Ob gross oder klein: Von Caroline Bohler lassen sich die Tiere gerne pflegen.

«Die Idee hatten schon einige!»

Die Baselbieterin Caroline Bohler (32) folgte immer ihrer Eingebung. Vor rund drei Jahren gründete sie mit der Tier-Spitex GmbH ein Unternehmen mit tierischem Zulauf.

Geübte Hand zähmt auch Katze ausser Rand und Band.

Geübte Hand zähmt auch Katze ausser Rand und Band.
http://www.coopzeitung.ch/_Die+Idee+hatten+schon+einige_ Geübte Hand zähmt auch Katze ausser Rand und Band.

«Habt Ihr Angst vor Hunden?», begrüsst uns Caroline Bohler auf ihrem Hof in Lampenberg BL. «Natürlich nicht», verneinen wir mutig und lauschen dem trotzigen Gebell hinter der geschlossenen Türe. Die Tonlage lässt vermuten, dass es sich dabei um keine allzu grossen Exemplare handelt. Und tatsächlich: Yuma und Toska – die beiden Hündinnen, die einen stürmischen und vor allem lauten Begrüssungstanz aufführen – reichen uns  gerade mal bis Mitte Schienbein. (Wenn die Körpergrösse fehlt, muss man sich halt irgendwie anders bemerkbar machen.) Mit einem bestimmten «AUS!» lässt Bohler die beiden verstummen.

Die Mischlinge folgen der 32-Jährigen aufs Wort. Obwohl «eigentlich nur Yuma mir gehört», berichtigt Bohler. Toska sei bei ihr nur in den Ferien. Womit wir beim Thema sind. Die gelernte Tierarztgehilfin hat vor rund drei Jahren die Tier-Spitex GmbH gegründet. Die einzige ihrer Art in der Schweiz. «Die Idee dazu hatten wahrscheinlich schon einige», sagt Bohler «aber vielen fehlte wohl der Mut für den Schritt in die Selbstständigkeit.» Nicht so der Baselbieterin. Sowieso folgte sie bisher immer ihrer Eingebung, schob Bedenken gekonnt zur Seite. «Ich habe in meinem Leben eigentlich immer gemacht, worauf ich Lust hatte.» Eine Aussage, die ein Blick auf ihren Lebenslauf fraglos bestätigt. Von Logik oder Stringenz keine Spur.

Während ihrer achtjährigen Tätigkeit als Tierarztgehilfin liess sie sich an der Abendschule zur Sporttherapeutin ausbilden, lernte nebenbei das Handwerk einer Visagistin und arbeitete auf einem Hippotherapiebetrieb mit Pferden und körperlich und geistig behinderten Menschen. «Ist das jetzt alles?», fragen wir. Die junge Frau schmunzelt und verneint. «Ich absolvierte noch einen Studiengang zur Pferdepsychologin sowie die Landwirtschaftsschule.» Caroline Bohler überlegt: «Ach ja, und ich arbeite nebenher  als Wildschadenabschätzerin auf Landwirtschaftsland.» By the way – Wildschweine würden dabei den grössten Schaden anrichten.

Das sei nun aber wirklich alles. Und das ist auch gut so. Ansonsten würde ihr  kaum Zeit bleiben, um sich ihrer Firma, der Tier-Spitex GmbH, zu widmen. Diese läuft mittlerweile so gut, dass Bohler vier Angestellte im Stundenlohn beschäftigen kann. Entstanden sei die Idee dazu in der Praxis – und zwar im doppelten Sinne. «Als Tierarztgehilfin wurde ich von Kunden öfters gefragt, ob ich auch zu ihnen nach Hause kommen könne, um ihr krankes Tier zu pflegen», erinnert sich Bohler. Gefragt, getan!

Pflege in gewohnter Umgebung

So also betreut die gebürtige Prattlerin mit ihrem Team seit 2015 Katz und Maus, Fisch und Vogel, Kuh und Pferd oder was sonst ihre Hilfe in Anspruch nehmen möchte. «Wir kümmern uns beispielsweise während der Abwesenheit der Tierhalter um das Wohl ihrer Schützlinge in deren Zuhause.» Zum Angebot gehöre auch die medizinische Versorgung, wie das Verabreichen von Medikamenten oder Spritzen in der gewohnten Umgebung des Tieres. Wobei sie relativiert: «Wir sind keine Tierärzte und wollen mit der Tier-Spitex auch keine Konkurrenz darstellen. Alles, was vertiefte medizinische Kenntnisse benötigt, überlassen wir den Veterinären.» Wohingegen der offerierte Transport zum Tierarzt grossen Anklang findet. «Vor allem ältere Menschen, die nicht mehr gut zu Fuss sind oder sich nicht mehr hinters Steuer setzen wollen, nutzen dieses Angebot für ihre Lieblinge.»

Doch nicht nur bei der Arbeit ist Caroline Bohler von Tieren umgeben. Auch auf ihrem gepachteten Hof in Lampenberg oberhalb von Liestal wimmelt es von Vierbeinern. Ein Pferd, zwei Ponys, vier Alpakas, zwei Schafe – «diese habe ich zu meinem 30. Geburtstag geschenkt bekommen» –, ein Hund und zwei Katzen nennt sie ihr Eigen. Also auch privat eine tierisch grosse Aufgabe, die sie bis anhin alleine bewältigte. Die 32-Jährige ist darum froh, dass bald schon ihr Freund bei ihr einzieht und so die Zweibein-Fraktion zumindest ein wenig verstärkt. Als Bauernsohn kennt sich dieser mit Tieren ebenfalls bestens aus.

  

Tier-Spitex GMBH - Pflege für zu Hause

  • Allgemeine Betreuung: fachgerecht zu Hause oder im Stall.
  • Medizinische Betreuung: professionelle Versorgung des Tieres in seiner gewohnten Umgebung.
  • Transportservice: Tiertransport und Verladetraining für Pferde.

Kommentare (1)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Andreas Eugster

Redaktor

Foto:
Lucian Hunziker
Veröffentlicht:
Montag 02.04.2018, 16:57 Uhr

Neuste Familien-Artikel:

Spieletipp Alles im Eimer Coopzeitung

Spieletipp: Caminos

Die Stiftung Brändi ist natürlich bei Spielefans vor allem für den Klassiker «Brändi Dog» ein Begriff. Doch es lohnt sich, auch einen Blick auf das übrige Sortiment der gemeinnützigen Organisation zu werfen. Hier sticht «Brändi Caminos» heraus.  



Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:




Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?