«Ich habe einen Traum» | Coopzeitung
X

Beliebte Themen

Jugendausgabe 2020

«Ich habe einen Traum»

In der Jugend hat man noch Träume, da wachsen in den Himmel die Bäume! Unsere Coop-Lernenden verraten, wovon sie träumen.

FOTOS
Pino Covino
02. November 2020

«Einfach nur glücklich sein!»

«Ich denke, jeder hat als Kind einen Traum. Egal, ob es ein Berufswunsch, ein Spielzeug, welches man unbedingt haben möchte, oder ob es etwas ganz Banales ist. Viele Träume erweisen sich jedoch als unrealistisch, wie etwa der Wunsch, fliegen zu können. Unsere Fantasie ist zu diesem Zeitpunkt noch so gross, dass wir uns keine Gedanken machen, ob diese Träume irgendwann in Erfüllung gehen können oder nicht. Doch mit der Zeit erhält man mehr Verantwortung, hat Verpflichtungen und vernachlässigt seine Träume. Und man hat andere Vorstellungen vom Leben, die Träume und Ziele ändern sich. Mein Traum ist es, einfach nur glücklich zu sein! Das Glücklichsein kann jeder für sich selbst definieren. Für mich bedeutet es, ein zufriedenes Gefühl zu verspüren, positive Gedanken zu haben und Dankbarkeit zu empfinden. Im Privatleben will ich die Welt bereisen, neue Orte entdecken und unvergessliche Momente erleben. Mit meiner Familie und Freunden möchte ich vieles gemeinsam unternehmen und somit neue Erinnerungen sammeln.»

Anisa Ademi, Lernende KV 
Verteilzentrale Dietikon ZH


«Eine eigene Firma!»

«Für die Zukunft erträume ich mir, dass ich meine Ausbildung erfolgreich abschliesse, damit ich ein gutes Fundament für meine bevorstehende Karriere legen kann. Mein Traum ist es, dass ich eines Tages mein eigenes Unternehmen gründen kann. Dieses möchte ich auf einen stabilen Stand bringen, sodass ich meinen Kindern – es sollen mindestens zwei sein – ein finanziell sicheres Leben bieten kann. Erfolg in meiner beruflichen Karriere ist aber nicht mein einziger Traum. Ich möchte irgendwann auch die ganze Welt bereist haben. Damit ich nicht nur neue Kulturen kennenlerne, sondern Einblick in die Träume anderer Leute erhalte. Bei Träumen soll man sich keine Grenzen setzen. Kein Traum ist unmöglich.»

Sharon Hunziker, Lernende KV 
Verteilzentrale Dietikon ZH


«Ich träume von Häusern!»

«Ich, Mihajlo, bin 16 Jahre alt und habe wie jeder andere realistische, aber auch sehr fantasievolle Träume. In meiner Kindheit träumte ich immer davon, die neusten Spielsachen zu besitzen, jede Menge Süssigkeiten zu haben und auch fliegen zu können. Doch je älter ich wurde, umso mehr veränderten sich meine Träume. Einer meiner grössten Träume ist es, ein international erfolgreicher Immobilienmakler zu werden, weil ich es liebe zu reisen und neue Kulturen und Menschen kennenzulernen.

Natürlich muss man für seine Träume auch etwas tun. Zuerst gilt es daher immer, einige Ziele zu erreichen, bevor man sich einen Traum erfüllen kann. Aus diesem Grund ist mein erstes Ziel, die Lehre erfolgreich abzuschliessen. Das zweite Ziel ist es, danach einen Bachelor-Abschluss in der Immobilienbranche zu erlangen sowie nebenbei die nötigen Praxiserfahrungen zu sammeln. Natürlich gehören auch weitere Ziele dazu, wie immer gesund zu bleiben, neben sich gute Freunde zu haben und eine Familie, die mich in jeder Art und Weise unterstützt. Jetzt arbeite ich daran, meinen Traum zu verwirklichen.»

Mihajlo Stefanov, Lernender KV 
Verteilzentrale Dietikon ZH


«Zeit füreinander!»

«Ich habe einen Traum, dass mehr Menschen in meinem Alter ihr Handy weglegen und anfangen, stolz auf das zu sein, wer sie sind und was sie (erreichen) können, anstatt sich selbst ständig in den sozialen Medien zu vergleichen und dem hinterherzuweinen, wer oder was sie gerne wären. Das passiert auch in meinem Umfeld leider viel zu oft! Social Media hat einen zu grossen Einfluss auf das Leben von uns allen! Diese Plattformen lenken unseren Informationsfluss so stark, dass es mittlerweile möglich ist, mit ihnen Wahlen zu beeinflussen. Wir sind alle denkende Menschen mit einem Verstand, wir sollten in der Lage sein, uns selbst zu informieren, ohne dass das irgendein News Feed für uns tut. Diese Internetfirmen aus dem Silicon Valley verkaufen unsere Aufmerksamkeit an Werbeanbieter, obwohl die Zeit, die wir auf dieser Welt haben, doch unser höchstes Gut ist. Sie ist noch weitaus mehr wert als jedes Geld der Welt. Wir sollten diese Zeit selbst planen und nutzen und sie nicht von einer Firma für Geld an eine weitere verkaufen lassen. Statt die Zeit neidvoll vor einem Bildschirm zu verbringen, sollten wir sie mit unseren Mitmenschen teilen. Ich bin mir bewusst, dass man von etwas so Grossem keine schnelle Änderung erwarten kann. Trotzdem möchte ich dazu auffordern, die Zeit bewusster zu nutzen.»

Paul Gaigl, Auszubildender 
zum Müller EFZ bei Swissmill in Zürich


«Gesundheit! Punkt.»

«Mein Traum ist es, dass meine ganze Familie und meine engsten Freunde für immer gesund bleiben. Die Gesundheit ist etwas Unbezahlbares und man sollte sie schätzen. Gesundheit ist das Wichtigste im Leben! Punkt. Leider halten sie viele Menschen für selbstverständlich. Solange ich und meine Liebsten gesund sind, habe ich alles, was ich will. Alles andere sind für mich nur ‹Extrawünsche›. Ich träume seit ein paar Monaten davon, dass sich die Lage auf der ganzen Welt wieder normalisiert. In diesem Jahr sind so viele negative Dinge passiert – was leider viele fast schon normal finden. Natürlich habe ich auch beruflich Träume und Ziele. In der Schweiz stehen einem viele Türen offen, das finde ich gut.»

Jon Shala, Lernender KV
Support Leitung Verkaufsregion Bern