Das Dourotal, im Nordosten Portugals gelegen, ist Heimat von vielen edlen Weinen.

Weinland Portugal: Im Westen viel Gutes

Das westlichste Land Europas war lange Zeit bekannter für die Produktion von Korken als für seine Weine. Neue Gesetze und Anbaumethoden sorgten für einen Wandel, der eine Entdeckung wert ist.

Die Geschichte der Weinproduktion in Portugal ist geprägt von den Launen politischer Machthaber. Einer der Ersten war König Dionysius, auch «Der Ackerbauer» genannt, der im 13. und 14. Jahrhundert den Weinanbau förderte und eine ganze Reihe Handelsverträge mit England abschloss. Noch bedeutender für den Weinverkauf ins Inselreich waren indes die Jahrhunderte dauernden Konflikte von England mit Frankreich und Spanien. Portugal konnte davon profitieren und die durstigen Kehlen der Engländer mit seinen Weinen beglücken. Besonders der Portwein aus dem Dourotal fand grossen Anklang bei den Bewohnern der Insel und wurde deshalb auch «Englishman Wine» genannt. Um die Qualität des Portweins zu sichern, beschloss Premierminister Marquês de Pombal 1756 eine Gesellschaft zur Garantie von Qualitätskriterien ins Leben zu rufen. Er schuf so das erste regionale Qualitätssiegel. Bis heute werden Produktion und Vermarktung streng kontrolliert und detailliert vorgegeben.

Ebenfalls populär war und ist der Wein der portugiesischen Insel Madeira. Wie beim Portwein handelt es sich um gespriteten Wein. Wein also, dessen Gärungsprozess mit der Zugabe von Alkohol unterbrochen wird. Er ist lange haltbar und wird besser, je länger er an warmen Orten lagert. Perfekt also für die Schiffsreisen der Abenteurer, die in die neuen Welten aufbrachen. Jäh zum Erliegen kam die Weinproduktion durch die Mehltau- und die darauf folgende Reblaus-Plage, die im 19. Jahrhundert beinahe die gesamten Rebstock-Bestände zerstörten. Im Anschluss an diese Naturplage erwies sich auch die Politik Portugals bis Mitte des 20. Jahrhunderts als behindernd: Auf interne Konflikte folgte der autoritäre Antonio de Oliveira Salazar, der 1937 monopolistische Winzergenossenschaften einführte. Dies führte leider in vielen Fällen zur Vereinheitlichung der Weine. Mit dem Beitritt zur EU im Jahre 1986 ging es wieder bergauf: Die Gesetze lockerten sich und durch Subventionen konnte der Anbau modernisiert und gefördert werden.

Portugal überzeugt seitdem mit einem vielfältigen Angebot an traditionsreichen Weinen. Das liegt nicht nur an den unverfälschten einheimischen Traubensorten (schätzungsweise über 200), sondern auch an den klimatisch und geologisch vielfältigen Weinregionen: Zu den wichtigsten gehören das Dourotal, wo heute neben Portwein auch edle Rotweine hergestellt werden. In Minho, im Nordwesten, entsteht Vinho Verde – frischer, spritziger Weisswein, der jung getrunken wird. Auf der anderen Seite des Landes, im Südosten, liegt die Region Alentejo. Früher als Korkenproduzent bekannt, wird sie heute aufgrund des warmen, trockenen Klimas und der ausgedehnten Weingüter auch das «Kalifornien Portugals» genannt. Hier werden reiffruchtige und geschmeidige Rot- und Weissweine hergestellt. Im hochgelegenen Dão hingegen wachsen die Reben auf Granitboden. Aus den Trauben entsteht ein kräftiger, trockener Rotwein. Elegante Weissweine hingegen findet man in der Region Estramadura, die sich durch ein ausgeglichenes Klima und die Nähe zum Meer auszeichnet.

Aufgrund des Potenzials dieses Angebots und der steigenden Beliebtheit haben die Verantwortlichen der Coop-Weinmessen beschlossen, das Jahr 2014 den portugiesischen Weinen zu widmen. Diese Weinmessen finden über das Jahr verteilt an verschiedenen Orten statt.

Weitere Informationen zu den Coop-Weinmessen auf der Internetseite von Coop

Cornalin: Die ursprüngliche Sorte aus dem Wallis

Jan Schwarzenbach, Önologe

Jan Schwarzenbach, Önologe
Jan Schwarzenbach, Önologe

Cornalin – früher Landroter genannt – gehört heute zu den Stars des Walliser Rebbaus. Die Sorte war im Wallis schon im 14. Jahrhundert bekannt und beliebt. Cornalin ist jedoch nicht einfach anzubauen. Die Traube ist anfällig für Krankheiten, reift spät aus und bringt unregelmässige Erträge. Deshalb wurde die Sorte immer weniger angebaut und war in den 1970er-Jahren fast ausgestorben, bevor sie wiederentdeckt und systematisch gepflegt und vermarktet wurde. Die Sorte liefert dunkle Weine, mit konzentrierter Frucht und milder Säure. In der Jugend finden sich beerige Aromen, welche sich mit ein paar Jahren Flaschenreife in würzige Noten wandeln. Grosse Cornalin-Weine können gut fünf Jahre reifen und vermählen sich dann besonders gut mit Wildgerichten. Der Wein macht also sowohl jung als auch  gereift Freude.

Bote des Frühlings

Britta Wiegelmann, Weinjournalistin

Britta Wiegelmann, Weinjournalistin
Britta Wiegelmann, Weinjournalistin

Horaz beschrieb Apulien als Ort des «ewigen Frühlings». Hoffen wir also, dass dieser Tropfen aus dem Stiefel Italiens uns fast pünktlich zum Frühjahrsbeginn ein laues Lüftchen und wärmende Sonne bringt! Und falls nicht, haben wir Letztere wenigstens schon im Glas. Das erklärte Ziel der drei Weinmacher der Kellerei Ferdinando Giordano war es, mit dem Rinforzato aus traditionellen Rebsorten einen modern anmutenden, üppigen und geschmeidigen Wein zu keltern. Seit 2009 betrachten sie das Experiment als gelungen. In der Tat: Der aktuell erhältliche Jahrgang 2010 duftet nach Cassis, Vanille, etwas Veilchen und einem Hauch Lakritz. Der Antrunk ist sanft und fruchtsüss, ihm folgen eine angenehm präsente Säure und weiche Tannine. Trinkt sich prima auch ohne alles.

Puglia Rosso, Rinforzato, 2010

Herkunft: Italien
Region: Apulien
Rebsorten: Uva Di Troia, Primitivo, Negroamaro
Genussreife: 3–5 Jahre ab Ernte
Erhältlich: in grösseren Coop-Verkaufsstellen oder auf Coop@Home

Kommentare (1)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Michaela Schlegel

Redaktorin

Foto:
Fotolia, Beatrice Thommen-Stöckli, zVg
Veröffentlicht:
Montag 17.03.2014, 12:10 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Recettes
Entdecken Sie spannende Rezepte


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?