Serien-Highlights März | Coopzeitung
X

Beliebte Themen

Monatsvorschau

Serien-Highlights März

25. Februar 2021

 

Überraschung für alle Hardcore-Streamer: Ja, es gibt auch noch lineares Fernsehen! Dass sich dort auch immer wieder Serien-Perlen verstecken, zeigt sich im März an der aussergewöhnlichen Serie «Beforeigners», die ich euch weiter unten vorstelle. Ansonsten steht der Frühlingsanfang natürlich ganz unter dem Zeichen der Vorwärtsstrategie von Disney+, dessen sechste Welt «Star» unser Serienuniversum deutlich erweitert. Auch daraus habe ich eine herausragende und noch dazu starbesetzte Serie herausgepickt. Genre-technisch sind meine fünf brandneuen Serien einmal mehr breit gefächert. Happy Streaming!

1. The Falcon and the Winter Soldier

Auf Disney+

The Falcon and the Winter Soldier

Land: USA 2020
Altersfreigabe: 13+
Genre: Action/Fantasy
​​​​Staffeln: 1 (6 Folgen); Serienstart ab 19. März 2021
Besetzung: Anthony Mackie, Sebastian Stan, Daniel Brühl
Schöpfer: Kari Skogland

Ohne «Disney+» wäre es wohl ein weiterer Kinofilm im Marvel-Universum geworden, nun aber wird es die zweite Marvel-Serie auf der Streaming-Plattform. Darin schliessen sich die beiden ungleichen Superhelden, die sich am Ende von «Avengers: Endgame» angefreundet haben, zu einem Tag Team zusammen. Nachdem The Falcon (Anthony Mackie) den berühmten Schild von Steve Rogers (Chris Evans) erhalten hat, steht er vor der gigantischen Herausforderung, der neue Captain America zu werden. Sein Gegenspieler – wie schon in «First Avenger: Civil War» Helmut Zemo (Daniel Brühl) – hat sich eine schwierige Mission auferlegt: die Auslöschung aller Superhelden. Zum Glück kann Falcon dabei auf die schlagkräftige Unterstützung seines neuen Buddys Bucky Barnes alias Winter Soldier (Sebastian Stan) zählen.
Superhelden in einem Buddy-Movie: Ein weiteres ungleiches Superhelden-Duo in der Serienwelt angekommen – im Gegensatz zu «WandaVision» allerdings im klassischen Marvel-Stil.

2. Beforeigners

Auf ARD

Beforeigners

Land: Norwegen 2020
Altersfreigabe: 13+
Genre: Crime/Science Fiction
​​​​Staffeln: 1 (6 Folgen); Achtung: die ganze Staffel als Marathon am 13. März ab 23.40 Uhr
Besetzung: Nikolai Cleve Broch, Krista Kosonen, Ágústa Eva Erlendsdóttir
Schöpfer: Anne Bjørnstad, Eilif Skodvin

Die Handlung klingt nach Trash total: Überall auf der Erde tauchen wortwörtlich Menschen aus einer früheren Zeit auf. Nach mysteriösen Lichtblitzen im Meer schwimmen da plötzlich Steinzeit-Menschen, Wikinger und Menschen aus dem 19. Jahrhundert. In Oslo herrschen deshalb Flüchtlingsprobleme ganz anderer Art: In Transitlagern werden die Zeitenwanderer («Beforeigners») auf das Leben im 21. Jahrhundert vorbereitet. Nicht alle schaffen das so gut wie Alfhildr (Krista Kosonen). Die einstige Wikinger-Kriegerin ist nach sieben Jahren in der neuen Gesellschaft die erste der Beforeigners, die die norwegische Polizeischule abgeschlossen hat. Als PR-Kniff wird sie an ihrem ersten Tag im Dienst gleich an die Seite des erfahrenen Ermittlers Lars Haaland (Nicolai Cleve Broch) gestellt, um den Mord an einer Urzeit-Frau aufzuklären. Dabei stösst Alfhildr auf alte Bekannte aus ihrer eigenen Zeit…
Wer sich einmal auf das krude Setting eingelassen hat, wird belohnt mit einem mutigen, aber gelungenen Mix aus Krimi, Science Fiction, Sozialkritik und Comedy, wie ihn nur Skandinavier zustande bringen. Diese aufregende norwegische HBO-Produktion ist in der Schweiz ausschliesslich im linearen Fernsehen empfangbar, dafür als Serienmarathon auf ARD. Nicht verpassen!

3. Sky Rojo

Auf Netflix

Sky Rojo

Land: Spanien 2021
Altersfreigabe: 16+
Genre: Action
​​​​Staffeln: 1 (8 Folgen); Serienstart ab 7. März 2021
Besetzung: Verónica Sánchez, Lali Espósito, Yany Prado, Miguel Ángel Silvestre
Schöpfer: Alex Pina

Coral (Verónica Sánchez), Wendy (Lali Espósito) und Gina arbeiten als Prostituierte im bekannten «Las Novias Club» in der Wüste von Teneriffa. Ihr Zuhälter Romeo (Asier Etxeandia) behandelt sie derart schlecht, dass der Eklat nur logisch ist, als Gina sich frei kaufen möchte. Mithilfe von Coral und Wendy schlagen sie Romeo spitalreif und sind fortan auf der Flucht: Ohne Geld, ohne Kleider auf der Ferieninsel, dafür mit Romeos brutalen Handlangern Moises (Miguel Ángel Silvestre) und Christian (Enric Auquer) auf den Fersen. Die drei Frauen scheinen Freiwild für die Gangster zu sein, doch ohne Gegenwehr geben sie ihre Freiheit nicht wieder her. Denn jede der drei Frauen hat ihre eigene Geschichte, wie sie in das Bordell geraten ist. Keine hat es freiwillig getan. Aber nun ist Schluss damit.
Bei spanischen Netflix-Serien werden wir natürlich hellhörig. Und tatsächlich: Dieses wilde Roadmovie mit ziemlich kurzen Episoden stammt von den Produzenten von «Haus des Geldes» und nimmt kein Blatt vor den Mund. Hier wird ohne Filter geredet und ohne Vorwarnung geschossen.

4. Godfather of Harlem

Auf Disney+

Godfather of Harlem

Land: USA 2019
Altersfreigabe: 16+
Genre: Action
​​​​Staffeln: 1 (8 Folgen); Serienstart ab 7. März 2021
Besetzung: Forest Whitaker, Vincent D'Onofrio, Giancarlo Esposito
Schöpfer: Chris Brancato, Paul Eckstein

Als Ellsworth «Bumpy« Johnson (Forest Whitaker) im März 1963 von einem längeren Gefängnisaufenthalt in Alcatraz nach Harlem, New York, zurückkehrt, kennt er seinen eigenen Stadtteil kaum mehr wieder. In seiner Abwesenheit haben die Italiener um Vincent «Chin» Gigante (Vincent D'Onofrio) die Kontrolle übernommen und überschwemmen Harlem mit Heroin. Als sein alter Freund Malcolm X (Nigel Thatch) ihn bei der «Säuberungsaktion» des schwarzen Viertels um Unterstützung bittet, ist Bumpy sofort dabei. Er überlässt sein Harlem doch nicht kampflos den Italienern! Und schliesslich steht er unter dem Schutz der obersten Mafia-Bossen, seit er dem Paten Frank Costello (Paul Sorvino) das Leben gerettet hat. Doch nicht alle sind bereit, das Feld für Bumpy zu räumen. Dieser muss sich nun nicht nur gegen Attentäter wehren, sondern auch den totalen Bandenkrieg verhindern, weil ein junger schwarzer Musiker aus seinem Bekanntenkreis mit Gigantes Tochter Stella (Lucy Fry) liiert ist…
Black Power einmal anders: Starke Story trifft herausragenden Cast.

5. We Are Who We Are

Auf Sky Show

We Are Who We Are

Land: Italien/USA 2020
Altersfreigabe: 13+
Genre: Teenie-Drama
​​​​Staffeln: 1 (8 Folgen); Serienstart ab 7. März 2021
Besetzung: Jack Dylan Grazer, Jordan Kristine Seamon, Chloë Sevigny
Schöpfer: Sean Conway, Paolo Giordano, Luca Guadagnino, Francesca Manieri

Als seine Mutter Sarah (Chloë Sevigny) zwei Mütter auf eine amerikanische Militärbasis in der Nähe von Venedig versetzt werden, muss der 14-jährige Fraser (Jack Dylan Grazer) seinen Freund in New York zurücklassen. In Italien wartet eine komplett neue Welt auf den unangepassten Teenager, mit einer Mischung von jugendlichen Amerikanern, die auf dem Stützpunkt zur Schule gehen, und Einheimischen. Auf Anhieb ist Fraser fasziniert von Caitlin (Jordan Kristine Seamón), einer Soldatentochter, die in einem sehr konservativen Haushalt mit klassischer Rollenverteilung lebt. Und die sich ebenso in der Findungsphase ihrer sexuellen Identität befindet wie Fraser. Gemeinsam und doch jeder für sich begeben sich die zwei auf eine Entdeckungsreise der eigenen Persönlichkeit und bringen dabei auch ihr Umfeld zum Nachdenken.
Bereits mit dem Schwulendrama «Call Me By Your Name» (2017) setzte der italienische Filmemacher Luca Guadagnino ein Ausrufezeichen für die sexuelle Freiheit. Die HBO-Serie «We Are Who We Are» sorgt durch einen nüchternen, fast dokumentarischen Stil für eine intime Atmosphäre, die dank hervorragenden Jungschauspielern noch persönlicher wirkt.