Bilderbuchszenerie bei Le Chenit, am westlichen Ende des Lac de Joux.

Wintersport im Jura: Stille in Weiss

So klein sie ist, die Schweiz: Sie hat noch einsame Flecken für Erholungssuchende, gerade im Jura. Nicht unberührt, aber immerhin ruhig und beschaulich.

Erfreuen sich wachsender Beliebtheit: Schneeschuhe.

Erfreuen sich wachsender Beliebtheit: Schneeschuhe.
http://www.coopzeitung.ch/Wintersport+im+Jura_+Stille+in+Weiss Erfreuen sich wachsender Beliebtheit: Schneeschuhe.

Das Nebelmeer zwischen Jurakette und Alpen liegt träge über dem Mittelland. In der Ferne erkennt man die französischen Alpen mit dem mächtigen Mont-Blanc-Massiv. Wunderschön anzuschauen – wenigstens von oben, von der Haut du Mollendruz zwischen Lac de Joux und Cossonay VD. Wer unten in der Suppe sitzt, denkt wohl anders. Aber auf dem Pass, auf etwas über 1000 Metern Höhe, scheint die Sonne, als könnte keine Wolke sie trüben. Kann sie an diesem Tag auch nicht: Der Himmel ist stahlblau. Das Kaiserwetter lockt Schneeschuhläufer, Langläufer und Skifahrer in den Jura.

Von der Passhöhe des Col du Mollendruz führt Claude-André Rachet (71) eine Gruppe von Schneeschuhläufern Richtung Châtel VD. Rachet kennt die Gegend bestens. In jungen Jahren hat er hier viel trainiert. Er war zusammen mit dem Walliser Konrad Hallenbarter im internationalen Langlaufsport aktiv. Rachet geht zügig voran, bleibt mit seiner Gruppe aber stets auf den vorgegebenen Schneeschuhwegen – auch wenn das im Jura nicht vorgeschrieben ist. «Es macht das Gehen leichter als im tiefen Schnee», erklärt der ehemalige Spitzenlangläufer, «und es ist vor allem für die Natur besser.» Werde das Wild im Winter zu oft aufgeschreckt und müsse fliehen, reiche die Energie bei einem schwächeren Tier vielleicht nicht aus, um den harten Winter zu überleben.

Neben Schneeschuhläufern entdecken auch mehr und mehr Langläufer das Vallée de Joux. Über 100 Kilometer Loipe gebe es im Vallée, erzählt Rachet, die längste zusammenhängende Strecke sei über 80 Kilometer lang. Was für den Durchschnittsläufer vielleicht noch wichtiger ist: Die Loipen sind durchgehend für klassisch und Skating präpariert. Sie sind bisweilen leicht kupiert, aber nie zu steil. Ein hervorragendes Langlaufgelände auch für (nicht) mehr so ambitionierte Sportler.

Die Stärkung ist nie weit weg

Das Gebiet um den Lac de Joux bietet zahlreiche Routen zum Schneeschuhlaufen.

Das Gebiet um den Lac de Joux bietet zahlreiche Routen zum Schneeschuhlaufen.
http://www.coopzeitung.ch/Wintersport+im+Jura_+Stille+in+Weiss Das Gebiet um den Lac de Joux bietet zahlreiche Routen zum Schneeschuhlaufen.

Das dichte Netz von Loipen mit verschiedenen Rundkursen und Distanzen führt die Wintersportler auch immer wieder an Gaststätten vorbei, wo sie typische Waadtländer Spezialitäten bekommen – etwa einen Vacherin, aufgewärmt im Ofen mit Kartoffeln (oder Brot) serviert. Dazu passt ein Glas Weisswein hervorragend. Der ambitionierte Langläufer tut gut daran, die Tour so zu planen, dass nach einem solchen Mahl nur noch der kleinere Teil des Rundkurses zu absolvieren ist.

Auch wenn das Vallée mehr und mehr Gäste anzieht, in dem abgelegenen Hochtal können Langläufer noch geruhsam ihre Bahnen ziehen. «Der Tourismus köchle auf kleiner Flamme», sagt auch der Waadtländer Tourismusdirektor Andreas Banholzer (41). Wirtschaftlich floriert das Vallée de Joux. Es beherbergt rund 6000 Einwohner und bietet 7000 Arbeitsplätze allein in der Uhrenindustrie, die im 17. und 18. Jahrhundert entstanden ist. Damals fertigten die Bauern im Winter Bestandteile für die Genfer Uhrmacher und eigneten sich so Know-how und Präzision an. Und irgendwann fingen sie an, selber die ganzen Uhren zu produzieren. Heute kommen Edelmarken wie Breguet, Blancpain, Jacot, Audemars Piguet und andere aus dem Valleé. Und alle finden sie ihre Käufer. Das Uhrenmuseum Espace Horloger in Le Sentier zeigt die erfolgreiche Geschichte der Uhrenindustrie im Jura auf. Zu sehen sind dort auch Besonderheiten, etwa das kleinste Uhrwerk, das Königin Elisabeth bei ihrer Hochzeit trug, oder die Atmos, eine Tischuhr, die ihre Antriebsenergie aus der Änderung der Umgebungstemperatur oder des Luftdrucks bezieht. Nur schon ein Grad Unterschied gibt der Uhr Energie für 48 Stunden.

Das Talent der Jurassier, kleine Dinge in hoher Präzision herzustellen, hat neben der Uhren- auch die Automaten- und Musikdosenindustrie in den Jura gebracht. Ihr Zentrum und bis heute Welthauptstadt der Musikdosen ist Sainte-Croix. Dort finden Besucher das Musikdosen-Museum, das Cima – das «Centre International de la Mécanique d’Art». Es stellt unter anderem einige Exponate des Westschweizer Musikautomatenbauers François Junod (58) aus. Junod arbeitet auf Bestellung und produziert seine Humanoiden bis auf die letzte Schraube selber. Am «Prinz Eugen», der 2002 entstand, arbeitete er 17 Monate. Seine teuersten Kreationen kosten 500 000 bis 600 000 Franken. «In den Automaten steckt eine Technologie, die vor 200 Jahren entstand», erzählt Junod, «keine Computerchips.»

Touristische Angebote

Das Musikdosen-Museum zeugt von der grossen Handwerkskunst, die auch eine erfolgreiche Uhrenindustrie hervorgebracht hat.

Das Musikdosen-Museum zeugt von der grossen Handwerkskunst, die auch eine erfolgreiche Uhrenindustrie hervorgebracht hat.
http://www.coopzeitung.ch/Wintersport+im+Jura_+Stille+in+Weiss Das Musikdosen-Museum zeugt von der grossen Handwerkskunst, die auch eine erfolgreiche Uhrenindustrie hervorgebracht hat.

Col du Mollendruz: Lang- und Schneeschuhlaufen, inkl. Mietmöglichkeit

L’Auberson: Lang- und Schneeschuhlaufen, inkl. Mietmöglichkeit / Informationen zum Pistenzustand L'Auberson

Museum Cima: Musikdosen-Museum, Sainte-Croix.

Uhrenmuseum Espace Horloger in Le Sentier: Es präsentiert die Uhrenindustrie und ihre Geschichte.

Centre Sportif Le Sentier: Grosses Sporttzentrum mit Schwimmbad.

Übernachtung in Le Pont: Hôtel de la Truite*** (DZ ab Fr. 160.–/Zimmer)

Übernachtung in Les Rasses/Sainte-Croix: Grand Hôtel des Rasses*** (DZ ab Fr. 131.–/Zimmer). Wunderschönes Hotel mit dem Flair des 19. Jahrhunderts.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Thomas Compagno

Redaktor

Foto:
Patrick Jantet, Thomas Compagno; Karte: Rich Weber
Veröffentlicht:
Montag 15.01.2018, 08:46 Uhr

Umfrage:

Neuste Lifestyle-Artikel:

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:




Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?