Bayerische Rampensau

Zuzeln oder schneiden? Zum Frühstück oder Znacht? Keine andere Wurst erhitzt derart die Gemüter, wenn es um den korrekten Verzehr geht, wie die Weisswurst.

Traditionalisten
Kenner schwören: Vormittags schmeckt sie am besten. Früher ergab das auch Sinn. Ohne Kühlung musste die Wurst direkt nach der Zubereitung am Morgen gebrüht und verzehrt werden.

Noble Blässe
Die Brühwurst ist deshalb so blass, weil das Brät mit üblichem Kochsalz – und nicht mit Nitritpökelsalz – gewürzt wird. Sie besteht aus Schweine- und Kalbfleisch.

Kultiviert?
Wurst zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen, zum Mund führen und die Haut aufbeissen. Nun kräftig saugen, bis sich das Fleisch in Ihren Mund presst. Ist die Hälfte erreicht: umdrehen und fortfahren. So geht es, das Zuzeln.

Kultiviert!
Fachgerechter Verzehr mit Messer und Gabel geht so: die Weisswurst der Länge nach halbieren und das Brät mit der Gabel aus der Pelle lösen.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Nadine Bauer

Redaktorin

Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 18.09.2017, 12:49 Uhr

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

Andreas antwortet vor zwei Tagen
Pecorino: Lang gereifter Schafskäse
...und wo kriegt man diesen Kä ... 
Marie antwortet vor 2 Wochen
Buurebrot: Brot für die Bauern
Sehr schöner Bericht. Im Rezep ... 
Pedro antwortet vor 2 Monaten
Granatapfel: Der gekörnte Apfel
Granatapfel Saft gibts bei Ald ... 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?