Die Online-Lexika der 2003 gegründeten Wikimedia-Stiftung sind rund um den Erdball in 291 Sprachen verfügbar.

Mitschreiben am Nachschlagewerk

Die meisten Menschen benutzen Wikipedia regelmässig, um sich zu informieren. Jeder von ihnen könnte sich auch als Verfasser betätigen.

Es gibt fast niemanden, der sie noch nie genutzt hat: Die Online-Enzyklopädie Wikipedia gehört seit Jahren weltweit zu den erfolgreichsten Internetseiten und ist für viele Menschen die erste Anlaufstelle, wenn einem eine Person oder ein Begriff unklar ist. Das Besondere gegenüber den konventionellen Nachschlagewerken ist, dass sich jeder als Autor betätigen kann. Es ist möglich, nicht nur bestehende Einträge zu verändern, sondern selbst neue zu verfassen.

Wahrheitsgehalt

Die Versuchung, es aus Eigeninteresse mit der Wahrheit nicht immer ganz genau zu nehmen, ist bei dieser Funktionsweise gross. So versuchten beispielsweise Politiker oder Firmen immer wieder, Beiträge in ihrem Sinne umzuformulieren. Jeder Eintrag wird daher von einem Pool fester Autoren kontrolliert. Dennoch: Eine absolute Sicherheit kann es aufgrund des offenen Systems nicht geben, ein Überprüfen der Informationen ist also ratsam.

Vorschriften

Wegen immer höherer Hürden für die Verfasser ist es nicht mehr so einfach, sich an Wikipedia zu beteiligen, was auch prompt zu Kritik führte. Es müssen gewisse Standards eingehalten werden, damit die Erscheinungsweise der Beiträge möglichst einheitlich ist. Die Anforderungen an Schreibstil, Aufbau und Verweise müssen genau erfüllt sein, alle wichtigen Aussagen belegt werden. Ein Nutzer braucht in der Regel sehr viel Geduld, bis seine Zeilen online gehen.
Ein Benutzerkonto müssen Sie nicht zwingend eröffnen, es hat aber durchaus seine Vorteile: So bekommen Sie beispielsweise einen festen Benutzernamen, unter welchem Ihre Beiträge künftig erscheinen.

Das Prinzip anderer Dienste der Dachorganisation Wikimedia Foundation (WMF) ist ähnlich. Für das freie mehrsprachige Wörterbuch Wiktionary sind die Hürden für das Verfassen von Einträgen jedoch sehr viel niedriger. Formatvorlagen erleichtern die Arbeit deutlich. Doch auch hier lohnt es sich nicht, die Internetgemeinde täuschen zu wollen: Administratoren schauen nach dem Rechten und entfernen falsche Einträge umgehend vom Portal.

Im Wikimedia Incubator werden neue Wikis von Nutzern ausgetüftelt und man kann sich beteiligen. Diese Wikis müssen allerdings eine Feuerprobe der Wikimedia Foundation bestehen, bevor sie als öffentliche Wikimedia-Wikis gelten.

Folgende Wikis sind bereits offizieller aktiver Bestandteil von Wikimedia:

  • Auf der Seite von Wikiversity finden Sie freie Lehr- und Lernmaterialien – nicht nur auf universitärem Niveau!
  • Wiktionary ist ein freies Wörterbuch, auf dem es um Wortschatz, Grammatik, Redewendungen, Fremdwörter und mehr geht.
  • Auf Wikibooks findet man Lehr-, Sach- und Fachbücher.
  • Wikiquote ist ein Kompendium von Zitaten mit Quellnachweis.
Unter diesem Link finden Sie alle Projekte der Wikimedia Foundation.

Er weiss Bescheid

Der «Jawbone UP3» kann Sie dabei begleiten, wenn Sie Neujahrsvorsätze, wie mehr Bewegung, in die Tat umsetzen. Er überwacht die Herzgesundheit. Dazu gibt der elektronische Personal Trainer immer wieder individuelle Tipps zu einem gesünderen Lebensstil. Die Zahl der verbrannten Kalorien und der zurückgelegten Schritte können jederzeit überprüft werden. Die erweiterte Schlaferkennung überwacht nachts, ob Sie sich in der Ruhezeit gut erholen können. Der intelligente Alarm kann den Besitzer durch Vibrationen zum optimalen Zeitpunkt wecken. Die Synchronisierung mit dem Smartphone erfolgt via Bluetooth.

Der «Jawbone UP3» (Android, iOS) ist für Fr. 169.90 bei Fust erhältlich.

Zum Produkt bei Fust

Schneespiele

Wer nicht selbst auf der Piste sein kann, sollte es einmal mit «Ski Safari 2» versuchen. Die Neuauflage des populären Schnee-Vergnügens bringt einige neue Features mit, unter anderem einen Mehrspielermodus, Trick-Sprünge und neue Herausforderungen im «Jurassic Quark» und in der «Wirbelsturm-Schlucht». Der Spieler muss versuchen, Naturgewalten zu entkommen. Dabei helfen ihm Pinguine, Mammuts oder Yetis, die jeweils spezielle Fähigkeiten mitbringen. Daneben lädt der Weihnachtsmann auf eine Schlittenfahrt ein. Das originelle und äusserst abwechslungsreiche Game für Jung und Alt macht grossen Spass!

«Ski Safari 2»: gratis (mit In-App-Käufen) für Android und für Fr.2.– für iOS, ab sieben Jahren.

Kommentare (2)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text: Michael Benzing

Foto:
GettyImages, zVg
Veröffentlicht:
Montag 28.12.2015, 08:00 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?