X

Beliebte Themen

Netflix-Tipp: Extraction

Söldner Thor

22. April 2020

 

:

Zugegeben: Unter einer Comicverfilmung versteht man landläufig etwas anderes als diesen Actionkracher. Aber es ist ein Fakt, dass «Tyler Rake: Extraction» die Verfilmung der Graphic Novel «Ciudad» von Ande Parks darstellt. Schon viel mehr nach Comicverfilmung klingt die Crew, welche die blutige Vorlage in einen ebenfalls wenig zimperlichen Actionthriller (man beachte die Altersempfehlung 18+) umgesetzt hat. Allen voran natürlich «Thor» Chris Hemsworth, der als einsamer Söldner die riskanten Aufträge einer mysteriösen Schwarzmarkt-Agentur erledigt. Der Australier traf auf dem Set aber auf bekannte Gesichter: Drehbuchautor Joe Russo, der mit seinem Bruder Anthony als Produzent fungiert sowie Regisseur Sam Hargrave. Das sagt euch jetzt nichts? Nicht so schlimm. Aber die Russo-Brüder führten bei den beiden letzten «Avengers»-Filmen «Infinity War» (2018) und «Endgame» (2019) Regie, während Hargrave bei allen Streifen der gigantischen Marvel-Franchise die Stunts koordinierte.

Regisseur Sam Hargrave (rechts) war bisher Stunt-Koordinator.

Er und Chris Hemsworth kennen sich seit Jahren.

Hargrave arbeitete mit «Thor» bei den «Avengers»-Filmen.

Anstelle eines göttlichen Hammers hat Hargrave seinen Star mit diversen Waffen ausgestattet. Tyler Rake (Chris Hemsworth) hat seinen sechsjährigen Sohn an den Krebs verloren, woraufhin auch seine Ehe zerbrach. Nichts hält den Elitesoldaten also davon ab, als Ein-Mann-Armee sein Leben für einträgliche Aufträge zu riskieren. Seine neuste Mission: Er soll den 14-jährigen Inder Ovi Mahajan aus den Fängen von Entführern befreien. Drahtzieher der Tat ist der Amir Asif, herrschender Drogenbaron von Bangladesch und Erzrivale von Ovis Vater, der im Gefängnis sitzt. Er will Ovi so rasch wie möglich persönlich foltern und umbringen, um Mahajan zu demütigen. Seine Leute halten den Jungen in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka fest. Tylers Zeitfenster ist deshalb klein, seine Gegnerschaft dafür umso grösser. Dennoch befreit er Ovi planmässig schnell, womit allerdings die Probleme erst beginnen. Denn einerseits sind alle Brücken, die aus der Stadt führen, von der korrupten Polizei gesperrt. Andererseits ist Tylers Auftraggeber Mahajans Assistent Saju (Randeep Hooda), der nicht genug Geld für die teure Mission hat, und deshalb ebenfalls Jagd auf Tyler macht. Ein atemloses Katz- und Mausspiel beginnt... 

Klassischer Söldner: Tyler Rake hat nichts mehr zu verlieren.

Er muss Ovi, den Sohn eines Drogenbarons, befreien.

Saju (rechts) beauftragt Tyler, fällt ihm dann aber in den Rücken.

Ovi erinnert Tyler an seinen verstorbenen Sohn.

«Extraction», wie der Film im Original ganz knapp heisst, ist als klassischer Söldner-Film angelegt: Einer gegen alle, Gut gegen Böse. Doch die so schön einfache Rambo-Schwarz-Weiss-Logik funktioniert in der heutigen Zeit nicht mehr. Und so ist auch diese Geschichte etwas differenzierter. Etwas weniger überraschend ist die Tatsache, dass Ovi das Herz des abgestumpften Söldners rührt. Tyler wird durch den Jungen an seinen eigenen Sohn erinnert, weshalb er die Mission bald zu einer persönlichen Angelegenheit macht. Erfrischend innovativ ist da die Figur des Saju. Tylers Gegenspieler wird als liebender Familienvater aufgebaut, der keine andere Wahl hat, da Mahajan das Leben seines Sohnes bedroht. Weil im Laufe des Films auch noch Tylers alter Weggefährte Gaspar (David Harbour; «Stranger Things») auftaucht, steigert sich auch die emotionale Spannung: Wer überlebt am Ende, wer opfert sich?

Während Netflix bei Serien in schöner Regelmässigkeit den Geschmack des Publikums trifft, hat der Streaming-Marktführer im Filmbereich immer noch grosses Steigerungspotenzial. Mit kinowürdigen Produktionen wie «Extraction» ist man auf gutem Weg, dieses Manko zu beheben. Solche Comicverfilmungen holen auch die klassischen Actionfans ab.

Auf Netflix

Tyler Rake: Extraction

Filmstart: 24. April 2020
Land: USA 2020
Altersfreigabe: 18+
Länge: 113 Minuten
Besetzung: Chris Hemsworth, Golshifteh Farahani, Randeep Hooda, David Harbour
Regie: Sam Hargrave