Alles zur neuen Reka-Card | Coopzeitung
X

Beliebte Themen

FOKUS
REKA

Alles zur neuen Reka-Card

Seit 1. Januar ersetzt die elektronische Reka-Card die bisherigen Reka-Checks bei Coop. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick.

FOTOS
REKA
04. Januar 2021
Wer seine Reka-Card online registriert, schützt sein Guthaben vor Verlust.

Wer seine Reka-Card online registriert, schützt sein Guthaben vor Verlust.

10 REKA-CARD

WETTBEWERB

Zum Start der neuen Reka-Card verlosen Reka und die Coopzeitung zehn auf den jeweiligen Gewinner ausgestellte Reka-Cards, die mit einem Guthaben von je Fr. 100.– geladen sind. Teilnahmeschluss: 11. Januar 2021, 16 Uhr. Mitmachen unter: www.coopzeitung.ch/reka-card

Warum gibt es bei Coop keine Reka-Checks mehr?

Die Reka-Card bietet gegenüber den Reka-Checks mehr Sicherheit. Jeder kann sich registrieren und so sein Guthaben vor Verlust schützen. Damit ist die Reka-Card zeitgemäss, praktisch und ermöglicht bargeldloses Bezahlen.

Kann man bereits erworbene Reka-Checks noch nutzen?

Reka-Checks sind uneingeschränkt gültig und werden von vielen Akzeptanzstellen angenommen. Diese sind ersichtlich unter www.reka.ch beim Menüpunkt «Akzeptanzstellen finden».

Kann man Reka-Checks auf die Reka-Card laden?

Man kann Reka-Checks mit dem entsprechenden Formular eingeschrieben (maximal 500.– pro Sendung) an Reka senden. Das Formular steht unter www.reka.ch als Download im Help-Center zur Verfügung.

Und was ist die Reka-Card?

Die Reka-Card funktioniert wie eine Debitkarte (analog etwa Maestro-Karte) und kann zur Bezahlung an den Terminals der Reka-Akzeptanzstellen eingesetzt werden.

Was sind die Vorteile?

Mit der Reka-Card bezahlt man bargeldlos. Wer unter www.reka.ch/card seine Reka-Card registriert, erhält mehr Sicherheit – etwa bei Kartenverlust. Zudem kann man mit ihr auf den Rappen genau und kontaktlos bezahlen. Auch das Bezahlen in Webshops und Apps der Reka-Partner, wie etwa der SBB- oder FAIRTIQ-App, ist nun möglich.

Gibts auf der Reka-Card auch drei Prozent Rabatt?

Wie bisher profitiert man von drei Prozent Rabatt – auch auf dem digitalen Reka-Guthaben, das man lädt. Die Reka- Card kann bei Coop aber nur kaufen, wer eine Coop-Supercard besitzt.

Wo kann man die Reka-Card kaufen und aufladen?

In ausgewählten Coop-Verkaufsstellen (Coop-Supermärkte, Coop Bau + Hobby, Coop City) sowie Coop-Depositenkassen.

Was kostet die Karte?

Die Karten- und Kontogebühr beträgt Fr. 6.– pro Jahr und wird bei der ersten Ladung vom Guthaben abgezogen. Wer seine Reka-Card im Jahr 2021 registriert, bekommt die erste Jahresgebühr erlassen. Der Betrag wird also innert weniger Stunden wieder gutgeschrieben.

Welche Beträge kann man laden?

Der Mindestladebetrag beträgt Fr. 10.–. Maximal dürfen pro Tag Fr. 3000.– geladen werden.