X

Beliebte Themen

Träumen mit Federer

TEXT
28. Juni 2017

Chefredaktor Silvan Grütter

Als ich im April zur Coopzeitung kam, hatte ich einen Traum: ein grosses Interview mit Roger Federer. Ein frommer Wunsch, hatte man mir da beschieden.

Aber wie das Leben so spielt: Manchmal gehen Wünsche in Erfüllung. Am vorletzten Freitag, nachts um zehn vor zwölf, bekam mein Redaktionskollege Andreas W. Schmid eine SMS. Tony Godsick, der Manager von Roger Federer, stellte darin die lapidare Frage: Könnt ihr morgen um 10 Uhr nach Zürich kommen? Selbstverständlich konnten sie, Andreas W. Schmid und Kollege Andreas Eugster.

Dass sich Federer so kurzfristig Zeit für die Coopzeitung nahm, hat einen guten Grund: Er kennt und schätzt Andreas W. Schmid seit gut 20 Jahren. Bemerkenswert, so Schmid: In all den Jahren habe ich Roger nie unfreundlich oder ungehalten erlebt.

Im Exklusiv-Interview sprachen unsere Redaktoren dann mit Federer über fast alles ausser über Tennis. Dabei erfuhr sogar Andreas W. Schmid noch Neues: Beispielsweise, dass Roger früher Vegetarier war und dass die Familienplanung im Hause Federer noch nicht komplett abgeschlossen ist.

Dem Maestro scheinen die Fragen gefallen zu haben: Noch am Samstagmorgen kam eine Video-Nachricht von Andreas W. Schmid, der Federer vor die Handykamera gebeten hatte. Ich hatte eben ein Interview mit zwei glatten Leuten von der Coopzeitung, sagt Federer breit grinsend. Es war lustig und die Fragen waren für einmal ein bisschen anders. Das Video dazu finden Sie auf unserer Facebook-Seite.