz Bad Zur-zach und ein arg rostiger Geselle. «Hattest du es nicht abgeschlossen?» «Ich schliesse es nie ab.»

«

Lernt er wirklich nie etwas daraus?»

Unsere ältere Tochter schaltet sich ein: «Ja, aber dann musst du dich auch nicht wundern, wenn es geklaut wird.» Schneider, gefasst: «Ich wundere mich sehr, dass Leute einfach fremde Velos nehmen! Das ist unanständig.» Unsere Tochter fährt fort: «Es gibt Leute, die glauben, wenn etwas nicht abgeschlossen ist, dann gehört es niemandem. Oder allen. Das ist wie eine Einladung, sich selbst zu bedienen.»

Schneider, lauter: «Sonst noch was? Glaubt ihr etwa, ich würde ein nicht abgeschlossenes Auto einfach so klauen? Nein! Ich respektiere, dass es jemandem gehört!» «Das wievielte Mal ist es jetzt, dass dein Velo wegkommt?», will ich wissen. «Das fünfte.» «Und du lernst wirklich nichts daraus?»
Schneider überrascht mich einmal mehr mit seiner Antwort: «Ich? Warum muss ich etwas lernen? Wer etwas lernen muss, sind gefälligst die, die jetzt auf meinem Velo herumkurven!»

Schneider: Mein Velo ist weg. Aber bislang fand es die Polizei oder ich stets wieder. Bloss, was sind das für Idioten, die sich fremde Velos schnappen? Meine Spaziergänge mit dem Hund führen nun täglich auch am Bahnhof vorbei, um den Veloständer zu kontrollieren. Vielleicht ist ja der Dieb so blöd und fährt damit zum Bahnhof? Aber Fehlanzeige. Mein geliebtes altes Bike steht nicht dort. Auch nicht am vierten Tag..

«

Was sind das doch bloss für Idioten?»

Dann probiere ich es halt morgen, denke ich, als ich auf einmal meinen Augen nicht traue: Da kurvt doch einer seelenruhig auf dem Bahnhofplatz auf meinem Rad herum! Ich spurte hinterher, fasse nach dem Lenker, bremse das Velo ab und stauche den Typen so heftig zusammen, dass ihm Tränen in die Augen schiessen. Er stammelt, er wüsste nichts von einem Diebstahl, ein Freund hätte ihm gesagt, das sei dessen Rad und er führe es jetzt ein wenig spazieren. Weiter kommt er nicht. Ich schubse ihn schimpfend vom Rad. Tut das gut: Meine Meinung sagen, mein geliebtes Uraltvelo wiederhaben! Beschwingt fahre ich nach Hause, wo mich Schreiber ganz überrascht empfängt. «Schon da? Und so strahlend?» «Ja, ich habe gerade jemandem beigebracht, dass man keine Velos klaut!»

 (Coopzeitung Nr. 04/2015)

Schreiber vs. Schneider live mit ihrem neuen Programm «Spesen einer Ehe»: 22. Januar in Ins. Infos über www.schreiber-schneider.ch

Das Duell: Velos absperren - eine Notwendigkeit?

Stimmen Sie hier ab, wer recht hat

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 19.01.2015, 00:00 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Annette Lefevre antwortet vor zwei Tagen
Sextest
Liebe Schreiber und Schneider, ... 
Oli Skyler antwortet vor zwei Tagen
Fan und forsch
Habe Ihre Kolummne heute in de ... 
Veronica antwortet vor 2 Wochen
Die Velotortour
Besser Butterschnitte statt da ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?