Zeitschriften und Magazine statt Hosen am Drahtkleiderbügel – warum auch nicht?

Zweitleben: Gegenstände in neuer Optik

Möbel aus Paletten, Türknöpfe als Handtuchhalter oder Konserven als Übertopf für Kräuter – die Zweckentfremdung von Dingen macht Wohnen individuell.

Auf ihr werden Lebensmittel, Heimelektronik und andere Güter befördert. Sie fährt auf dem LKW, im Container und im Waggon durch ganz Europa. Die Europoolpalette, kurz Europalette, hat in der Logistik sprichwörtlich eine tragende Rolle. Seit 1961 steht sie im Einsatz, trägt bis zu 2000 Kilogramm und hat das internationale Transportwesen revolutioniert. Gemäss Palettenorganisation EPAL (European Pallet Association) sind aktuell mehr als 450 Millionen Stück im Umlauf.

Ein Klassiker der Wiederverwendung: leere Flaschen als Kerzenständer.

Ein Klassiker der Wiederverwendung: leere Flaschen als Kerzenständer.
Ein Klassiker der Wiederverwendung: leere Flaschen als Kerzenständer.

Alles paletti

Auch abseits von Logistik und Warentransport ist eine Nachfrage nach den robusten Warenträgern festzustellen. Die Konstruktion aus elf Brettern und neun Holzklötzen aus Nadelholz, die mit exakt 78 Spezialnägeln gezimmert ist, avancierte in den letzten Jahren zum beliebten Grundmaterial für originelle Möbel und Deko-Elemente für Wohnung, Balkon und Garten: Bett, Sofa, Tisch, Loungesessel, Regal, Gartenbar oder ein mit Blumen und Kräutern begrünter Sichtschutz – bei der Verwendung und Weiterverarbeitung der Paletten sind der Kreativität fast keine Grenzen gesetzt. Das Gute: Es braucht dazu kaum handwerkliche Fähigkeiten. Dank der standardisierten Masse – 120 Zentimeter lang, 80 Zentimeter breit und 14,4 Zentimeter hoch – lassen sich die Europaletten nämlich wie im Baukastensystem und ohne grossen Aufwand zusammenbauen.

Möbel mit Ecken und Kanten

Möbel aus Paletten – gebraucht oder neu – haben einen ganz besonderen Charme und verleihen der Wohnung Charakter. Dieser Einrichtungsstil ist weit entfernt vom Clean-Chic-Wohnstil, bei dem alles zusammenpassen muss und in dem Wohnräume in ihrer Perfektion erstarrt sind. Er entspricht dem Trend nach individuellem Wohnen. Wohnen von der Stange war gestern. Heute ist alles möglich. Aus unterschiedlichen Stilrichtungen – Vintage, Shabby Chic, Ethno, Loftstyle, Purismus – mixt man den ganz persönlichen Stil zusammen und gestaltet die eigenen vier Wände nach individuellen Bedürfnissen.

Produkte mit Vorleben

Sachen weiterzuverarbeiten, aufzuwerten und daraus etwas Neues zu gestalten, nennt sich neudeutsch «Upcycling». Im Gegensatz zum Recycling, bei dem Müll wie Altpapier, Dosen oder Flaschen in Bestandteile zerlegt und die Rohstoffe neu verwertet werden, erhalten alte Sachen beim Upcycling durch clevere Ideen und mit etwas Kreativität einen Mehrwert. Man gibt alten Dingen sozusagen neues Leben mit Designanspruch. Aus LKW-Planen entstehen so Taschen, altes Besteck erstrahlt neu als kunstvolle Deckenleuchte oder Paletten werden – wie erwähnt – zu Möbeln umfunktioniert.

Alltagsdinge neu inszenieren

Im täglichen Leben finden sich häufig zweckentfremdete Alltagsgegenstände. Fast in jedem Büro entdeckt man beispielsweise eine Tasse, in der Schreibzeug aufbewahrt wird. Und wer verwendet zu Hause nicht einen hübschen Krug als Behälter für Küchenhelfer? Indem man Gegenstände aus ihrer ursprünglichen Funktion löst und sie in einen neuen Kontext stellt, ergibt sich eine neue Optik. So kann zum Beispiel eine alte Werkzeugbank zu einem Sideboard werden, eine horizontal an der Wand aufgehängte Leiter zu einem Bücherregal, ein Werkzeugkoffer zu einer Schmuckschatulle. Eine alte Schublade kann hochkant als Wandregal dienen,  eine Etagere als Ablage für Kosmetika und ein auf den Kopf gestellter Trichter aus Edelstahl als Kerzenständer. Selbst für die Drahtkleiderbügel aus der Reinigung findet sich Verwendung als Zeitschriften-Halter. Ideen gibts genug.

 

Paletten: Woher?

Nein, Sie müssen nicht ein Logistikunternehmen anschreiben, um Paletten zu ergattern. Ab 2. Mai hat Coop Bau + Hobby werksneue Paletten (Fr. 29.95, 120 × 80 × 14 cm), Rahmen (Fr. 59.95, 120 × 80 × 40 cm) und Deckel (Fr. 19.95, 119 × 79 cm) im Angebot. Dabei handelt es sich um Euro-SBB-Tauschpaletten aus Fichten-/Tannenholz. Der Vorteil neuer Paletten ist, dass sie unbedenklich verwendet werden können. Im Gegensatz zu den Gebrauchten, die auf ihrer Reise mit unterschiedlichen Dingen in Berührung kommen, vielleicht Bakterien eingefangen haben oder gar mit Chemikalien behandelt worden sind. Alles für das Bauen von Palettenmöbeln benötigte Material ist bei Coop Bau + Hobby  erhältlich, auch passende Fachbücher. In den Verkaufsstellen wird auch ein Mustertisch mit dazugehöriger Bauanleitung ausgestellt.

Redaktorin Katalin Vereb (Wohnen) hat einen weiteren Vorschlag:

Standordner als Kleiderstütze
Es gibt Leute, die ohne Kleiderschrank leben. Ich zum Beispiel. Das heisst aber nicht, dass ich nichts anzuziehen habe. Ganz im Gegenteil! Ich habe viel zu viel! Und dieses «viel zu viel» hängt an Kleiderständern oder liegt zusammengefaltet in Regalen. In Regalen, die eigentlich zu breit sind für T-Shirt- und Pullover-Stapel. Und hier kommen die Standordner ins Spiel. So ein Standordner hält die überbordenden Kleidpakete gerade an ihrem Platz. Und innen drin hat es auch Platz. Statt für Papiere für Krimskrams, den man immer wieder braucht: Parfumflaschen, Cremes, Mottenpapier, Kerzen, alles verschwindet schnell hinter dem Ordnerdeckel.

Vertikale Begrünung aus Palette

Wer seinen Balkon nicht mit typischen Blumenkästen begrünen will, sollte sich eine kleine Gartenwand aus einer Palette bauen. Das geht schnell und man braucht nicht viel an Material. Redaktorin Mélanie Haab hat sich ihre eigene begrünte Gartenwand gebaut. Hier ihre Selbstbauanleitung:

Vorbereitung

Hat man einmal alles Material beisammen, muss man mit einem halben Tag Arbeit rechnen. Meine Palette erweist sich als ziemlich schmutzig und abgenutzt. Der erste Schritt – und gleichzeitig der aufwendigste – besteht im Abschmirgeln der Palette, damit das Holz wieder seine ursprüngliche Farbe erhält. Eine wahre Knochenarbeit! Danach repariere ich die kaputten Bretter, indem ich hier und dort einen Nagel einschlage. Wenn man die Palette bemalen möchte, ist jetzt der Moment dafür. Rückseite, Seitenteile und Unterseite der Palette verkleide ich mit zwei Schichten Geotextil-Material . Das verhindert, dass die Erde herausfällt, trotzdem bekommt die Erde aber noch Luft. Das Geotextilmaterial muss mit ausreichend Klammern überall dort befestigt werden, wo es das Holz berührt. Danach muss diese Struktur verstärkt werden, schliesslich muss sie das ganze Gewicht der Erde und der Pflanzen tragen. Dazu verwende ich sechs Holzbretter, die ich folgendermassen befestige: zwei auf den Seiten, drei auf der Rückseite und eines auf der Unterseite, das etwas Luft durchlässt. Dieses Brett muss besonders stabil sein, damit die Palette am Schluss selbständig steht.

Auffüllen

Die Palette lege ich nun auf den Boden, um sie über die Zwischenräume mit Erde zu füllen. Dabei lasse ich oben etwas Leerraum. Die Erde muss gut festgedrückt werden, damit keine Luftlöcher entstehen. Jetzt kommt der schöne Moment des Pflanzens: Efeu arrangiere ich auf den Seiten, um die seitliche Stütze zu verbergen. Meine Wahl fällt auf Petunien, Tagetes, Salat und viele Küchenkräuter wie Salbei, Thymian und Zitronenthymian, Peterli, Schnittlauch. Wählen Sie die Pflanzen je nach Saison und Sonneneinstrahlung: zum Beispiel Erdbeeren oder Dahlien im Frühling, Tulpen- oder Narzissenzwiebeln im Herbst oder auch einjährige Pflanzen. Eine andere Möglichkeit: einjährige und saisonale Blumen kombinieren.

Montage

Um die bepflanzete Palette zu heben, benötige ich starke Hilfe. Zu zweit heben wir die Palette sorgfältig und neigen sie leicht, damit die Erde nicht herausfällt. Die gelben Tagetes oben versprühen einen Hauch von Sommer. Während der folgenden Wochen sollen sich die Pflanzen erholen; die Wurzeln brauchen Zeit, sich in der Erde zu verankern und zu stabilisieren. Danach können Sie die Palette vollständig aufrichten. Beim Giessen ist zu Beginn besondere Vorsicht geboten, denn durch das Wasser kann die Erde durch die Zwischenräume herauströpfeln. Darum am besten einen Wasserspray verwenden.

Viel Spass beim Nachbauen!

Einkaufsliste

  • Palette *
  • Schmirgelpapier
  • 6 Bretter à 80 cm Länge
  • Nägel
  • Klammern
  • Geotextil oder Filzmatte (2 m x 3 m)
  • 3 x 40 l Oecoplan Universalerde
  • Blumen (je nach Saison)
  • Küchenkräuter (je nach Saison)
  • Efeu


* bei Coop Bau+Hobby sind neu ungebrauchte Paletten erhältlich wie auch das übrige erforderliche Material.

Das sind Ihre Werke:

Kommentare (13)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Yvonne Pini-Fertsch

Redaktorin

Foto:
Heiner H.Schmitt, Christoph Kaminski, Getty Images
Veröffentlicht:
Montag 18.04.2016, 16:00 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?