X

Beliebte Themen

Kinotipp

Luc Besson hats immer noch drauf

11. Juli 2019

 

:

Die Geschichte haben wir schon oft gesehen – nicht zuletzt von Luc Besson selbst: Junge russische Studentin wird als Model angeheuert und entpuppt sich als KGB-Killerin. Doch was in anderen Streifen schon die ganze Storyline zusammenfasst, beschreibt gerade mal die ersten zehn Minuten in «Anna». Denn hinter dem schönen, blonden Todesengel verbirgt sich eine sensible junge Frau mit unschöner Vergangenheit und nur einem Ziel: Freiheit.

Luc Besson ist ein alter Hase. Der mittlerweile 60-jährige Schöpfer von «Léon – der Profi», «The Fifth Element» und «The Transporter» ist auch nach rund 30 Jahren in der Beletage des internationalen Actionkinos noch immer nicht müde, neue Plots zu finden. Und neue Stars. Das russische Model Sasha Luss, dem er im «Valerian» (2017) zu seinem Kinodebüt verhalf, hat er in «Anna» für die Titelrolle gecastet. Ganz ähnlich wie vor 29 Jahren, als Besson mit «Nikita» nicht nur sich selber, sondern auch der Hauptdarstellerin Anne Parillaud zum internationalen Durchbruch verhalf. Auch damals war es schon um eine Killerin wider Willen gegangen.

Der grösste Unterschied zu seinem Frühwerk liegt im Stil. Besson zeigt mit schnellen Schnitten und einer verschachtelten Erzählweise, dass er mit der Zeit gegangen ist. Mit ständigen Zeitsprünge vor und zurück setzt er für den Zuschauer das Puzzle dieser Agentengeschichte zusammen. Anna, vom KGB gecastet und gedrillt, gerät ins Visier des CIA, der sie zum Überlaufen zwingen will. Pikantes Detail: Sowohl ihr russischer Mentor (Luke Evans) als auch der CIA-Agent (Cillian Murphy) erliegen den Reizen von Anna, die sich wiederum mit einem französischen Model (Lera Abova) einlässt. Russen und Amerikaner liefern sich in der Folge ein skrupelloses Tauziehen um das mordende Model, das zum Spielball der Grossmächte zu werden scheint. Doch Annas Freiheitsdrang sollte man nicht unterschätzen.

Der Twist-reiche Plot zusammen mit dem tollen Cast – besonders köstlich ist Helen Mirren als spröde KGB-Ausbildungschefin – und reichlich Action machen «Anna» zu einem kurzweiligen Vergnügen im kühlen Kinosaal. Luc Besson hats immer noch drauf. 

Im Kino

Anna

Filmstart: 11. Juli 2019
Land: Frankreich/USA 2019
Länge: 119 Minuten
Besetzung: Sasha Luss, Helen Mirren, Luke Evans, Cillian Murphy
Regie: Luc Besson