Serien-Highlights Juli | Coopzeitung
X

Beliebte Themen

Monatsvorschau

Serien-Highlights Juli

29. Juni 2020

 

Genau wie der Sommer sind die grossen Kino-Blockbuster nocht nicht so richtig zurückgekommen. Dafür beglücken uns die Streamingportale regelmässig mit hochwertigen neuen Serien sowie Fortsetzungen von beliebten Titeln. Ich habe euch wieder meine Top-5 für den Juli zusammengestellt: von Drama bis Science Fiction, aber allesamt packend – da ist ein Regentag gleich nur noch halb so schlimm.

1. Stateless

Auf Netflix

Stateless

Land: Australien 2020
Altersfreigabe: 13+
Staffeln: 1 (6 Folgen); 1. Staffel ab 8. Juli 2020
Besetzung: Yvonne Strahovski, Jai Courtney, Asher Keddie
Schöpfer: Tony Ayres, Cate Blanchett, Elise McCredie

Die australischen Auffanglager sind für viele Einwanderer eine Sackgasse: Bis ihre Asylgesuche auch nur bearbeitet werden, vergehen oft Monate, die in den Gefängnis-ähnlichen Wüsten-Camps unerträglich lang werden. Das erfährt auch Sofie (Yvonne Strahovski). Die psychisch instabile Flugbegleiterin möchte auf der Flucht vor einer Selbstfindungssekte und den gefühlskalten Eltern eigentlich nur ausgewiesen werden, fliegt mit ihrer falschen Identität aber auf und strandet in einem dieser Lager. Im Camp trifft sie auf Ameer (Fayssal Bazzi), der mit seiner Familie aus Afghanistan geflohen ist, den mit seinem Gewissen kämpfenden Aufseher Cam (Jai Courtney) und die ehrgeizige Immigrations-Beauftragte Claire (Asher Keddie). Alle versuchen die Menschenwürde wenigstens einigermassen zu wahren, doch in diesem emotionalen Pulverfass ist das nicht so einfach.
Produzentin Cate Blanchett, die zusammen mit Dominic West ein krudes Sektenführer-Paar verkörpert, legt mit diesem Drama den Finger in eine seit Jahren schwärende Wunde ihrer Heimat.

2. Hanna

Auf Amazon Prime

Hanna

Land: USA 2020
Altersfreigabe: 16+
Staffeln: 2 (16 Folgen); 2. Staffel ab 3. Juli 2020
Besetzung: Esme Creed-Miles, Mireille Enos, Dermot Mulroney
Schöpfer: David Farr

«Wer ist Hanna?» fragte im Jahr 2011 «Darkest Hour»-Regisseur Joe Wright. Weil die Antwort den Kinogängern bekannt ist, verkürzte Amazon Prime Video bei ihrer Serie nun den Titel, doch die Geschichte bleibt dieselbe wie im Film mit Saoirse Ronan: Ein Mädchen wächst bei ihrem Vater in den Wäldern Polens auf. Fern von jeglicher Zivilisation lernt Hanna (Esme Creed-Myles) von ihrem Vater, dem desertierten CIA-Agenten Erik Heller (Joel Kinnaman) alles, was ein Mädchen heutzutage halt so braucht: Jagen, Klettern, Ausdauer, Nahkampf, Schiessen. Doch wie wir aus der ersten Staffel wissen, war die Abgeschiedenheit von begrenzter Dauer, denn Hanna wollte die Hintergründe über ihre Herkunft wissen und den Tod ihrer Mutter rächen. Das Ende lässt erahnen, worum es in der zweiten Staffel gehen könnte: Hanna hat eine Gefährtin aus dem streng geheimen UTRAX-Programm gewonnen, mit der sie weiterhin gegen die CIA und ihre anderen «Schwestern» kämpfen wird. Besonders spannend wird die Entwicklung von Hannas Gegenspielerin Marissa Wiegler (Mireille Enos).
Die überraschend hohe Qualität der ersten Staffel schürt grosse Erwartungen an die Fortsetzung.

3. Gangs of London

Auf Sky

Gangs of London

Land: UK 2019-20
Altersfreigabe: 18+
Staffeln: 1 (9 Folgen); 1. Staffel ab 23. Juli 2020
Besetzung: Ray Panthaki, Joe Cole, Sope Dirisu
Schöpfer: Gareth Evans, Corin Hardy, Xavier Gens

Wer nur den Titel hört, kann schnell aufs falsche Gleis geraten: Weder handelt es sich bei «Gangs of London» um die Hauptstadt-Variante von «Peaky Blinders» noch um eine europäische Version des Scorsese-Epos «Gangs of New York». Vielmehr zeigt die Serie eine Seite des heutigen London, wie sie dunkler nicht sein könnte. Denn die Kapitale des Vereinten Königreichs wurde von den Mafia-Clans in einzelne Gebiete aufgeteilt. Die herrschende Familie wird von Finn Wallace (Colm Meany) geführt. Doch als dieser erschossen wird, wittert die Konkurrenz die Chance zur Umverteilung der Macht, während Finns Sohn Sean (Joe Cole) zeigen will, dass er Londons Unterwelt mit ebenso harter Hand führen kann wie sein alter Herr. Doch als Erstes muss der ruchlose Mörder zur Strecke gebracht werden. Waren es die Albaner um Jevan Kapadia (Ray Panthaki)? Oder kommt der Täter aus den eigenen Reihen?
Die actionreiche Serie ist nur etwas für Hartgesottene: Die Gewaltszenen sind ultrabrutal und werden durch den grimmigen, kompromisslosen Grundton eher noch betont.

4. The Umbrella Academy

Auf Netflix

The Umbrella Academy

Land: USA 2019-20
Altersfreigabe: 16+
Staffeln: 2 (20 Folgen); 2. Staffel ab 31. Juli 2020
Besetzung: Ellen Page, Tom Hopper, David Castañeda
Schöpfer: Steve Blackman, Jeremy Slater

Ich gebe zu: Ich habe mich lange Zeit vor dieser Serie gedrückt, weil es einfach schon genug Streifen über Superhelden-Familien gibt. Die Anleihen bei bestehenden Werken sind denn auch unübersehbar: Von «X-Men» über «Suicide Squad», «Heroes» und «Men in Black» bis hin zu «The Adjustment Bureau» sind Elemente drin. Zudem sind die Charaktere der sieben übersinnlich begabten Adoptivgeschwister auf den ersten Blick völlig überzeichnet: Ein Muskelprotz von lächerlich überproportionierter Statur, ein messerwerfender Kämpfer mit unkontrolliertem Temperament, ein hypnotisierender Filmstar mit gescheiterter Ehe, ein mit den Toten sprechender Junkie, der als einziger den verstorbenen Bruder sehen kann, welcher durch Tentakel alle Gegner töten konnte, ein alternder Teleporteur, der im Körper eines 13-Jährigen gefangen ist und die vernachlässigte hässliche Entlein, das vermeintlich ohne Fähigkeiten zur Welt kam. Doch das Rennen gegen die drohende Apokalypse wurde zu einer spannenden und höchst erfrischenden Angelegenheit.
45 Millionen Haushalte fieberten mit den schrägen Charakteren mit und warten nun sehnlich auf die Fortsetzung.

5. Perry Mason

Auf Sky

Perry Mason

Land: USA 2020
Altersfreigabe: 13+
Staffeln: Miniserie (8 Folgen); ab 31. Juli 2020
Besetzung: Matthew Rhys, Tatiana Maslany, John Lithgow
Schöpfer: Ron Fitzgerald, Rolin Jones

In den 50er- und 60er-Jahren war «Perry Mason» ein Strassenfeger. Weil die auf den Romanen von Erle Stanley Gardner basierende Serie mittlerweile arg in die Jahre gekommen ist, sollen mit einem Remake neue Generationen von den Fällen des schnüffelnden Strafverteidigers gefesselt werden. Pay-TV-Gigant HBO nahm sich der Frischzellenkur an und schickt nun Matthew Rhys («The Americans», «Brothers & Sisters») in der Titelrolle im Los Angeles der 1930er-Jahre auf Verbrecherjagd. Im Wirtschaftsboom nach dem Börsencrash schlägt sich der gefallene und von einem Kriegstrauma geplagte Perry Mason als Privatdetektiv durch. Er soll einen missglückten Entführungsfall aufdecken, bei dem ein Junge ermordet wurde. Das führt ihn zur Pfingstkirche mit der mysteriösen Predigerin Schwester Alice (Tatiana Maslany).
Mit der alten Serie um den genialen, stets souveränen Juristen hat das Remake mit einem gebrochenen, desillusionierten Helden nicht mehr viel gemein. Vielmehr handelt es sich um eine zeitgerechte, düstere Adaption in gewohnter HBO-Qualität.