Zivilcourage vs. Selbsterhaltungstrieb?

Ist Zivilcourage immer angebracht? Soll man mutig sein oder vorsichtig?

Sie:

Ich habe nichts gegen Angst, aber gegen Feigheit habe ich viel. Ich meine damit nicht, dass man sich blind in jede Schlacht stürzen soll, sondern dass man nicht wegschaut, wenn etwas Ungutes passiert. Und wenn das selbst so was Unbedeutendes ist wie eine verdreckte Feuerstelle. Natürlich soll man sich höflich einmischen. Mit Freundlichkeit und Humor habe ich sogar schon Raser auf unserer Quartierstrasse ausgebremst. Schneider wirft mir aber vor, ich sei übermütig. Ich sage da nur: Er ist zu zu unmutig. 

Er:

Nur weil unser Wald kein Dschungel mehr ist und wir dort kaum mehr natürliche Feinde haben – Bär und Wolf sind am Rhein noch nicht angekommen – heisst das nicht, dass wir nicht unvorsichtig sein sollen. Die Welt ist ein gefährlicher Ort. Und Angst ist ein hilfreiches Gefühl, das dazu geführt hat, dass unsere Spezies nicht schon vor langem ausgestorben ist. Ich plädiere hier nicht für Feigheit. Ich finde, man sollte sich zuerst mal umsehen, ob jemand anderer vielleicht geeigneter wäre, in einer gewissen Sache vorauszugehen.

Was ist Ihre Meinung dazu?

↩︎

Stimmen Sie ab:

Ist Zivilcourage immer angebracht?

Bitte wählen Sie zuerst eine Antwort aus

Die Abstimmung ist beendet.

Sie:

Sich umschauen, ob jemand in der Nähe ist, der einem helfen könnte, rät Schneider. Gute Idee, bloss, wer von denen wäre dann wirklich bereit einzuschreiten?

Sein Gerede von wegen Angst sei ein wichtiges Gefühl klingt für mich eher wie eine Ausrede, um sein Nichteingreifen legitimieren zu können. Ich glaube, da muss jeder ehrlich mit sich sein. Und es ist ja wohl ein Witz, dass unsere Welt hier und heute so geworden ist, weil die Angsthasen über Jahrtausende Oberhand hatten. Es sind die Mutigen, jene, die ihre Ängste überwinden, die uns weiterbringen. 

Er:

Schreiber meint, man solle sich nicht blind in jede Schlacht stürzen. Richtig, vollkommen richtig. Aber nicht jeder ist dafür gemacht, um aus diesem Ort eine bessere Welt zu machen. Was hätten wir davon, wenn wir von vier starken jungen Männern eins auf die Nase kriegen, nur weil wir ihnen gesagt haben, sie sollen ihr Altglas sauber entsorgen? Richtig. Nichts. Ausser Wut und Ohnmacht. Selbsterhaltungstrieb bedeutet, zu wissen, in welcher Liga man spielt und in welcher der Gegner. Dann erst entscheidet man, ob man zum Spiel antritt oder nicht. Alles andere ist nicht Zivilcourage, sondern Dummheit. 

Wer konnte Sie überzeugen?

↩︎

Stimmen Sie ab:

Ist Zivilcourage immer angebracht?

Bitte wählen Sie zuerst eine Antwort aus

Die Abstimmung ist beendet.



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?