Ein kleines Lesegerät kann eine umfangreiche Bücherwand ersetzen. Das macht die E-Book-Reader besonders beim Reisen sehr praktisch.

E-Book – Lese-Varianten: Bibliothek im Taschenformat

Wer viel unterwegs ist und gerne liest, ist froh um digitalisierte Bücher. Um diese lesen zu können, braucht man nicht zwingend einen E-Book-Reader. Die Lektüre funktioniert auch auf einem Tablet-PC. Beide Geräte haben ihre Vor- und Nachteile.

Elektronische Bücher sind teilweise um einiges günstiger als gedruckte. Ausserdem lassen sich Hunderte davon auf einem Gerät und zusätzlich in einem virtuellen Speicher horten. Angst, dass der Text zu klein ist, muss man nicht haben, denn die meisten Lesegeräte bieten die Möglichkeit, die Schriftgrösse zu verändern. Heute bieten praktisch alle Buchhändler online E-Books zum Herunterladen und E-Book-Reader an.

Welches Lesegerät sich für Sie am besten eignet, hängt von Ihren persönlichen Bedürfnissen ab. Einige E-Book-Reader funktionieren mit «E-Ink». Diese Technologie wird meist als schonender für die Augen wahrgenommen, weil sie ohne Hintergrundbeleuchtung auskommt. Dadurch arbeiten diese Reader sehr energiesparend: Eine Akku-Ladung hält teilweise bis zu einem Monat. E-Books können Sie mit einer passenden App auch auf normalen Tablets lesen. Diese verbrauchen allerdings mehr Energie und können nur etwa acht Stunden betrieben werden. Sie sind in der Regel schwerer als E-Book-Reader – insbesondere als solche mit «E-Ink»-Technologie. Dafür enthalten sie mehr Funktionen und sind mit einem Farbdisplay ausgestattet. Dieses ist, im Gegensatz zu jenem von E-Book-Readern, meist reflektierend, was beim Lesen stören kann.

Wer entscheidet, E-Books auf einem Tablet oder einem Netbook zu lesen, kann sich Lese-Software herunterladen – sogar gratis. Allerdings lohnt es sich, zuvor zu überprüfen, ob die Dateiformate der erworbenen E-Books mit der Software kompatibel sind – sonst häufen sich Software-Müll und Frust.

Eine Lese-Software ist zum Beispiel der «Mobipocket Reader». Er ist mit diversen Smartphone-Betriebssystemen sowie mit Windows kompatibel. Ein weiteres Programm, das mehrere Dateiformate unterstützt, ist der «FB Reader». Für iPad oder iPhone eignet sich das kostenlose «iBooks» zum Lesen elektronischer Bücher. Es bietet den Lesern auch kostenlose E-Books von Literatur-Klassikern.

Wer ein Amazon-Konto anlegt oder schon besitzt, kann auf seinem Tablet oder Smartphone die «Kindle»-App installieren und sich damit Bücher von Amazon herunterladen sowie schon bei Amazon erworbene E-Books auf das Tablet oder das Smartphone laden. Amazon ist der Anbieter mit dem grössten (Gratis-)Sortiment an E-Books (einige Tausend umsonst). Er hat sowohl deutsch- als auch englisch-, italienisch-, spanisch- und französischsprachige (Gratis-)E-Books im Sortiment.

Passende Apps für eBooks

Mobipocket Reader
FB Reader
Kindle App
iBooks

Tablet: Samsung Galaxy Note 8

Das neue kompakte Samsung Galaxy Note 8.0 wiegt nur 338 Gramm. Es hat ein 8-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.280 × 800 px und lässt sich auch mit dem S-Pen (Eingabestift) bedienen. Es hat  einen 16-GB-Speicher, ist jedoch auch in Versionen mit 32-GB- und 64-GB-Speicher erhältlich. 2 GB Arbeitsspeicher sind integriert. Mit dem 1,6-GHz-Quad-Core-Prozessor lässt es sich zügig arbeiten. Das Gerät verfügt über GPS, Bluetooth 4.0, Wlan, einen USB2-, einen Mikro-USB- und einen MHL-Anschluss sowie über eine Buchse für Stereokopfhörer. Die Kamera auf der Rückseite schiesst Bilder mit einer Auflösung vom 5 MP, die Kamera auf der Vorderseite bietet eine Auflösung von 1.3 MP. Das Samsung Galaxy Note 8.0 mit 16 GB läuft mit Android 4.1.2 Jelly Bean und ist unter anderem für Fr. 449.– bei Interdiscount erhältlich.

Zur Internetseite vom Interdiscount

Comic Book!

Mit der «Comic Book!»-App (englisch) können Sie Comics mit eigenen Bildern vom Smartphone oder Tablet kreiern. Unter «Create» stehen im Menü verschiedene Layouts zur Verfügung, mit einem bis sieben Bildfenstern. Unter «Captions» haben Sie verschiedene Sprech- und Denkblasen zur Auswahl. Hinzu kommen «Stickers». Das sind Cartoon-Elemente wie etwa «Wham!», «Boom!» oder «HaHaHa!» und mehr. Von den Stickers lassen sich einige Bogen dazukaufen. Wer keine Stickers kaufen will, wählt «Built-In» und kommt so auf die bereits inbegriffenen Stickers. Unter dem Menüpunkt mit dem Schraubenschlüssel können Sie Einstellungen an der App vornehmen, Ihr Werk via soziale Netzwerke oder E-Mail verbreiten, speichern und ausdrucken. Via Fragezeichen gelangen Sie auf eine englische Anleitung.

«Comic Book!» gibt es für Fr. 2.– bei iTunes und Fr. 1.80 bei Google Play.

Kommentare (3)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Annina Striebel

Redaktorin

Foto:
Corbis, Fotolia, ZVG
Veröffentlicht:
Montag 13.05.2013, 16:38 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?