toolbar

Noëmi Kern
schreibt am 04.08.2017


Wer sind wir denn?

Wer sind wir denn? Am 1. August begehen wir Schweizer unseren Nationalfeiertag.

Auf der Redaktion der Coopzeitung haben wir uns deshalb Gedanken gemacht, wie wir das Thema Schweiz in der Titelgeschichte dieser Woche umsetzen könnten. Was macht die Schweiz aus? Was ist typisch für unser Land? Schnell haben wir gemerkt: Diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten. Vor allem dann nicht, wenn man nicht einfach die gängigen Klischees wieder hervorholen und aufwärmen will: Käse, Schokolade, Geld, Berge und Kühe. Die wenigsten Einwohner unseres Landes leben in einer Umgebung, in der jederzeit Heidi um die Ecke gerannt kommt. Und längst nicht alle haben ein Bankkonto, das schier aus allen Nähten platzt.

Aber was denn dann? Wie viel verdienen Herr und Frau Schweizer im Schnitt? Oder auch: Was essen sie am liebsten? Der Vielfalt der Restaurants nach zu urteilen (italienische, asiatische, Burger) wohl kaum nur Käse und Kartoffeln … Wir haben uns aber auch gefragt: Wie viele Kinder hat der Schweizer? Wie viel arbeitet er? Und wie verbringt er seine Freizeit?

Also haben wir uns in die Statistiken gestürzt und uns dem Durchschnittsschweizer angenähert. Denn auch wenn der Durchschnitt nichts Spektakuläres oder gar Glamouröses verspricht: Faszinierend ist er allemal, verrät er uns doch viel über uns selbst. Wo stehe ich im Vergleich?

Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Entdecken – die Bebilderung entspricht keineswegs einer durchschnittlichen Ausgabe der Coopzeitung – sowie einen schönen 1. August.


Vorheriger Artikel Warum in die Ferne schweifen
Nächster Artikel Hach, wie schön!

 

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.


Abonnieren Sie dieses Blog:

Abonnieren per E-Mail:
Bitte korrigieren Sie Ihre E-Mail eingabe


Bitte bestätigen


Weiterempfehlen: