X

Beliebte Themen

Ich und meine Schweiz Editorial

13. Mai 2019

In meiner Schweiz sprechen wir Albanisch, Rätoromanisch, Suaheli und Züritütsch. Wir essen Tom kha kai, Falafel, Guacamole, Chevapcici, Bratwurst mit Rösti und Wurst-Käse-Salat. Wir trinken Bordeaux, eine Stange, Sirup, Tee oder Gin mit Tonic. Wir heissen Amiel, Mustafa, Thomas, Gottlieb, Fränzi und Peter.

In meiner Schweiz sind wir ehrlich, freundlich und tolerant. Wir lieben das Leben, Männer und Frauen oder beides. Wir glauben an Gott, Allah, etwas anderes oder an gar nichts. Wir glauben an die Demokratie, die Freiheit und das Miteinander. Wir achten die Rechte der anderen.

Meine Schweiz kennt keine Grenzen und keine Ausländer. Meine Schweiz ist überall dort, wo meine Schweiz gelebt wird, und Schweizer sind die, denen das auch wichtig ist. Meine Schweiz liegt in Afrika, im Indischen Ozean, im brasilianischen Dschungel und oft, aber leider auch nicht immer, im Entlebuch, Toggenburg und Zürcher Oberland.

Für die Titelgeschichte dieser Ausgabe haben wir zusammen mit Bundesrat Ignazio Cassis Schweizer Auswanderer in Brasilien, Uruguay und Chile besucht. Sie alle sind Botschafter meiner Schweiz. Ihre Geschichten zeigen: Die Schweiz tut der Welt gut. Und die Welt der Schweiz.